Mannheimer HC schaltet den Titelverteidiger aus

2017 trafen beide Mannschaften in Mülheim aufeinander. Damals mit dem besseren Ende für Rot-Weiss Köln, die nach Shoot-Out mit 4:3 (2:2, 0:1) gewannen. 2022 siegte der Mannheimer HC in Düsseldorf mit 5:2 (1:0) und konnte sich vor allem bei Torhüter Jean Danneberg bedanken, der eine fantastische Leistung zeigte und bis zur 58. Minute die null hielt.

"Ich bin mega stolz und glücklich (...) wenn wir morgen genau so eine Leistung bringen wie jetzt grade auf dem Platz als Team, dann mach ich mir über morgen gar keine Gedanken."
Jean Danneberg, Torhüter Mannheimer HC

Rot-Weiss Köln startete direkt stark in die Begegnung gegen den Mannheimer HC und erspielte sich eine frühe erste Strafecke. Jean Danneberg behielt im Duell mit Christopher Rühr allerdings zunächst die Oberhand (2.). In der Anfangsphase spielte fast ausschließlich die Mannschaft vom neuen Bundestrainer André Henning, scheiterte aber wie schon in der zweiten Minute ein ums andere Mal an Jean Danneberg. Der Mannheimer HC setzte vor allem auf Umschaltsituationen, jedoch kam meist der letzte entscheidende Pass etwas zu ungenau. In der 11. Minute lag der Ball erstmals im Tor, Raphael Hartkopf hatte den Ball aus der Luft gespielt und ihn zur vermeintlichen Mannheimer Führung im Tor untergebracht. Der Treffer zählte aber korrekterweise nicht. Nach einer grünen Karte gegen die Kölner gab es mit Ablauf der Strafzeit die erste Strafecke für den Mannheimer HC, doch Joshua William Onyekwue Nnaji konnte den Schuss von Raphael Hartkopf mit dem linken Schoner parieren (13.). Ein Tor wollte in den verbleibenden zwei Minuten des ersten Viertels nicht mehr fallen.

Im zweiten Viertel rutschte der Block des Mannheimer HC ein paar Meter nach vorne und der MHC agierte immer mutiger. Nach einem Foul von Maximilian Siegburg an Dan Nguyen Luong entschieden die Schiedsrichter auf Strafecke (25.). Der Schlenzer von Paul Zmyslony landete aus seiner Sicht am rechten Pfosten. Die stärker werdenden Mannheimer belohnten sich dann auch: Luis Holste bekam bei einer harten Hereingabe von der linken Seite den Schläger gerade noch entscheidend an den Ball, sodass dieser unhaltbar für Joshua William Onyekwue Nnaji im Kölner Tor landete (26.). Das 1:0 tat dem Mannheimer HC sichtlich gut, die Kölner taten sich nach wie vor schwer Torchancen zu generieren. Maximilian Siegburg kam kurz vor dem Halbzeitpfiff noch einmal zum Schuss, doch Jean Danneberg hielt die null in den ersten 30 Minuten. Der Mannheimer HC nahm die 1:0 Führung mit in die Kabine.

Auch im dritten Viertel scheiterten die Herren von Rot-Weiss Köln immer wieder am überragenden Jean Danneberg. Der Mannheimer HC hatte schließlich per Strafecke die Chance auf 2:0 davon zu ziehen: Den ersten Schuss hielt Joshua William Onyekwue Nnaji, doch den Abpraller verwertete Justus Weigand (35., KE). Im direkten Gegenzug gab es eine weitere Ecke für die Kölner, doch Mats Grambusch kam nicht an Jean Danneberg. Wenige Sekunden später gab es die nächste Ecke für Rot-Weiss Köln, erneut hielt Jean Danneberg gegen Christopher Rühr und auch die nachfolgende Wiederholungsecke konnten die Kölner nicht verwandeln (43.). Die Kölner blieben dran und nach einem Foul von Jossip Anzeneder an Mats Grambusch gab es die nächste Kölner Strafecke, doch erneut war Jean Danneberg zur Stelle (45.). Mit Ablauf der Uhr hatten die Kölner per Strafecke noch einmal die Chance auf 1:2 zu verkürzen, doch auch die sechste Strafecke der Kölner blieb ohne Ertrag. Die Wiederholungsecke von Christopher Rühr wurde schließlich von Paul Zmyslony abgewehrt und die Mannheimer gingen mit ihrer 2:0 Führung ins letzte Viertel.

Im Schlussviertel hatte Raphael Hartkopf aus spitzem Winkel die Chance auf 3:0 zu stellen, doch sein Ball landete nur am Außennetz (49.). Wenig später sah Raphael Hartkopf dann die grüne Karte und André Henning nutzte die Gelegenheit Joshua William Onyekwue Nnaji durch einen Feldspieler zu ersetzen (50.). Die Kölner agierten also in doppelter Überzahl. Die doppelte Überzahl brachte keinen Erfolg, aber die Kölner agierten weiter ohne Torwart in einfacher Überzahl. Nach einer grünen Karte gegen Rot-Weiss Köln traf der Mannheimer HC zunächst durch Raphael Hartkopf (53.) und anschließend auch noch durch Luis Holste (54.) zum 3:0 und 4:0. Die Vorentscheidung in einem bis dahin knappen Halbfinale. Paul Zmyslony traf anschließend sogar noch zum 5:0 ins verwaiste Kölner Tor (57.). Immerhin der Ehrentreffer zum 5:1 gelang den Kölnern durch Christopher Rühr (58., KE). Mats Grambusch stellte schließlich sogar noch auf 2:5 aus Kölner Sicht (59.), doch die Aufholjagd des Titelverteidigers kam zu spät. 

Der Mannheimer HC steht somit im Final und trifft dort morgen entweder auf den Harvestehuder THC oder den Berliner HC. 

Die Live Streams des Final Fours findet Ihr hier:

http://sportschau.de/

http://twitch.tv/Spontent_one

"Mannheim hats Clever gemacht, hat uns vom Tor gut ferngehalten, hatte dann wenn wir dann mal da waren einen sehr guten Torwart (...) wir hätten das sicherlich verdient gehabt, aber so ist Sport und man muss auch dann mit den Niederlagen klar kommen."
Christopher Rühr, Spieler Rot-Weiss Köln

Foto: Dirk Markgraf

Tags



© Hockey Bundesliga