Mannheim baut seinen Vorsprung nach "hartem Stück Arbeit" aus

Einen weiteren Schritt Richtung Aufstieg machten in der 2. Bundesliga die Damen des TSV Mannheim. Durch 4:3-Heimerfolg über den Bietigheimer HTC vergrößerte sich der Vorsprung des TSV in der Gruppe Süd auf sieben Punkte gegenüber den spielfreien Verfolgern Zehlendorf und Rüsselsheim. Schott Mainz steht seit heute als erster Süd-Absteiger fest.

Von einem „harten Stück Arbeit“ gegen eine „richtig guten Gegner“ sprach hinterher anerkennend Mannheims Trainer Carsten-Felix Müller. Seine Schützlinge mussten alles geben, um mit Standardtoren von Vera Schultz (E, 2.), Paulina Mayer (E, 14.), Tara Duus (7m, 30.) und Lydia Bechthold-Haase (E, 39.) die Punkte zu behalten. Vanessa Merkle (4.), Greta Meissner (32.) und Ines Wanner (E, 46.) brachten Bietigheim immer wieder zurück.

 

Mit seinem 4:0-Sieg bei Blau-Weiss Berlin nutzte der Nürnberger HTC die Chance, an Zehlendorf und Rüsselsheim in der Tabelle vorbeizuziehen und Rang zwei zu erklimmen. Madeleine Wandelt (13.), Antonia Eder (42.) und Clarissa Spönemann (57.) bauten die frühe 1:0-Führung (8.) noch zum klaren Sieg aus.

 

Seine bislang perfekte Rückrunde erweiterte der Feudenheimer HC. Das 1:0 über TuS Obermenzing war der sechste Sieg in Folge der Mannheimerinnen. Franziska Frey schoss nach 41 Minuten das Tor des Tages.

 

Am Tabellenende nutzte der ATV Leipzig seine Chance, mit einem 4:1-Sieg in Mainz noch einmal Anschluss ans rettende Ufer herzustellen. Henriette Kliebes (7m, 24.), Stella Schniewind (E, 41.), Nadja Ziane (E, 44.) und Cosima Rocktäschel (58.) schossen die Leipziger Tore, ehe den Gastgeberinnen durch Sophie Dilchert (59.) wenigstens der Ehrentreffer gelang. