Münchner Sportclub startet in Saison 2022/23 mit beiden Teams in der 1. Bundesliga

In der neuen Feldsaison 2022/23 sind beide Mannschaften des Münchner Sportclub (MSC) wieder in der höchsten Spielklasse der Hockeybundesliga vertreten. Nach dem Abstieg des Herrenteams aus dem Oberhaus in der Saison 2017/18 gelang dem Team von Patrick Fritsche nun der Aufstieg in die 1. Bundesliga.

„Wir haben lange Anlauf genommen, um endlich den Aufstieg zu schaffen. Da gab es
Patrick Fritsche, Trainer 1. Herren

Der Kader in der bevorstehenden Saison bleibt weitgehend gleich. Lediglich das MSCEigengewächsMarinus Mack hat aufgrund eines zugeteilten Studienplatzes den Club in Richtung Berlin verlassen und auch Finn Duetz wird der Mannschaft studienbedingt erstmal nicht zur Verfügung stehen. Das Team wird dagegen verstärkt durch Luca Kirstein vom Berliner HC, Torhüter Benjamin Kurney vom TuS Lichterfelde und Max Flößer vom SC Frankfurt 1880. Aus dem eigenen Nachwuchs stoßen die Jugendnationalspieler Benedikt Geyer, Morten Berendts und Titus Wex dazu. Das Ziel für die bevorstehende Saison ist allen klar – Klassenerhalt. Aber Patrick Fritsche arbeitet zudem noch an der Umsetzung einer Spielphilosophie:

„Wir wollen in der Liga mit unserem eigenen Stil für Furore sorgen. Man soll München-Hockey kennenlernen - mutig bleiben, Leidenschaft zeigen und ganz viel Energie auf den Rasen bringen - ein Hockey was Freude erzeugt und Identifikation schafft“,
Patrick Fritsche, Trainer 1. Herren

Dass die bevorstehende Saison nicht immer einfach wird, ist ihm bewusst:

„Wir werden eine Frustrationstoleranz brauchen, aber wir werden dafür eine Lernkurve bekommen, die wir steil nach oben ziehen. Die Aufgabe wird sein, so lange wie möglich auf der Welle zu bleiben und wenn wir mal hinfallen sollten, schnell wieder aufzustehen.“
Patrick Fritsche, Trainer 1. Herren

Die MSC-Damen gehen mit einem neuen Trainer in die kommende Saison. Jakob Cyrus vom Wiesbadener HTC wird das Team übernehmen und folgt damit Jan Henseler im Amt, der sich aus privaten Gründen von dieser Aufgabe zurückgezogen hat. Bei den Bundesligadamen gibt es im Kader einige Veränderungen. Hervorzuheben ist der Rücktritt von Anissa Korth, die ihr Karriereende bekannt gab. Auch auf Cara Sambeth, die ihr Studium in den USA fortgesetzt hat, muss die Mannschaft vorerst verzichten. Für einen Aufenthalt in den Staaten hat sich ebenso Mali Herberhold entschieden. Dafür hat mit Carrie Hanks eine US-Nationalspielerin den Weg nach München gefunden und wird den MSC künftig in der Verteidigung verstärken. Mit Céline Marquet kehrt vom TuS Obermenzing ein bekanntes Gesicht in den Club zurück. Paula Schmidt vom TuS Lichterfelde und Rieke Noell vom UHC Hamburg ergänzen den Kader in der kommenden Saison. Auch aus der eigenen Jugend gibt es in diesem Jahr Verstärkung: Lina Kröger und Felicia Schickel sowie U18-Nationalspielerin Julia Boehringer. Über das „Farmteam“ des Clubs, den Sportclub München 2016 (SCM), finden nun Noemi Baach und Mareike Konsek zu den Bundesligadamen. In der vergangenen Saison führte die Reise der MSC-Damen bis ins Viertelfinale. Mit ihrem engagierten Auftreten in den Playoffs gegen den Mannheimer HC, in denen sie ein drittes und entscheidendes Spiel erzwangen, sorgte die Mannschaft unter anderem für Aufmerksamkeit. Das Ziel für die kommende Feldrunde sieht ähnlich aus:

„Das Erreichen des Viertelfinals und die Entwicklung der jungen Mannschaft. Ich sehe hier ganz viel Potential. Es ist eine hungrige Truppe, die Bock auf Entwicklung hat. Diese ist jedoch noch lange nicht am Ende. Wir werden hart dafür arbeiten, den jetzt eingeschlagenen Weg fortzuführen und das ganze Potential der Mannschaft zu heben. Ich bin davon überzeugt, dass wir uns nach oben orientieren werden.“
Jakob Cyrus, Trainer 1. Damen

Quelle: Münchner SC

Foto: Barbara Förster



© Hockey Bundesliga