Souveräne Leistung: Danas gewinnen deutlich gegen die USA

Die Danas haben den zweiten Vergleich in der FIH Pro League im SparkassenPark in Mönchengladbach vor 2.000 Zuschauern gegen die US-amerikanische Auswahl mit 4:0 gewonnen. Vor allem in der zweiten Halbzeit belohnte das Team seinen starken Auftritt mit schön herausgespielten Toren.

Wie schon am Samstag übernahm Co-Trainer Johannes Schmitz die Position des Head Coachs, nachdem Bundestrainer Valentin Altenburg positiv auf Corona getestet wurde.

Die erste Halbzeit startete mit einer wachen deutschen Mannschaft, die sich nach anderthalb Minuten die erste Kreisszene erspielte. Die Danas ließen den Ball in den ersten Minuten gut in den eigenen Reihen laufen, sodass die US Amerikanerinnen nur schwer ins Spiel kamen. Nach gut drei Minuten fand die USA durch die bis dahin beste Chance ins Spiel. Eine tolle Kombination durch das Mittelfeld brachte Olivia Bent-Cole im Kreis an den Ball. Sonja Zimmermann (Mannheimer HC) konnte die Amerikanerin im letzten Moment von der Kugel trennen und verhinderte so das 0:1. Die Danas versuchten es danach immer wieder über Emma Davidsmeyer (Club an der Alster) auf der rechten Seite in den Kreis zu kommen. Hier fanden sie aber nicht das richtige Anspiel. In der achten Spielminute eroberte das Team von Trainer Schmitz früh den Ball. Pia Maertens (Rot-Weiß Köln) kam halbrechts am Schusskreis zum Torschuss, der von Torhüterin Kealsie Robles aber pariert wurde. Das erste Viertel wurde mit zwei Kreissituationen von Hanna Granitzki (Club an der Alster) beendet, die aber beide Male nicht zum Tor führten. 

Das zweite Viertel begann ähnlich wie das erste. Die Danas versuchten es häufig über die rechte Spielfeldseite und zeigten sich variabel im Spiel gegen den Ball. Wie schon in den Partien zuvor verteidigten die Spielerinnen im deutschen Trikot besonders im letzten Spielfeld Abschnitt hellwach und souverän. In der 22. Spielminute wurde die beständige Spielleistung dann belohnt. Hanna Granitzki konnte im Kreis der US Amerikanerinnen an den Ball kommen und spielte diesen direkt auf den rechten Pfosten. Lena Micheel (UHC Hamburg) stand am langen Pfosten goldrichtig und traf zum 1:0 für Deutschland. Von dem Zeitpunkt  an waren die Danas das deutlich bessere Team. Lediglich in der 28. Minute kam es nach einer verstoppten kurzen Ecke der Deutschen zu einer gefährlichen Kontersituation. Die Amerikanerinnen scheiterten aber an der deutschen Torhüterin Julia Sonntag (Rot-Weiß Köln). Die Danas gingen so mit einer verdienten 1:0-Führung in die Halbzeit.

"Wir sind auf einem guten Weg, unsere Entwicklungsschritte weiterzugehen. Natürlich gibt es immer noch Luft nach oben. Stand jetzt sind wir aber zufrieden und können vor der tollen Kulisse, die uns toll unterstützt hat, unseren Lehrgang beenden."
Johannes Schmitz, Co-Trainer

Mit fünf zu eins Torschüssen für Deutschland und einem Torwartinnenwechsel  ging es in die zweite Halbzeit. Nathalie Kubalski (Düsseldorfer HC) kam für Julia Sonntag. Deutschland spielte weiter souverän und ließ die US Amerikanerinnen weite Wege gehen. Der Ball lief weiter gut durch das Mittelfeld, lediglich die letzte Konsequenz vor dem gegnerischen Tor fehlte. In der 37. Minute erspielte Pia Maertens eine Strafecke für die Danas. Nach zwei Wiederholungsecken, sahen die 2.000 Fans in Mönchengladbach eine tolle 90-Grad-Variante, die nur knapp von Laura Saenger (Harvestehuder THC) am linken Pfosten vorbei geschossen wurde. In den darauf folgenden Angriffen gab es eine Doppelchance für Emma Boermans (Rot-Weiß Köln), die erst an den Schienen von Kealsie Robles und dann an einem US-amerikanischen Schläger scheiterte. Deutschland dominierte das Spiel jetzt und ließ nahezu keine Kreisszene des Gegners mehr zu. 

"Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Wir haben richtig gutes Hockey gespielt. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir den Ball gut laufen lassen und kaum etwas zugelassen."
Emma Davidsmeyer, Abwehrspielerin

Obwohl Deutschland das bessere Team war, stand es zu Beginn des letzten Viertels nur 1:0.  In der 47. Minute gab es eine weitere Strafecke für die Danas. Sonja Zimmermann traf nach perfektem Eckenablauf, hart in die untere linke Ecke. Kurz darauf gab es diel einzige Chance der USA im letzten Viertel. Grega verpasste aber die hohe Flanke vor dem leeren Tor und konnte so nicht den Anschlusstreffer erzielen. Von hier an sahen die Zuschauer im Sparkassenpark eine sehr einseitige Partie. In der 50. Minute spielten die Danas einen perfekten Konter über Emma Davidsmeyer, die im Kreis Charlotte Gerstenhöfer (Mannheimer HC) fand. Der Ball schlug unten links ins Tor ein. 3:0 für die Danas. Deutschland erspielte sich nun Chancen im Minutentakt. Die USA lief dem Ball weiter hinterher und wirkte sehr müde. Die endgültige Spielentscheidung fiel in der 52. Minute. Elisa Gräve (Düsseldorfer HC) traf mit der argentinischen Rückhand. US-Torhüterin Robles sah in dieser Situation sehr unglücklich aus. Pia Maertens kam kurz vor Schluss  noch einmal zu einem Abschluss, der aber toll von Robles pariert wurde. Vor begeisterten Fans sicherten sich die Danas die drei Punkte und die zwischenzeitliche Tabellenführung in der FIH Pro League. 

Quelle: DHB / hockey.de
Foto: SportsGallery, Hans Kramhöller



© Hockey Bundesliga