Mannheimer HC gewinnt Shoot-Out-Krimi gegen den Harvestehuder THC

Schon 2015 und 2018 trafen sich der Mannheimer HC und der Harvestehuder THC im Viertelfinale. Beide Male gewannen die Hamburgerinnen in der MHC-Halle. 2022 gelang Mannheim beim hauchdünnen 5:4 n.SO (3:3, 2:0) Heimsieg nun die Revanche!

Der Mannheimer HC startete direkt voll fokussiert in die Begegnung gegen den Nord Zweiten. Kapitänin Nadine Kanler brachte die Gastgeberinnen direkt früh in Führung (3.). Der Harvestehuder THC hingegen versuchte sich gegen die tief stehenden Gastgeberinnen mit langen Pass-Stafetten durchzukombinieren. Doch abgesehen von einer schönen Eckenvariante kurz vor Ende des Viertels, wurde der HTHC offensiv kaum gefährlich.

Im zweiten Viertel erspielten sich die HTHC-Damen mehrere Ecken, doch entweder war Karlotta Lammers oder eine Spielerin auf der Linie in letzter Sekunde zur Stelle. Abgesehen von den Strafecken gab es aus dem Spiel heraus kaum eine Torchance für eine der beiden Mannschaften. In der 27. Minute gerieten die Unparteiischen kurz in den Mittelpunkt des Geschehens: Ein Wechselfehler des Mannheimer HC wurde korrekterweise erkannt und mit einer gelben Karte sowie einer Strafecke für den Harvestehuder THC geahndet. Die Ecke lag dann auch im Mannheimer Tor, doch die Ecke war im Kreis gestoppt worden und hatte den Kreis anschließend auch nicht mehr verlassen; das Tor zählte korrekterweise nicht. Noch in Unterzahl gelang dem Mannheimer HC der wichtige Treffer zum 2:0-Halbzeitstand durch Isabella Schmidt.

Die zweite Halbzeit begann genau wie die erste: Nach knapp zwei Minuten Spielzeit lief Fiona Felber die rechte Seite entlang und nagelte den Ball flach ins lange Eck zum 3:0 (32.). Die Vorentscheidung? Der Harvestehuder THC hielt weiter dagegen und belohnte sich nur wenige Minuten später mit dem 1:3-Anschlusstreffer durch Laura Saenger (35., KE). Der HTHC blieb dran und machte die Partie durch Emma Noltings 17. Saisontor wieder spannend (42.). Mit dem 3:2 für den Mannheimer HC ging es in das letzte Viertel.

Der Harvestehuder THC versuchte das Momentum endgültig auf seine Seite zu ziehen. Und das gelang auch knapp zehn Minuten vor dem Ende: Emma Nolting traf im Nachschuss zum 3:3-Ausgleich (50.). Bis zum Schlusspfiff versuchten beide Teams noch die Entscheidung herbeizuführen, aber ohne Erfolg. Es ging in den Shoot-Out!

Der Mannheimer HC begann den Shoot-Out. Isabella Schmidt drehte sich um Rosa Krüger und traf zur Führung. Marisa Martin Pelegrina hingegen scheiterte an Lisa Schneider, die im Shoot-out für Karlotta Lammers in den Kasten kam. Charlotte Gerstenhöfer traf zwar anschließend, aber wohl erst nach Ablauf der sechs Sekunden; das Tor zählte nicht. Fenja Poppe traf anschließend und glich somit aus. Stine Kurz behielt anschließend die Nerven und brachte den Mannheimer HC wieder in Front. Franzisca Hauke musste anschließend treffen, scheiterte aber an Lisa Schneider! Der Mannheimer HC ist somit am kommenden Wochenende in Düsseldorf dabei und trifft im Halbfinale auf Rot-Weiß Köln.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Dirk Markgraf

Tags



© Hockey Bundesliga