Niederlage im Penalty Shootout: Danas verlieren gegen Spanien

FIH Pro League Damen: Deutschland – Spanien 0:3 n. Sh. (2:2, 1:0)

Die Danas haben das erste von zwei FIH Pro League Spielen am heutigen Dienstag im Deutschen Sportklub in Düsseldorf gegen die spanische Auswahl mit 0:3 im Penalty Shootout verloren. Nach dem Ende der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden.

Die Tore für die Danas erzielten Pia Maertens in der 14. Minute und Sonja Zimmermann nach einer Strafecke in der 56. Minute. In einer turbulenten Schlussphase schafften die Spanierinnen zwei Minuten vor Abpfiff noch den Ausgleich. Bereits morgen besteht für das Team von Valentin Altenburg die Chance zur Revanche im zweiten Spiel in Düsseldorf gegen die Spanierinnen (15:30).

Bereits im Februar dieses Jahres trafen die beiden Mannschaften in Valencia im Rahmen eines von Bundestrainer Valentin Altenburg anberaumten Lehrgangs aufeinander. Dort konnten die Danas zwei der drei Testspiele für sich entscheiden.  

Die Partie in Düsseldorf startete mit engagierten Gästen, die immer wieder von Ballverlusten der Danas im Aufbau profitierten. Es dauerte einige Minuten, bis sich die deutschen Damen mehr und mehr in die Partie kämpften. Nach einem größtenteils ausgeglichenen Spiel brachte Pia Maertens (Rot-Weiss Köln) nach Vorarbeit von Sophia Schwabe (Düsseldorfer HC) die deutsche Mannschaft in der 14. Minute mit 1:0 in Führung. Kurz vor Ende des 1. Viertels erhielten die Spanierinnen eine Strafecke, die jedoch abgepfiffen wurde, da eine Spanierin den Ball nach dem Schuss berührte.  

Den ersten Schuss im zweiten Viertel konnten die Spanierinnen durch Kapitänin Maria Lopez für sich verbuchen (18.). Nur zwei Minuten später rauschte ein Abschluss von Pia Maertens nach Vorlage von Nele Aring (Club an der Alster) knapp am spanischen Tor vorbei (20). Wenig später erhielten auch die Danas ihre erste Strafecke. Der Abschluss von Laura Saenger (Harvestehuder THC) landete jedoch weiter über dem spanischen Kasten. In der 28. Minute musste Torhüterin Noelle Rother nach einem Rückhandschlag der Spanierin Lucia Jimenez erstmals eingreifen, konnte den Schuss aber mit dem linken Bein entschärfen. Fast im direkten Gegenzug brannte es nach einem Schuss von Lena Micheel (UHC Hamburg) lichterloh im spanischen Kreis, doch Aina Kresken (Mannheimer HC) konnte den Ball am langen Pfosten nicht im Tor der Spanierinnen unterbringen (14.).

"Das Spiel war durchwachsen. Das war unser offizieller Startschuss unter dem neuen Bundestrainer und dafür war es ok."
Sonja Zimmermann, Kapitänin

In der 39. Minute sah Selin Oruz (Düsseldorfer HC) die grüne Karte und brachte ihre Mannschaft für zwei Minuten in Unterzahl. In der Folge waren die Spanierinnen die dominantere Mannschaft und erhielten in der 41. Minute ihre zweite Strafecke. Der Abschluss landete zwar im Tor der deutschen Mannschaft, wurde allerdings von Maialen Garcia mit dem Fuß abgefälscht. Torhüterin Noelle Rother zog den Videobeweis, in dessen Folge der Treffer nicht gegeben wurde. Kurz vor Schluss des dritten Viertels (45.) sah Selin Oruz die gelbe Karte nach einem Stockschlag. Das letzte Viertel bestritten die Danas somit fünf Minuten lang in Unterzahl.

