Viele Tore und späte Entscheidungen-UHC, HTHC und MHC weiter mit weißer Weste

Die Damen des UHC Hamburg, des Harvestehuder THC und des Mannheimer HC sind nach wie vor ohne Punktverlust. Auf der anderen Seite stehen noch drei Teams ohne Punkte: der Bremer HC verlor unglücklich spät mit 0:2 gegen den UHC, der Berliner HC unterlag dem HTHC und Uhlenhorst Mülheim hatte in Mannheim beim MHC keine Chance. Die Spielberichte:

TSV Mannheim Hockey - Rot-Weiss Köln 4:4 (2:3)

Die Damen des TSV Mannheim Hockey haben im dritten Spiel der neuen Saison ihren ersten Zähler gesammelt. In einem spektakulären Schlagabtausch hatten die Gastgeberinnen am Ende das letzte Wort.

Dabei starteten die Kölnerinnen stark und gingen durch einen Strafecken-Doppelschlag von Rebecca Grote früh mit 0:2 in Führung (5., KE & 7., KE). Doch die Mannheimerinnen zeigten sich keineswegs geschockt und kamen durch Sarah Kardorf nur wenig später zum 1:2-Anschluss (10.). Doch Rot-Weiss Köln blieb dran und stellte den alten Abstand nur wenige Zeigerumdrehungen später wieder her - wie üblich für die Gäste aus der Domstadt am heutigen Samstag per Strafecke: Katharina Hüls traf zum 1:3 (13.,KE).

Nach den ersten 13 Minuten traf in den darauf folgenden 13 Minuten keine der beiden Mannschaften mehr, ehe Greta Meissner für die Mannheimerinnen auf 2:3 stellte (26.,KE).

Die Damen des TSV Mannheim Hockey blieben auch nach dem Seitenwechsel dran und belohnten sich nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff mit dem 3:3-Ausgleich durch Sarah Kardorf (35.). Das Schlussviertel begann für die Gastgeberinnen dann aber suboptimal, denn Rebecca Grote schnürte mit ihrer dritten verwandelten Strafecke des Tages den Hattrick und stellte das Ergebnis auf 3:4 (47.,KE). Alles deutete auf die dritte Niederlage im dritten Spiel für die Damen des TSVMH hin, ehe Lydia Bechthold-Haase in den Schlusssekunden zum umjubelten 4:4 Endstand traf (60.).

Die Damen des TSV Mannheim Hockey empfangen morgen Uhlenhorst Mülheim (11:45 Uhr), während Rot-Weiss Köln beim Münchner SC gastiert (12:00 Uhr).

Mannheimer HC - Uhlenhorst Mülheim 5:0 (2:0)

Die Damen des Mannheimer HC haben sich im Heimspiel gegen Uhlenhorst Mülheim keine Blöße gegeben und siegten am Ende überlegen mit 5:0 (2:0). Damit sind die MHC-Damen mit sechs von sechs möglichen Punkten und einem Torverhältnis von 10:1 stark in die Saison gestartet. Für die Damen von Uhlenhorst Mülheim bleibt es nach dem Auswärtsspiel beim MHC weiterhin bei null Punkten und null Toren.

Bereits im ersten Viertel ging der Mannheimer HC mit 1:0 in Führung: Charlotte Gerstenhöfer verwandelte eine Strafecke in der Anfangsphase (7., KE). Doch es sollte dauern, ehe der MHC seine Überlegenheit in weitere Tore ummünzen konnte. Kurz vor der Halbzeit traf Aina Lilly Kresken zum 2:0-Halbzeitstand für die Gastgeberinnen (28.).

Kurz nach dem Seitenwechsel sorgte Paula Schröder mit ihrem Treffer zum 3:0 für die Vorentscheidung (36.). Im Schlussviertel schraubten Stine Kurz (53.,KE) und Aina Lilly Kresken (58.,KE) das Ergebnis mit zwei verwandelten Strafecken noch auf 5:0 in die Höhe.

Uhlenhorst Mülheim ist morgen um 11:45 Uhr beim TSV Mannheim Hockey gefordert. Der Mannheimer HC ist am kommenden Freitagabend im Stadtderby ebenfalls beim TSV Mannheim Hockey zu Gast (20:00 Uhr) und ist morgen nicht im Einsatz.

