Wichtiger Erfolg für Bremen, Düsseldorf lässt erneut Punkte liegen

Der Bremer HC hat sein Auswärtsspiel in München gewonnen. Köln spielt zum zweiten Mal an diesem Wochenende Remis und klaut Düsseldorf Punkte. Der MHC siegt gegen den Club an der Alster, der HTHC gewinnt souverän gegen Mülheim. Berlin gewinnt auswärts beim TSV Mannheim Hockey und der UHC Hamburg im Derby gegen Großflottbek. Die Spielberichte:

Münchner SC – Bremer HC 0:2 (0:1)

München gegen Bremen – ein enges Duell, denn beide Teams trennten vor der Partie nur ein Punkt in der Tabelle. Die Aufsteigerinnen aus Bremen kamen mit Rückenwind zum heutigen Auswärtsspiel, hatte man gestern noch beim TSVMH gewinnen können.

So startete Bremen auch direkt mit Druck, der MSC versuchte es, im eigenen Aufbau spielerisch zu lösen, es gab aber nur wenig Durchkommen. So passierte auch die ersten 15 Minuten nichts nennenswertes, beide Mannschaften wirkten engagiert, aber noch ohne den Weg durch die jeweils andere Abwehrreihen zu finden. Beide Teams konnten zwar viel Tempo im eigenen Spiel zeigen, verloren aber immer wieder in ihren Angriffsversuchen den Ball. So ging es mit einem torlosen 0:0 in die Viertelpause.

München hatte im zweiten Viertel dann mehr Ballbesitz, Bremen versuchte über schnelle Konter gefährlich zu werden. Nach fünf gespielten Minuten im zweiten Viertel ging Bremen in Führung: Ein schöner Angriff über die linke Seite wurde durch einen Rückhandschuss von Agustina Hasselstrom gekrönt (20.).

Nach Wiederanpfiff kam Bremen besser aus der Kabine: Nachdem eine Münchnerin den Ball im Schusskreis mit dem Fuß gespielt hatte, verwandelten die Gäste die fällige Strafecke durch Lena Frerichs in die rechte obere Ecke (37.,KE). München versuchte viel und bekam wenig Ertrag. So vergab man die wohl beste Gelegenheit per kurzer Ecke knapp zehn Minuten vor dem Ende. Eine Minute später verpassten dann gleich zwei Stürmerinnen vor dem Tor. Sieben Minuten vor Abpfiff nahm man dann sogar die Torhüterin vom Feld, um mit einer künstlichen Überzahlsituation noch einmal alles zu versuchen. Eine daraus resultierende Strafecke blieb ungenutzt (55.).

Die Münchner spielen auch am nächsten Samstag auf eigener Anlage, diesmal gegen den TSV Mannheim Hockey (12:00 Uhr). Bremen spielt ebenfalls daheim – Gegner sind die Damen des Mannheimer HC (15:00 Uhr).

Mannheimer hc – club an der alster 4:2 (1:1)

Spitzenspiel in der Staffel B. Der Mannheimer HC, der gestern erstmals in dieser Saison Punkte hat liegen lassen, traf heute auf den Club an der Alster, der auf seiner Auswärtsreise in München gewonnen hatte. So stand am heutigen Sonntag ein Duell auf Augenhöhe an, in dem vor der Partie kein Favorit festzulegen war.

Mannheim startete direkt im Stile einer Heimmannschaft und sicherte sich nach nur einer Minute die erste Strafecke. Stine Kurz traf direkt zum 1:0 – ein strammer Schuss in die linke Ecke ließ der Torhüterin nur wenig Chance (2.,KE). Für Kurz war es das siebte Saisontor, damit zieht sie vorerst mit Laura Saenger und Rebecca Grote gleich. Die Antwort der Gäste ließ aber nicht lange auf sich warten: Anne Schröder brachte den Ball durch die Mitte in den Schusskreis, dort wurde er noch einmal verlängert und Victoria McCabe konnte am langen Pfosten einschieben (4.). Der 1:1 Ausgleich nach gerade einmal vier gespielten Minuten ließ auf ein torreiches Spiel hoffen.