Die erste Chance in der zweiten Halbzeit hatten die Danas, doch Sophia Schwabe scheiterte nach Vorarbeit von Lena Micheels an der spanischen Torhüterin Melanie Garcia (32.) Im Verlauf des Viertels gewannen die Spanierinnen ein leichtes Übergewicht, auch durch einfache Ballverluste der Danas. In der 38. Minute wurde eine Unkonzentriertheit der deutschen Damen eiskalt bestraft. Nach einem Freischlag der Spanierinnen, den eine deutsche Spielerinnen mit dem Fuß im Kreis berührte, stellten sich die deutschen Spielerinnen bereits auf eine Strafecke ein. Der Pfiff der Schiedsrichterin blieb jedoch aus, sodass Laura Barrios vollkommen frei vor Noelle Rother den Ausgleich mit einer argentinischen Rückhand erzielen konnte. 

"Das Ziel ist es, eine Mannschaft zu sein, die schwer zu schlagen ist, das waren wir heute nur phasenweise und nicht über das komplette Spiel. Deshalb war der Ausgleich auch gerecht und folgerichtig. Das Unentschieden geht so in Ordnung."
Valentin Altenburg, Bundestrainer

Nachdem die ersten Minuten des vierten Viertel relativ gemächlich begannen, entwickelte sich in den Schlussminuten nochmal ein packender Schlagabtausch beider Mannschaften. In der 56. Minute holte Kira Horn (Amsterdamsche H&BC) eine Strafecke für die Danas heraus. Kapitänin Sonja Zimmermann verwandelte die Ecke mit einem platzierten Schuss ins linke untere Eck zum 2:1 für die deutsche Mannschaft. Nahezu im direkten Gegenzug konnten die Spanierinnen fast den Ausgleich erzielen, doch Begona Garcia verpasste den Abschluss am langen Pfosten (56.). Nur wenige Sekunden später tauchte Pia Maertens vor dem spanischen Tor auf, scheiterte mit ihrem Versuch jedoch an der spanischen Torhüterin (57.) Wiederum nur Sekunden später erzielte Marta Segu nach einem Ballverlust von Sonja Zimmermann das 2:2 (58.).

Im Penalty Shootout setzte sich die spanische Mannschaft mit 3:0 durch. Die Treffer für die Spanierinnen erzielten Xantal Gine, Lucia Jimenez und Laura Barrios. Anne Schröder, Sonja Zimmermann und Sophia Schwabe vergaben ihre Möglichkeiten.

Mit der Niederlage im Penalty Shootout stehen die Danas nun bei drei Unentschieden und zwei Niederlage in der Hockey Pro League Saison. Die Spanierin Mata Segu wurde zum Player of the Match gekürt  

Das nächste Spiel haben die Danas bereits am morgigen Mittwoch, 23.03.2022 15:30 (MEZ) ebenfalls gegen Spanien.  

Stimmen zum Spiel:

"Wir haben uns sehr gefreut, dass wir endlich wieder ein Pro League Spiel vor heimischem Publikum austragen konnten. Es war ein sehr enges Spiel. Wir hatten sehr gute, spielstarke Phasen, in denen wir Chancen kreiert haben und auch die Führung herausgespielt haben. Es waren aber auch schwache Phasen dabei, hier wollen wir in den nächsten Wochen ansetzen. Wir wollen mehr Konstanz im Spiel haben, nicht zu tief stehen."
Valentin Altenburg, Bundestrainer
"Es hat Spaß gemacht, leider haben wir den Sieg nicht nach Hause bringen können, obwohl wir vier Minuten vor Schluss den Führungstreffer schießen. Daran müssen wir arbeiten. Das Gute ist, dass wir uns morgen direkt revanchieren können."
Sonja Zimmermann, Kapitänin
"Das Spiel heute war mein Debüt bei den Danas. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, es ist sehr viel positive Energie im Team. Teilweise war es etwas durcheinander heute, das ist aber sicher auch dem Umstand geschuldet, dass die Truppe etwas zusammengewürfelt ist. Wir haben viel positive Energie auf den Platz gebracht, kriegen dann aber leider zweimal relativ schnell das Gegentor. Da wollen wir morgen besser sein und die Führung dann auch halten. Wir haben eine Grundlage, auf die wir aufbauen können. Morgen wollen wir die drei Punkte sichern."
Aina Kresken, Stürmerin

Quelle: DHB / hockey.de
Foto: SportsGallery, Hans Kramhöller



© Hockey Bundesliga