Berliner HC - Harvestehuder THC 1:3 (0:2)

Die Damen des Berliner HC bleiben auch nach zwei Spielen in der neuen Saison weiter punktlos. Dabei schafften es die Berlinerinnen trotz bester Chancen nicht dem HTHC einen Punkt abzunehmen. Die Damen des Harvestehuder THC bleiben weiterhin ohne Punktverlust.

Der Berliner HC startete druckvoll in das erste Viertel, konnte jedoch keine der sich bietenden Möglichkeiten zur Führung nutzen. Der HTHC verteidigte clever und konnte sich wie so häufig auf die eigenen starken Strafecken verlassen: Zunächst traf Denise Krimerman Losada zum 0:1 (20.,KE), ehe Maren Kiefer kurz vor der Pause nachlegte (28.,KE). Der Berliner HC taumelte und schien unmittelbar nach der Pause endgültig zu stürzen: Teresa Martin Pelegrina traf direkt nach Wiederanpfiff und stellte auf 0:3 (31.). Doch der Berliner HC schüttelte sich und kam postwendend durch Luzie Franz zum 1:3-Anschlusstreffer (32.). In der Folge verteidigte der Harvestehuder THC geschickt, konnte sich aber auch beim Berliner HC bedanken, der unter anderem einen 7-Meter, zahlreiche Ecken und weitere gute Gelegenheiten liegen ließ.

Der Berliner HC empfängt morgen den Großflottbeker THGC (14:00 Uhr), während der Harvestehuder THC zeitgleich beim Bremer HC zu Gast ist.

Münchner SC - Düsseldorfer HC 3:3 (2:1)

Im Volvo E.R.B. Topspiel der Woche hat der Münchner SC dem amtierenden Meister einen Punkt abgetrotzt. In einer kurzweiligen und spannenden Partie punktete der MSC erstmals in dieser Saison.

Und die Gastgeberinnen legten einen regelrechten Traumstart hin: Céline Marquet durfte nach nicht einmal 120 Sekunden die frühe 1:0-Führung bejubeln (2.). Die DHC-Damen reagierten ruhig und glichen wenig später die MSC-Führung aus: Agustina Albertarrio zeigte sich dafür verantwortlich (8.). Aber die Damen des Münchner SC waren an diesem Samstagnachmittag ein unangenehmer Gegner, der sich nie so richtig abschütteln ließ und sogar wieder in Führung ging: Wieder traf Marquet für den MSC (17.). Mit dem 2:1 ging es dann auch in die Kabinen.

Der Düsseldorfer HC drehte zu Beginn des dritten Viertels aber wieder auf und ging durch Tore in der 36. Minute und per Strafecke durch Sara Strauss und den zweiten Treffer von Albertarrio (44.,KE) wieder in Führung. Doch die MSC-Damen ließen sich nicht abschütteln und belohnten sich für eine couragierte Leistung mit einem Punkt: Michelle Strobel stellte im Schlussviertel den 3:3-Endstand her (52.,KE).

Der Münchner SC empfängt morgen Rot-Weiss Köln (12:00 Uhr), während der Düsseldorfer HC am kommenden Freitag Uhlenhorst Mülheim empfängt (20:00 Uhr).

Bremer HC - UHC Hamburg 0:2 (0:0)

Der UHC Hamburg hat sich beim Nordrivalen aus Bremen keine Blöße gegeben und ist auch nach zwei Spielen weiterhin ohne Gegentor. Dabei reichte dem UHC ein Doppelschlag in der Schlussphase.

Der Aufsteiger aus Bremen wollte im ersten Heimspiel der Saison die ersten Punkte der Saison einfahren. Die Mannschaft vom zukünftigen Sportdirektor des DHB Martin Schultze bot dem Favoriten aus Hamburg dabei lange Paroli, ehe am Ende den Gastgeberinnen etwas die Luft ausging. Michaela Wienert traf erst spät im Schlussviertel für den UHC, dann allerdings direkt doppelt (50. & 56.).

Der Bremer HC hat morgen das nächste Hamburger Team zu Gast, dann reist der Harvestehuder THC nach Bremen (14:00 Uhr), während der UHC Hamburg im Stadtderby auswärts beim Club an der Alster ran muss (12:30 Uhr).

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / MJ (SportsGallery)

Tags



© Hockey Bundesliga