Mannheim gewinnt Spitzenspiel & Düsseldorf siegt nach Leistungssteigerung

Der Mannheimer HC hat das Spitzenspiel gegen Rot-Weiss Köln für sich entschieden. Beim TSV Mannheim Hockey tat sich der Düsseldorfer HC lange schwer und siegte erst nach einer Leistungssteigerung im dritten Viertel am Ende klar. In Berlin siegte der UHC knapp und der Bremer HC holte zu Hause ein Remis gegen Großflottbek. Die Spielberichte:

Berliner HC - UHC Hamburg 1:2 (0:1)

Der Berliner HC startete direkt vom Anpfiff weg mit einem aggressiven Pressing und lief prompt in den ersten Konter: Lena Micheel bekam den Ball kurz vor dem gegnerischen Viertel, zog halblinks in den Kreis und legte den Ball mustergültig für Nicola Pluta ab, die aus knapp sieben Metern keine Probleme hatten den Ball im rechten Eck unterzubringen (1.). Immer wenn der UHC Hamburg in dieser Saison bislang getroffen hat, gewann er auch die Partie. Der Berliner HC blieb aber trotz des frühen Rückstands aktiv und offensiv, Torgefahr kam dabei jedoch nicht auf. Anders der UHC, der sich in der Anfangsphase clever die erste Strafecke der Partie holte: Der harte Schlag von Lena Micheel stellte Anna Killian im Kasten des Berliner HC aber nicht vor allzu große Probleme (5.). Den ersten Torschuss des Berliner HC gab Solvej Althoff, nach einem Fehler im Aufbau des UHC, ab, doch der Ball aus spitzem Winkel ging knapp am linken Pfosten vorbei (10.). Der Berliner HC blieb weiter aktiv und der UHC hatte trotz der frühen Führung Probleme, den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen, behauptete aber die 1:0-Führung bis zur ersten Viertelpause.

Der UHC startete wie schon im ersten Viertel mit viel Power und kam zur zweiten Strafecke der Partie: Wieder brachte Micheel einen harten Schlag aufs Tor, wieder ging Anna Killian entschieden dazwischen (17.). Nur zwei Minuten später zog Yara Mandel von links in den Schusskreis des BHC, ihr Abschluss aus knapp acht Metern rauschte haarscharf links am Pfosten vorbei (19.). Der UHC blieb die gefährlichere Mannschaft: Eine Hereingabe von der rechten Seite fand Pluta, doch ihren Abschluss aus sieben Metern parierte Killian stark (22.). Bis zur Halbzeit blieb es dann auch bei dem 0:1.

Der Berliner HC startete offensiv in das dritte Viertel und verbucht zwei abgefälschte Abschlüsse vom Kreisrand, die jedoch nicht den 1:1-Ausgleich brachten (31. & 32.). Der UHC kam wenig später zu weiteren Strafecken, die die Gastgeberinnen jedoch allesamt stark verteidigten (34.). Der BHC kontrollierte in dieser Phase das Spielgeschehen und lief den Ball gut laufen, Torchancen wussten die Hamburgerinnen allerdings gekonnt zu verhindern. Der UHC konzentrierte sich vermehrt auf Konter, agierte dabei allerdings oftmals zu ungenau. Kurz vor Ende des Viertels gaben die Unparteiischen die mittlerweile fünfte Strafecke für den UHC. Wieder trat Lena Micheel an und dieses mal traf die Nationalspielerin mit ihrem harten leicht links platzierten Schlenzer zum 0:2 (45.,KE).

Der Berliner HC versuchte im Schlussviertel noch einmal heran zu kommen und kam knapp fünf Minuten vor dem Ende zu einer Strafecke. Der Ablauf misslang zwar, doch Linnea Weidemann kontrollierte den Ball und brachte ihn mit der Argentinischen Rückhand hoch aufs Tor. Der Ball wäre vorbei gegangen, doch Viola Scharf traf den Ball aus der Luft auf Höhe der Grundlinie und hämmerte den Ball zum 1:2-Anschluss ins kurze Eck (56.,KE). Der BHC drückte in den kommenden Minuten auf den Ausgleich, doch der UHC Hamburg brachte den knappen Auswärtssieg am Ende über die Zeit.

