Wahnsinns Schlussphasen in Frankfurt und Mannheim

Der UHC Hamburg hat dank des 0:3 (0:1) beim Nürnberger HTC Viertelfinalplatz vier vom DHC zurückerobert. Die Düsseldorfer unterlagen dem HTHC zu Hause klar mit 1:9 (1:3). Der SC Frankfurt 1880 und Uhlenhorst Mülheim bewiesen eine großartige Moral und belohnten sich in spektakulären Schlussphasen. Die Spielberichte:

Nürnberger HTC - UHC Hamburg 0:3 (0:1)

Der UHC Hamburg benötigte zwingend drei Zähler in Nürnberg, um im Rennen um Viertelfinaplatz vier nicht den Anschluss zu verlieren oder ihn im Falle eines Düsseldorfer Siegs gegen den HTHC gänzlich zu verspielen. Der Nürnberger HTC hingegen hätte im Falle eines Siegs bis zwei auf Punkte an den UHC herankommen können, musste sich schlussendlich aber mit 0:3 (0:1) geschlagen geben.

Es war beiden Mannschaften anzumerken, wie viel auf dem Spiel stand. Beide Mannschaften waren darauf bedacht nicht den ersten Fehler der Partie zu machen und so in Rückstand zu geraten. So dauerte es bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit ehe eine Bank das erste Mal jubeln konnte: Benedikt Schwarzhaupt übernahm Verantwortung und verwandelte eine Ecke zum 0:1 (29.,KE).

Nach dem Seitenwechsel war es das gleiche Bild wie schon kurz vor dem Halbzeitpfiff: Wieder trat Benedikt Schwarzhaupt zur Ecke an, erneut war er erfolgreich und stellte somit auf 0:2 (34.,KE). Den Nürnbergern fiel es schwer selbst zu eigenen Gelegenheiten zu kommen. Gian Luca Graffitti markierte mit seinem Treffer zum 0:3 die endgültige Entscheidung (48.). Der UHC Hamburg schiebt sich somit am Düsseldorfer HC vorbei auf Rang vier und hat vor dem letzten Spiel alles in der eigenen Hand. Der Nürnberger HTC hingegen wird als letzter der Staffel B in die Play-Downs gehen.

Zum Abschluss der Hauptrunde empfängt der UHC Hamburg Uhlenhorst Mülheim am 08. Mai (14:00 Uhr). Zeitgleich ist der Harvestehuder THC beim Nürnberger HTC zu Gast.

Hamburger Polo Club - Berliner HC 3:2 (2:1)

Am 09. Oktober des vergangenen Jahres hätte diese Partie bereits in Hamburg ausgetragen werden sollen. 198 Tage später war es dann soweit und der Hamburger Polo Club empfing den Berliner HC. Der Berliner HC kann den vierten Platz der Staffel A nicht mehr verlassen. Polo hingegen hat dank des heutigen 3:2 (2:1)-Heimsiegs am letzten Spieltag die Chance Rot-Weiss Köln, im Falle eines Kölner-Ausrutschers, noch von Platz eins zu verdrängen.

Die Berliner starteten gut in das Auswärtsspiel in Hamburg: Luis Gill brachte die Gäste früh in Führung (3.). Der Hamburger Polo Club schüttelte sich kurz und kam noch vor Ende des ersten Viertels durch Paul Smith zum 1:1-Ausgleich (11.). Mehr und mehr übernahm der Gastgeber nun das Kommando: Kane Russel belohnte Polo mit einer verwandelten Strafecke (23.,KE). Mit dem 2:1 für Polo ging es dann auch in die Kabinen.

Wie schon in der ersten Halbzeit startete der Berliner HC wieder besser in die Partie und glich durch Yannick Epple schnell aus (32.). Das Spiel blieb offen, doch es waren erneut die Gastgeber die in Führung gingen: Constantin Staib traf zum 3:2 (49.). Der Berliner HC hatte keine Antwort mehr parat und so blieb es beim knappen Heimerfolg für den Hamburger Polo Club.

Am 08. Mai trifft der Hamburger Polo Club zu Hause auf den Club an der Alster, während der Berliner HC den SC Frankfurt 1880 zu Gast hat (beide um 14:00 Uhr).

"Was die Punkteauswertung angeht, sind wir sehr zufrieden mit dem Wochenende. Nach dem super Auftritt gegen Köln war unsere Leistung heute jedoch ausbaufähig. Wir freuen uns, dass wir den zweiten Platz gesichert haben und auf das letzte Heimspiel gegen Der Club an der Alster."
Matthias Witthaus, Trainer 1. Herren Hamburger Polo Club

SC Frankfurt 1880 - TSV Mannheim Hockey 3:3 (0:2)

In Frankfurt ging es heute darum, sich in eine optimale Ausgangslage für die bevorstehenden Play-Down Spiele zu bringen. Dem TSVMH hätte dabei ein Unentschieden gereicht, um Platz fünf in der Staffel A vorzeitig festzumachen.

