Uhlenhorst Mülheim schlägt Rot-Weiß Köln - Cöthener HC holt erste Punkte

In einem spektakulären Spitzenspiel hat Uhlenhorst Mülheim auswärts bei Rot-Weiß Köln gewonnen. Im Osten holte der Cöthener HC erstmals Punkte in dieser Saison. Im Süden hat der Mannheimer HC das Viertelfinale gebucht und im Norden bleibt es weiter spannend.

Staffel West

Rot-Weiß Köln hat erstmals in dieser Saison Punkte liegen lassen müssen. Die Mannschaft von André Henning unterlag zu Hause Uhlenhorst Mülheim mit 11:12 (4:9). Dabei spielten die Mülheimer eine unglaublich starke erste Halbzeit, bereits nach dem ersten Viertel hatten sie mit 5:1 in Führung gelegen. Die Schlussphase brachte dann noch einmal richtig Spannung: Zu Beginn des Schlussviertels führte Mülheim 10:7, Köln blieb aber dran, kassierte in der 58. Minute den vermeintlich entscheidenden Nackenschlag als Malte Hellwig zum 9:12 traf. Doch Elian Mazkour verkürzte mit einem Doppelpack (59. & 60.) noch einmal auf 11:12, dabei blieb es dann am Ende auch. Timm Herzbruch und Elian Mazkour trafen je fünf mal für ihre Teams. Müllheim behauptete somit Tabellenplatz zwei und kann morgen mit einem Heimsieg gegen Blau-Weiß Köln das Viertelfinale buchen. Der Crefelder HTC bleibt den Mülheimern dennoch dicht auf den Fersen, dank des eigenen 7:5 (3:2)-Auswärtssiegs bei Schwarz-Weiß Neuss. Dabei hielten die Neusser lange gut dagegen und holten in der zweiten Halbzeit einen zwischenzeitlichen 2:5 Rückstand auf. Otto traf zum 5:5 (55.). Doch der Crefelder HTC behielt die Nerven: Max Sweering verwandelte einen 7-Meter zur erneuten Gästeführung (57.), ehe Michler mit seinem Treffer zum 7:5 den Deckel auf die Partie setzte (59.). Dennoch braucht der Crefelder HTC morgen Schützenhilfe von Blau-Weiß Köln, um im Falle eines eigenen Sieges gegen Rot-Weiß Köln noch an Mülheim vorbei ziehen zu können.

Blau-Weiß Köln hat eine Entscheidung im Abstiegskampf dagegen verpasst. Im Heimspiel gegen den Düsseldorfer HC unterlag Blau-Weiß Köln am Ende mit 5:9 (0:4). Mit einer stark verbesserten Leistung im zweiten Durchgang konnte Blau-Weiß Köln zwischenzeitlich den Ausgleich wieder herstellen, als Behr zum 5:5 Ausgleich traf (50.). Die Schlussphase gehörte dann jedoch wieder den Düsseldorfern, die das Ergebnis am Ende deutlicher gestalteten, als es die zweite Halbzeit hergegeben hatte.

Zum Abschluss der Hauptrunde treffen die Neusser morgen auswärts auf den Düsseldorfer HC, Uhlenhorst Mülheim muss zwingend sein Heimspiel gegen Blau-Weiß Köln gewinnen, während der Crefelder HTC auf Rot-Weiß Köln trifft (alle 14 Uhr)..

Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. Mülheim hat in der ersten Halbzeit alles getroffen. Da können wir neidlos anerkennen, dass die Uhlen da fantastisch gespielt haben. In der zweiten Halbzeit legen wir eine fulminante Aufholjagd hin und kratzen am Ausgleich. Schade, dass es nicht gereicht hat.
André Henning, Trainer RW Köln

Staffel Nord

Der Samstag hat in der Nordstaffel zu keinerlei Verschiebungen im Tableau geführt. Die beiden fürs Viertelfinale qualifizierten Teams des Harvestehuder THC und des Clubs an der Alster gewannen ihre Auswärtsspiele und haben morgen beide die Möglichkeit im direkten Aufeinandertreffen den Staffelsieg klar zu machen.

Der Harvestehduder THC gewann klar beim DTV Hannover mit 14:1 (8:0), während Alster im Hamburger Derby auswärts beim Hamburger Polo Club zeitweise etwas mehr Probleme hatte, aber sich schlussendlich doch recht souverän mit 10:7 (4:4) durchsetzen konnte. Nach ausgeglichener erste Hälfte sorgte ein 5:0 Lauf für den Club an der Alster im dritten Viertel für die beruhigende 9:4 Führung und somit die Vorentscheidung. Der DHC Hannover wartet hingegen weiter auf die ersten Punkte in der Hockey-Bundesliga, hat morgen aber dennoch alle Chancen auf den Klassenerhalt. Im Heimspiel gegen den UHC Hamburg setzte es eine deutliche 4:10 (3:6)-Niederlage, aber dank der noch höheren Niederlage des DTV Hannover gegen den HTHC hat der DHC Hannover auch wegen des Torverhältnisses noch alle Chancen.