Nach drei Minuten im zweiten Abschnitt hatte der MHC die nächste Chance per Strafecke: Nachdem der erste Schuss abgelaufen werden konnte, wurde die Wiederholungsecke noch von der Linie geklärt (18.). Alster war anzumerken, dass sie hier aus Mannheim definitiv mit Punkten nach Hause fahren wollten. Sie standen hoch gegen das Mannheimer Aufbauspiel und gaben den Gastgeberinnen wenig Platz. Erst kurz vor dem Halbzeitende hatte der MHC den nächsten Kreiseintritt zu verzeichnen.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff hatte Alster die bisher beste Möglichkeit seit dem Treffer, doch die Strafecken wurde von Mannheim abgewehrt (21.). Stattdessen antwortete der MHC und zwar mit einem Traumtor: Lucina von der Heyde führte einen Freischlag auf Höhe der Viertellinie schnell aus und passte über die Köpfe der Alster-Defensive hinweg auf Lucia Jimenez Vicente, die den Ball aus der Luft herunterstoppte und direkte abzog – das 2:1 für Mannheim im direkten Konter nach der Ecke (36.). Die MHC-Damen legten im dritten Viertel sogar noch einmal nach, denn von der Heyde verwandelte eine eigene Strafecke souverän rechts unten (44.,KE). Knapp zehn Sekunden vor Viertelende bekamen die Hamburgerinnen dann aber noch einen Siebenmeter zugesprochen: Viktoria Huse erzielte den so wichtigen Anschlusstreffer für ihre Mannschaft (45.,7-m).

Der Mannheimer HC ließ trotz des Tores aber im vierten Viertel nichts mehr anbrennen: Lucia Jimenez Vicente dribbelte sich halbrechts durch mehrere Spielerinnen und zog aus spitzem Winkel ab. Der Schuss wurde von Charlotte Gerstenhöfer am langen Pfosten noch abgefälscht – das 4:2 aus Mannheimer Sicht. Das war zugleich auch der Endstand, denn der CADA war nicht mehr in der Lage, ein weiteres Mal heranzukommen.

Die Damen des Mannheimer HC haben am kommenden Samstag ein Auswärtsspiel in Bremen vor der Brust (15:00 Uhr), während der Club an der Alster nach Berlin reisen darf (12:00 Uhr).

rot-weiss köln – düsseldorfer hc 1:1 (0:1)

Spitzenspiel auch in der Staffel A. Nachdem der amtierende Meister aus Düsseldorf gestern eine bittere Niederlage auf eigenem Rasen hatte einstecken müssen, ging es heute zur kurzen Auswärtsreise nach Köln. Die Rot-Weissen hatten sich gestern mit dem Harvestehuder THC die Punkte geteilt.

Nachdem die ersten zehn Spielminuten noch geprägt vom gegenseitigen Abtasten und einer Eingewöhnungsphase waren, eröffnete Düsseldorf durch die bereits gestern erfolgreiche Agustina Albertarrio. Selin Oruz hatte aus dem Mittelfeld einen langen Rückhandpass in den Schusskreis gespielt, wo Albertarrio aus halblinker Position ebenfalls mit der Rückhand abzog (10.). Trotz des Rückstandes blieb Köln weiter aktiv, das Spiel war indes weiter unruhig, hektisch und ging hin und her. Im zweiten Viertel hatte man Düsseldorf einige Minuten gut unter Kontrolle und näherte sich zumindest einmal dem Schusskreis an. Gegen Ende gab es dann zwei Strafecken für Köln, doch Nathalie Kubalski im Tor der Gäste war zur Stelle (27.). Köln blieb am Drücker und belohnte sich für die gute Phase fast mit dem Ausgleichstreffer, als eine Kölner Stürmerin im Kreis jubelte und der Meinung war eine Hereingabe noch abgefälscht zu haben (30.). Doch der gut positionierte Unparteiische entschied nicht auf Tor – so ging es mit einer Düsseldorfer Pausenführung in die Kabine.

