Späte Wendungen und viele Tore am Samstag bei den Herren! Einzig Crefeld und Köln noch verlustpunktfrei

Der Crefelder HTC hat eine unglaubliche Moral bewiesen und den Mannheimer HC in einer spektakulären Schlussphase trotz eines Zwei-Tore-Rückstands noch besiegt. Der HTHC siegte erstmals in dieser Saison, ebenso wie Uhlenhorst Mülheim. Einzig der Düsseldorfer HC und der TSV Mannheim Hockey bleiben punktlos. Die Spielberichte

Münchner SC - UHC Hamburg 1:0 (1:0)

Der Münchner SC hat nach der knappen Auftaktniederlage am vergangenen Samstag in Crefeld den ersten Sieg seit fast fünf Jahren in der Hockey-Bundesliga eingefahren. In einer knappen und spannenden Partie schaffte es der UHC nicht den Ball im münchner Tor unter zu bringen.

Nach dem furiosen 7:3-Heimsieg am ersten Spieltag im Derby gegen den Hamburger Polo Club wollte der UHC seinen starken Start mit dem ersten Auswärtssieg im ersten Auswärtsspiel veredeln. Doch die Gastgeber aus der bayrischen Landeshauptstadt legten einen regelrechten Traumstart hin: Julian Böllhoff traf in der Anfangsphase zum 1:0 (4.). Es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe in dem der MSC immer wieder clever verteidigte und selbst immer wieder gefährlich werden konnte. Gegen Polo waren dem UHC nach dem Seitenwechsel fünf eigene Treffer gelungen, doch heute in München wollte der Ball auch nach dem Seitenwechsel nicht über die Linie gehen und so blieb es am Ende auch beim 1:0-Heimsieg für die Münchner, nach dem am Ende entscheidenden Tor von Böllhoff.

Morgen empfängt der Münchner SC den nächsten Gegner aus Hamburg mit dem Harvestehuder THC (14:00 Uhr), während der UHC Hamburg zwei Stunden früher in der Hauptstadt beim Berliner HC gefordert ist (12:00 Uhr)

"Ich kann meinen Jungs nur ein großes Kompliment machen. Der Sieg ist nicht unverdient, im Gegenteil, ich finde wir gehen hier als verdienter Sieger vom Platz!"
Patrick Fritsche - Trainer Münchner SC Herren

Berliner HC - Harvestehuder THC 4:5 (1:3)

Nach dem Auftaktsieg am ersten Spieltag in Mülheim wollte der Berliner HC gegen den Harvestehuder THC den Sechs-Punkte-Start perfekt machen. Der HTHC wollte seinerseits nach dem verlorenen Derby gegen Alster (1:3) die ersten Punkte der Saison einfahren.

Die Hanseaten starteten stark in die Begegnung und erwischten die Gastgeber auf dem völlig falschen Fuß: Nach Toren von Moritz Frey (8.), Michael Körper (9.) und Luis Holste (12.) führten die Gäste nach dem ersten Viertel bereits komfortabel mit 0:3. Der BHC schüttelte sich in der Viertelpause und kam durch Kapitän Paul Dösch zum 1:3-Anschluss per Strafecke (19.,KE). Bis zur Pause versuchte der BHC weiter zu verkürzen, doch der HTHC brachten den Zwei-Tore-Vorsprung in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel drängte der BHC immer weiter auf den Anschluss, doch der HTHC kam mit dem ersten echten Angriff der zweiten Hälfte zu einem 7-Meter, den Michael Körper eiskalt verwandelte (36.,7-m.). Im Schlussviertel kam der Berliner HC noch einmal durch Adrian Lehmann-Richter heran (50.,KE), doch Michael Körpers drittes Tor des Tages zum 2:5 schien die endgültige Entscheidung zu sein (52.). Der Berliner HC gab sich nicht auf und kam abermals durch Dösch und Routinier Martin Zwicker in den letzten Minuten auf 4:5 heran (56.,KE & 58.,KE). Aber der HTHC brachte den schmilzenden Vorsprung über die Zeit und konnte den ersten Saisonsieg bejubeln.

Der Berliner HC hat morgen gegen den UHC Hamburg die Chance auf Wiedergutmachung (12:00 Uhr), während der Harvestehuder THC beim Münchner SC gastiert (14:00 Uhr).

Hamburger Polo Club - Düsseldorfer HC 4:2 (0:2)

Mit dem Hamburger Polo Club und dem Düsseldorfer HC standen sich zwei Verlierer des ersten Spieltags gegenüber. Beide Teams erwischten eine starke Halbzeit am Samstag in Hamburg, doch Polo die etwas stärkere.

Der Außenseiter aus Düsseldorf belohnte sich im ersten Viertel für eine starke Anfangsphase durch Benjamin Hamish Edwards, der per Ecke zum 0:1 traf (10.,KE). Der Vorjahresfinalist aus Hamburg hatte sichtlich Probleme und geriet noch vor der Pause durch Lasse Hartkopf mit zwei Toren in Rückstand (23.).

Bis zum Schlussviertel hielten die Gäste den 2:0-Vorsprung, doch Polo hatte noch ein grandioses Schlussviertel in der Hinterhand: Zunächst verkürzte Leon Thörnblom (46.,KE), ehe nur wenige Minuten später Kapitän Luca Müller ausglich (49.). Doch die Gastgeber wollten mehr und gingen auf die drei Punkte, mit Erfolg! Erneut Thörnblom (55.) und Constantin Staib (59.) stellten am Ende den 4:2-Endstand her.