Morgen kommt es also zu zwei absoluten Entscheidungsspielen im Norden: Zum einen an der Tabellenspitze beim Spitzenspiel zwischen dem Club an der Alster und dem Harvestehuder THC, bei dem Harvestehude ein Punkt für den Staffelsieg reichen würde. Zum anderen in Hannover beim direkten Aufeinandertreffen des DTV Hannover und des DHC Hannover. Der DHC Hannover braucht dabei einen Auswärtssieg, um den DTV Hannover noch abfangen zu können. Des weiteren empfängt der Hamburger Polo Club den UHC Hamburg zu einem weiteren Hamburger Derby.

 

Staffel Ost

Die Zehlendorfer Wespen haben sich Platz zwei in der Ost-Staffel zurückerobert. Dank der 2:10 (1:2)-Heimniederlage von TuS Lichterfelde gegen den Tabellenführer Berliner HC konnten sich die Wespen mit ihrem 12:5 (6:1)-Heimsieg gegen den TC Blau-Weiss Berlin an Lichterfelde vorbeischieben. Mann des Tages war auf Seiten der Wespen Daniel Koschyk mit fünf Treffern. Somit haben die Zehlendorfer Wespen am letzten Spieltag alles in der eigenen Hand, bereits ein Punkt gegen den Mariendorfer HC würde reichen, um das Viertelfinale gegen Rot-Weiß Köln zu buchen.

Im Abstiegskampf haben die bislang sieglosen Herren des Cöthener HC 02 ein Ausrufezeichen gesetzt und den ersten Punkt der Saison eingefahren. Dank eines ganz wichtigen 5:5 (1:3)-Remis gegen den Mariendorfer HC. Dabei war für den Cöthener HC mehr drin gewesen. Franz Jirsch hatte die Gastgeber erstmals in der Begegnung in Führung gebracht, als er zum 5:4 traf (52.). Florian Wulf hatte aber das letzte Wort in Sachsen-Anhalt und traf zum 5:5-Ausgleich (56.) für die Mariendorfer. Durch die Niederlage der Blau-Weiß-Herren bei den Wespen am Abend beträgt der Rückstand der Cöthener auf einen Nichtabstiegsplatz nur noch drei Zähler. Zudem gibt es in der Staffel Ost noch ein einziges Nachholspiel: Das Heimspiel des Cöthener HC gegen Blau-Weiß Berlin.

Morgen treffen, wie erwähnt, die Zehlendorfer Wespen auf den Mariendorfer HC, der Berliner HC auf den Cöthener HC und der TC Blau-Weiß Berlin empfängt TuS Lichterfelde (alle 14 Uhr). Der Berliner HC hat dabei weiterhin die Chance, die Staffel ohne Punktverlust für sich zu entscheiden.

 

Staffel Süd

Im Süden hat der Mannheimer HC das Viertelfinalticket in der Tasche. Durch einen knappen 4:3 (3:0)-Heimsieg gegen den Verfolger Frankfurt 80 ist der MHC nicht mehr von Platz zwei der Tabelle zu verdrängen. Dabei führte der Mannheimer HC nach 35 Minuten bereits mit 4:0 und musste trotzdem noch zittern. Magnus Hautzels Treffer zum 3:4 (59.) aus Frankfurter Sicht kam letztendlich doch ein wenig zu spät. Chancen auf Platz eins hat der Mannheimer HC dabei allerdings nicht mehr, denn Lokalrivale TSV Mannheim Hockey feierte am Samstag im neunten Spiel den neunten Sieg. In einer knappen Partie siegte der TSV Mannheim Hockey auswärts in der bayrischen Landeshauptstadt beim Münchner SC mit 5:4 (2:2). Dabei war der MSC drauf und dran, einen Punkt in der eigenen Halle behalten zu können, nachdem Xaver Kalix zum zwischenzeitlichen 4:4 getroffen hatte (41.). Bei diesem 4:4 blieb es bis kurz vor Schluss, ehe Lukas Pfaff zum 5:4 für den TSV Mannheim Hockey traf (59., KE). Die Partie zwischen dem Nürnberger HTC und der TG Frankenthal musste coronabedingt abgesagt werden.

Die MSC-Herren empfangen morgen den Mannheimer HC, SC Frankfurt 1880 hat die TG Frankenthal zu Gast (alle 14 Uhr). Die Begegnung zwischen dem TSV Mannheim Hockey und dem Nürnberger HTC muss morgen ebenfalls coronabedingt entfallen.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Hans Kramhöller (SportsGallery)

Tags



© Hockey Bundesliga