Beide Mannschaften starteten abwartend in die Partie. Vitus Thoma besorgte die Führung zu Beginn des zweiten Viertels (20.). Der TSVMH blieb dran und erhöhte kurz vor dem Pausenpfiff sogar auf 2:0 für die Gäste: Lukas Goerdt verwandelte eine Strafecke (29.,KE).

Es passierte anschließend lange nichts in Frankfurt, ehe Magnus Hautzel eine spektakuläre Schlussphase mit seinem 1:2-Anschlusstreffer einläutete (49.). Die Gastgeber kamen zum schnellen 2:2-Ausgleich durch Moritz Schmidt-Opper (51.,KE), ehe sie erneut in Rückstand gerieten: Dario Benke traf quasi im Gegenzug (52.,KE). Der SC Frankfurt 1880 drückte auf den Ausgleich und belohnte sich in letzter Sekunde durch Mats Phillipsen der das 3:3 markierte (60.).

Am letzten Spieltag ist der SC Frankfurt 1880 beim Berliner HC zu Gast, während der TSV Mannheim Hockey Rot-Weiss Köln empfängt (beide um 14:00 Uhr).

Mannheimer HC - Uhlenhorst Mülheim 4:5 (2:2)

Dem Mannheimer HC hätte ein Unentschieden gegen Uhlenhorst Mülheim gereicht, um den Staffelsieg vorzeitig perfekt zu machen. In einer lange Zeit offenen und spannenden Partie setzten sich die Gäste am Ende mit 4:5 (2:2) durch und haben am letzten Spieltag somit noch die Möglichkeit den Mannheimer HC von Platz eins der Staffel B zu verdrängen.

Im Spitzenspiel des heutigen Tages brauchten beide Mannschaften keine lange Anlaufphase: Die frühe Führung des MHC durch Jan-Philipp Fischer (3.) glich Malte Hellwig postwendend aus (6.). In der Folge blieb das Spiel umkämpft: die erneute MHC-Führung durch Paul Zmyslony (22.) glich Robert Duckscheer erneut aus (25.,KE). So torreich und spektakulär die ersten beiden Viertel gewesen waren, so wenig passierte im dritten Viertel. Gonzalo Peillat eröffnete die Schlussphase mit einem Doppelpack (46.,KE & 48.). Die 4:2-Führung für den MHC hielt bis zur 55. Minute, ehe Alec von Schwerin für die Gäste verkürzte (55.). Was nun folgte war eine unfassbar starke Schlussphase der Mülheimer, die vor allem von einem Mann getragen wurden: Malte Hellwig! Zunächst verwandelte er einen 7-Meter zum 4:4 Ausgleich (58.,7-m.), ehe er eine Strafecke in den Schlusssekunden zum 4:5-Endstand ins Tor schoss (60.,KE). Uhlenhorst Mülheim verkürzt somit den Rückstand auf Platz eins und bleibt in Schlagdistanz zum Mannheimer HC, muss aber auf einen Ausrutscher des MHC am letzten Spieltag hoffen.

Dort empfängt der Mannheimer HC den Düsseldorfer HC, während Uhlenhorst Mülheim zum UHC Hamburg reist (beide um 14:00 Uhr).

Düsseldorfer HC - Harvestehuder THC 1:9 (1:3)

Der Düsseldorfer HC hat durch die krachende 1:9 (1:3)-Niederlage gegen den Harvestehuder THC Viertelpfinalplatz vier hergeben müssen. Der HTHC hingegen wahrt die Chance auf Platz zwei in der Staffel B und das damit verbundene Heimrecht in Spiel 2 und wenn nötig Spiel 3, der Viertelfinalserie.

Der Harvestehuder THC ging früh in Führung, nachdem Michael Körper eine Strafecke verwandelt hatte (6.,KE). Der Düsseldorfer HC kam allerdings zum schnellen Ausgleich, nachdem Niklas Braun seinerseits eine Strafecke perfekt traf (10.,KE). Was nun folgte ist mit dem Wort 'einseitig' nur unzureichend beschrieben. Der HTHC übernahm die komplette Kontrolle über die Begegnung und führte nach einem Hattrick von Fülöp Losonci mit 4:1 (23.,25. & 35.). Bis zum Schlusspfiff trafen Masi Pfandt (40., 53. & 58.) und Michael Körper (50.,KE & 56.,7-m.) im steten Wechsel und schraubten das Ergebnis kontinuierlich in die Höhe.

Am letzten Spieltag trifft der Harvestehuder THC auswärts auf den Nürnberger HTC, während der Düsseldorfer HC beim Mannheimer HC zu Gast ist (beide um 14:00 Uhr).

Foto: Hockeyliga e.V. / SportsGallery (MJ)

Hockey-Bundesliga Feld Final4 – Jetzt Tickets sichern!

Die deutschen Feldhockey-Meisterschaften finden in diesem Jahr vom 04. – 05. Juni 2022 in Bonn, auf dem Club-Gelände des Bonner Tennis-und Hockey-Vereins statt. Tickets sind ab sofort unter https://hockeybundesliga.de/events erhältlich.

Tags



© Hockey Bundesliga