In der zweiten Hälfte tat sich der amtierende Meister des Düsseldorfer HC weiter schwer. Die Gastgeberinnen hielten gut mit und hätten sich einen Ausgleichstreffer sicherlich mittlerweile verdient. Doch Düsseldorf ließ defensiv nichts zu und brachte die 0:1 Führung in die Viertelpause. Im letzen Abschnitt belohnte sich Köln dann aber mit einer Strafecke: Nike Lorenz traf aus rechter Schussposition und stellte auf 1:1 (51.,KE). In der Folge blieb das Spiel weiter hochspannend und eng. Knapp 30 Sekunden vor Ende rettete die Kölner Torfrau noch einmal vor einer durchgebrochenen Düsseldorfer Angreiferin und hielt somit das Remis fest (60.).

Düsseldorf lässt also auch heute Punkte liegen, während sich Köln das zweite und verdiente Remis an diesem Wochenende erkämpft. Die Kölner treten bereits am nächsten Donnerstag zum West-Klassiker gegen Uhlenhorst Mülheim an (20:30 Uhr). Düsseldorf steht am Samstag ein Auswärtsspiel beim UHC Hamburg bevor (12:00 Uhr).

harvestehuder thc – uhlenhorst mülheim 4:1 (3:1)

In einem spannenden Aufeinandertreffen hatte der Harvestehuder THC sich gestern mit den Kölner Damen die Punkte geteilt. Gleich dreimal war es den Hamburgerinnen dabei gelungen, nach einem Rückstand zurückzukommen. Laura Saenger hatte zweimal sehenswert per Strafecke getroffen. Für Mülheim scheinen die oberen Tabellenränge nach der gestrigen, erneuten Niederlage in weite Ferne zu rücken. Vom vierten Tabellenplatz, auf dem aktuell der Berliner HC steht, ist man indes aber nur zwei Punkte entfernt.

Mülheim kam direkt gut in die Partie und hatte mehr Ballbesitz. Der HTHC hatte Probleme, Zugriff auf das Spiel zu bekommen und geriet prompt in Rückstand: Charlotte von Hülsen stoppte einen halbhohen Ball frei vor Torfrau Rosa Krüger und brachte den Ball sicher über die Linie (4.). Der Ausgleich ließ aber nicht lange auf sich warten, denn Laura Saenger war wieder einmal per Strafecke erfolgreich (7.,KE). Der HTHC blieb weiter dran, doch einige weitere Ecken waren nicht von Erfolg gekrönt. Wenige Sekunden vor dem Viertelende machte Maren Kiefer dann aber noch das 2:1, indem sie eine Hereingabe von der linken Seite geschickt verlängerte (15.).

Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhten die Gastgeberinnen dann auch noch auf 3:1. Denise Krimerman Losada hatte den Ball von rechts vors Tor gebracht, Isabel von Gersum scheiterte erst noch an der Torhüterin, brachte den Ball im Nachschuss mit der Rückhand aber über die Linie (29.). Eine insgesamt verdiente Führung für den HTHC zur Pause.

Nach einem recht ereignisarmen dritten Durchgang, ging es für Mülheim erst sieben Minuten vor dem Ende das erste Mal wieder richtig vor das Tor. Die Stechervariante über die rechte Seite wurde von Krüger aber entschärft (53.). Stattdessen erzielten die Damen aus Harvestehude noch ein Tor: Oriana Gallitrico war am langen Pfosten aufmerksam und traf im Nachschuss, nachdem sie kurz zuvor vor dem leeren Tor versagt hatte (54.).

Durch den Erfolg sind die HTHC-Damen nun auf nur einen Punkt an den Düsseldorfer HC herangerutscht. Gleichzeitig sitzen die Damen aus Köln den Hamburgerinnen mit nur einem Punkt weniger im Nacken. Die Mülheimer Damen treffen schon am Donnerstag auf Rot-Weiss Köln (20:30 Uhr). Harvestehude bekommt es erst am 18. Oktober mit dem Großflottbeker THGC zu tun (19:30 Uhr).

tsv mannheim hockey – berliner hc 0:1 (0:0)

Die Damen des TSV Mannheim Hockey verlieren nach der gestrigen Niederlage im Duell der Aufsteiger langsam den Kontakt zu den Nicht-Abstiegsplätzen. Ein Sieg heute gegen die fünf Punkte entfernten Berliner, die allerdings ein Spiel weniger absolviert haben, könnte Mannheim in der Tabelle wieder etwas heranbringen.