Der Hamburger Polo Club ist am kommenden Samstag zu Hause gegen den Harvestehuder THC gefordert (14:00 Uhr), während der Düsseldorfer HC bereits morgen beim Club an der Alster zu Gast ist (14:30 Uhr).

Club an der Alster - Rot-Weiss Köln 1:4 (0:3)

Beide Teams hatten vergangene Woche ihre Auftaktbegegnungen jeweils gewonnen und wollten nun nachlegen. Dabei hatte Rot-Weiss Köln vergangenen Samstag einige Mühe mit dem TSV Mannheim Hockey gehabt, während der Club an der Alster beim Harvestehuder THC gewinnen konnte.

Der amtierende Deutsche Meister aus Köln kam gut aus den Startlöchern: Thies Prinz erzielte nach nicht einmal zehn Minuten das 0:1 (8.). Phasenweise kontrollierte Rot-Weiss Köln die Partie, ehe kurz nach Beginn des zweiten Viertels Tom Grambusch (18.,KE) und kurz vor Ende Mink van der Weerden (29.,KE) ihre enorme Strafeckenstärke eindrucksvoll unter Beweis stellten und den Halbzeistand von 0:3 herstellten.

Doch der Club an der Alster kam mit viel Energie und Dynamik aus der Kabine und belohnte sich durch Dieter Linnekogel mit dem schnellen 1:3-Anschlusstreffer (35.,7-m.). Aber die Kölner hatten am heutigen Samstag immer die richtige Antwort auf die Fragen die die Hamburger ihnen stellten. Quasi mit Wiedernanpfiff nach Linnekogels verwandelten 7-Meter traf Prinz auf der anderen Seite zum zweiten Mal am heutigen Tage und stellte den schlussendlichen 1:4-Endstand her (36.).

Der Club an der Alster hat morgen den Düsseldorfer HC zu Gast (14:30 Uhr), während Rot-Weiss Köln erst am kommenden Samstag beim Mannheimer HC gefordert sein wird (16:30 Uhr)

TSV Mannheim Hockey - Uhlenhorst Mülheim 1:3 (1:0)

Im Volvo E.R.B. Topspiel der Woche empfing der TSV Mannheim Hockey Uhlenhorst Mülheim. Der TSVMH hatte am ersten Spieltag denkbar knapp beim amtierenden Champion in Köln mit 0:1 das Nachsehen gehabt, während Uhlenhorst Mülheim zu Hause mit 2:3 gegen den Berliner HC verlor.

Beide Teams starteten verhalten in das Topspiel der Woche und belauerten sich quasi das komplette erste Viertel. Mitte des zweiten Viertels brach Mannheims Dario Behnke schließlich mit einer verwandelten Strafecke den Bann und brachte die Gastgeber mit 1:0 in Führung (22.,KE). Mit dieser 1:0-Führung ging es dann auch in die Halbzeit.

Die große Frage war, wie die Mülheimer aus der Kabine kommen würden! Und sie kamen mit Wucht und Erfolg: Henrik Mertgens traf nur wenige Minuten nach Wiedernapfiff zum 1:1-Ausgleich (35.). Bis in die Schlussphase hinein entwickelte sich ein spannendes Spiel, bei dem beide Teams auch zeitweise nach grünen und gelben Karten in Unterzahl agieren mussten. Die Mülheimer blieben die etwas aktivere Mannschaft und konnten sich auf Mertgens verlassen, der kurz vor Schluss die Partie endgültig drehte und zum 1:2 traf (54.). Nur wenige Minunten später traf Malte Hellwig per 7-Meter und sorgte für die endgültige Entscheidung (56.,7-m.).

Der TSV Mannheim Hockey hat morgen die nächste Chance auf die ersten Punkte der Saison im Heimspiel gegen den Crefelder HTC (14:00 Uhr), zeitgleich ist Uhlenhorst Mülheim beim Mannheimer HC zu Gast.

Mannheimer HC - Crefelder HTC 3:4 (2:0)

Der Mannheimer HC wollte nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Wochenende beim Düsseldorfer HC gegen den Aufsteiger aus Crefeld direkt den nächsten einfahren. Doch der Crefelder HTC erwies sich als unangenehmer Gegner.

Dabei startete der Favorit aus Mannheim standesgemäß: Tim Seagon traf zur frühen 1:0-Führung (5.). Die Gäste hatten Probleme sich gefährliche Torchancen zu erarbeiten und mussten kurz vor der Halbzeit auch noch das 2:0 durch Justus Weigand hinnehmen (29.). Unmittelbar nach Wiederanpfiff schaffte es Crefeld dann aber sich erstmals auf die Anzeigetafel zu bringen: Martin Ignacio Ferreiro verkürzte auf 2:1 (32.), doch eine fantastische Einzelaktion von Teo Hinrichs stellte den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her (43.). Das 3:1 nach dem dritten Viertel schien die Vorentscheidung zu sein. Oder doch nicht? Masi Pfandt gelang direkt zu Beginn des vierten Viertels der abermalige Anschluss (46.,KE) und nur wenige Minuten später glich der zur Wahl des Welthockeyspielers stehende Niklas Wellen die Partie aus (50.,KE). 3:3, noch zehn Minuten zu spielen und es war der Crefelder HTC der mehr wollte und schlussendlich auch jubeln durfte: Mika Schröders gelang der entscheidende Treffer kurz vor dem Ende einer unglaublichen Begegnung (59.).

Der Mannheimer HC ist morgen gegen Uhlenhorst Mülheim gefordert, während der Crefelder HTC beim TSV Mannheim Hockey sein Sechs-Punkte-Auswärtswochenende perfekt machen kann (beide 14:00 Uhr)

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Stephan Fehrmann (SportsGallery)

Tags



© Hockey Bundesliga