Der Berliner HC ist am kommenden Samstag beim Mannheimer HC zu Gast (14:00 Uhr), während der UHC Hamburg ebenfalls am Samstag bei Uhlenhorst Mülheim gefordert sein wird (12:00 Uhr)

Mannheimer HC - Rot-Weiss Köln 3:1 (2:1)

In Mannheim trafen die beiden Staffelzweiten im direkten Duell aufeinander. Dabei galt es auch die Frage zu beantworten, ob die Damen des Mannheimer HC weiterhin verlustpunktfrei bleiben würden. Vergangene Saison hatte Rot-Weiss Köln mit 1:2 (0:0) zu Hause gegen den Mannheimer HC verloren. Das Siegtor erzielte Lucina von der Heyde kurz vor Schluss.

Ein ähnlich enges Duell der beiden Teams war auch im Vorfeld erwartet worden und der Respekt vor einander war beiden Teams zu Beginn anzumerken. Erst kurz vor dem Ende durfte eine der beiden Mannschaften erstmals jubeln: Carolin Seidel brachte die Gastgeberinnen in Führung (14.). Dem Mannheimer HC tat die Führung sichtlich gut. Mitte des zweiten Viertels verwandelte Lucina von der Heyde einen Siebenmeter souverän zum 2:0 (21.,7-m.). Doch die Kölnerinnen ließen sich nicht abschütteln und kamen kurz vor Ende der ersten Halbzeit zum Anschluss durch Rebecca Grote (26.,KE). Grotes Tor bedeutete das erst zweite Gegentor des Mannheimer HC im sechsten Saisonspiel.

Es blieb auch in der zweiten Halbzeit eine spannende Angelegenheit und es dauerte bis kurz vor Schluss, ehe der Mannheimer HC für die Entscheidung sorgte: Stine Kurz verwandelte eine Strafecke zum 3:1-Endstand (55.,KE).

Der Mannheimer HC empfängt morgen im Volvo E.R.B. Topspiel der Woche den Düsseldorfer HC (12:00 Uhr), während Rot-Weiss Köln am kommenden Samstag den Harvestehuder THC empfängt (12:00 Uhr)

"Wir waren, glaub ich, auch näher dran im letzten Viertel am 3:1 als Köln am 2:2. Und ich denke, darauf können wir aufbauen!"
Nicklas Benecke - Coach Mannheimer HC Damen

Bremer HC - Großflottbeker THGC 1:1 (0:1)

Ein enorm wichtiges Spiel der Staffel A stand am heutigen Samstag in Bremen auf dem Plan. Der Bremer HC hatte als Tabellenletzter der Staffel A vier Zähler Rückstand auf den ersten Viertelfinalplatz. Diesen belegte der Großflottbeker THGC, der im Falle eines Sieges in Bremen sieben Punkte Vorsprung auf den Bremer HC und fünf Zähler Vorsprung auf den Münchner SC hätte.

Beide Teams starteten verhalten in die Partie. Zu Beginn des zweiten Viertels gingen dann die Gäste aus Hamburg durch Agustina Gorzelany in Führung (20.,KE).

Die Führung sollte bis kurz vor Ende des dritten Viertels Bestand haben. Lena Frerichs traf kurz vor der anstehenden Viertelpause zum 1:1-Ausgleich (45.). Im Schlussviertel wollte keiner der beiden Mannschaften noch der Siegtreffer gelingen.