Zu Beginn entwickelte sich ein unruhiges Spiel, in dem Berlin aber etwas mehr Kontrolle hatte. Immer wieder versuchten sie, über die rechte Seite in den Schusskreis zu gelangen, doch Mannheim war aufmerksam und verteidigte die Angriffsversuche. Nach ein paar Minuten im zweiten Viertel war der TSVMH dann zu einer guten Chance gelangt: BHC-Torfrau Anna Kilian wollte einen langen Pass ins Toraus lassen, doch der Ball sprang an den Torpfosten und zurück ins Feld. Kilian blieb dann aber souverän und entschärfte die Situation (22.).

Auf der Gegenseite kam Berlin über halbrechts in den Schusskreis, aber auch hier blieb die Torhüterin die Endstation (23.). Eine kurze Ecke in der 26. Spielminute bot den Gästen die bisher beste Chance, in Führung zu gehen. Ein harter Schuss von Linnea Weidemann knallte aber nur an die Latte.

Nach der Pause waren die Gäste die aktivere Mannschaft und erarbeiteten sich eine weitere Strafecke: Diese nutzen sie dann auch, Sophie Hildebrandt traf mit einem Stecher über die rechte Seite zur 0:1 Führung für den Berliner HC (38.,KE). Eine eigene Ecke für die Damen des TSV Mannheim Hockey blieb ohne Ertrag, aber auch Berlin konnte eine weitere Ecke nicht nutzen (45.). Im letzten Spielabschnitt versuchte Mannheim noch einmal alles, doch Berlin schaffte es, sich immer wieder zu befreien. Ein völlig freier Schuss von Sarah Kardorf mit der argentinischen Rückhand ging nur an den Pfosten (57.), eine Ecke in letzter Minute hielt Anna Kilian sicher (60.).

Somit entführen die Berliner Damen drei Punkte aus Mannheim. Die Mannheimer spielen am Samstag ihr nächstes Spiel beim Münchner SC (12:00 Uhr), während der Berliner HC daheim den Club an der Alster empfängt (12:00 Uhr).

großflottbeker thgc – uhc hamburg 0:4 (0:0)

Ein echtes Hamburger Derby stand zum Abschluss dieses Bundesligaspieltages auf dem Programm. Großflottbek, mit breiter Brust nach dem gestrigen Sieg in Düsseldorf, empfing die Damen des UHC Hamburg.

Ähnlich zum Spiel der Uhlenhorster Herren heute, hatten auch die Damen lange Zeit große Probleme, ein Tor zu erzielen. Das lag auch an der sehr sicher stehenden Großflottbeker Defensive, die sich zum wiederholten Male in dieser Saison auszeichnete. Dabei ließen sie gleich mehrere Strafecken und Torchancen liegen, sodass es mit einem 0:0 in die Kabine ging.

Sophie Stomps erlöste ihre Mannschaft dann in der 38. Minute mit dem Treffer zum 0:1 per Strafecke (38.,KE). Yara Mandel erhöhte nur wenig später mit ihrem Treffer auf 0:2. Dieses überaus erfolgreiche dritte Viertel wurde noch vom zweiten Treffer durch Sophie Stomps gekrönt, die das 0:3 erzielte (45.,KE). Nachdem Großflottbek noch die Torhüterin zugunsten einer weiteren Feldspielerin vom Platz genommen hatte, erhöhte Stomps mit ihrem dritten Treffer in das leere Tor zum 0:4 (55.,KE).

Durch diesen Sieg ist der UHC Hamburg nun punktgleich mit dem Club an der Alster. Großflottbek hat am nächsten Wochenende spielfrei ehe es dann am 18. Oktober gegen den Harvestehuder THC geht (19:30 Uhr). Der UHC Hamburg spielt nächsten Samstag gegen den Düsseldorfer HC (12:00 Uhr).

Foto: Marc Junge (SportsGallery)

Tags



© Hockey Bundesliga