Der Bremer HC reist am kommenden Samstag zum TSV Mannheim Hockey (12:00 Uhr), während der Großflottbeker THGC ebenfalls am kommenden Samstag beim Düsseldorfer HC gefordert sein wird (14:00 Uhr)

TSV Mannheim Hockey - Düsseldorfer HC 1:5 (0:1)

Der Tabellenletzte der Staffel B empfing den Tabellenführer der Staffel A. Der amtierende Deutsche Meister aus Düsseldorf ging als klarer Favorit in das Duell mit dem TSV Mannheim Hockey.

Am 10. September hatten die Damen des TSV Mannheim Hockey ihren bislang einzigen Punkt der Saison im Heimspiel gegen Rot-Weiss Köln geholt und sind bislang noch sieglos in dieser Saison. Der Düsseldorfer HC ging vom Start weg konzentriert zur Sache und belohnte sich nach nicht einmal vier Minute: Lisa Nolte vollendete eine Kombination aus kürzester Distanz (3.). Die Düsseldorferinnen blieben auch in der Folge die Ton angebende Mannschaft und ließen den TSV Mannheim Hockey kaum einmal kontrolliert aus dem eigenen Aufbau heraus spielen. Nach knapp zwölf Minuten entschieden die Unparteiischen dann nach einem der seltenen Angriffe der Gastgeberinnen auf Strafecke, doch Nathalie Kubalski parierte stark (12.). 36 Sekunden vor Ende des ersten Viertels gab es erneut Strafecke, dieses Mal auf der anderen Seite. Clara Ycart Canal konnte aber keine der insgesamt drei sich ihr bietenden Gelegenheiten nutzen um auf 0:2 zu erhöhen (15.).

Der Düsseldorfer HC war bis zu diesem Zeitpunkt zwar die spielbestimmende Mannschaft, verpasste es aber sich weiter abzusetzen. Der TSVMH kam im weiteren Spielverlauf immer häufiger zu gefährlich anmutenden Kontern ohne dabei jedoch den Ball gefährlich aufs Tor zu bringen. Die Defensive der Gastgeberinnen hielt dem phasenweise immer stärker werdenden Druck der Düsseldorferinnen aber dennoch stand.

Der TSV Mannheim Hockey hatte Anstoß zu Beginn der zweiten Halbzeit und diesen Vorteil nutzten die Gastgeberinnen eiskalt aus: Nach dem Anstoß lösten die Düsseldorferinnen ihre Pressingaktion aus und liefen direkt in einen Konter der Gastgeberinnen an dessen Ende Sarah Kardorf aus halbrechter Position ins lange Eck zum viel umjubelten Ausgleich traf (31.). Der Düsseldorfer HC reagierte mit wütenden Angriffen auf den Ausgleich, doch die Chancenverwertung des Meisters war bis dahin nicht wie gewohnt. Nach 37 Minuten gab es dann erneut Strafecke für den Düsseldorfer HC und Emma Heßler übernahm Verantwortung und traf zum 1:2 (37.,KE). Die Düsseldorferinnen blieben in der Folge dran und nach einer weiteren Ecke von Heßler traf Sophia Schwabe im Nachsetzen (40.). Der DHC drehte jetzt komplett auf und entschied durch Sara Strauss die Partie: Einen langen Ball in den Kreis kontrollierte die Stürmerin stark und wuchtete anschließend den Ball mit der Argentinischen Rückhand aus knapp neun Metern halbrechter Position sehenswert hoch ins lange Eck (42.).

Im Schlussviertel spielten beide Mannschaften nochmal munter nach vorne, ein Tor wollte allerdings nur den Gästen gelingen: Eine weitere Strafecke verwandelte Emma Heßler stark halbhoch links (55.,KE).

Der TSV Mannheim Hockey empfängt am kommenden Samstag im Abstiegskampf die Aufsteigerinnen des Bremer HC (12:00 Uhr), während der Düsseldorfer HC zwei Stunden später den Großflottbeker THGC zu Gast hat (14:00 Uhr).

Foto: Hans Kramhöller (SportsGallery)

Tags



© Hockey Bundesliga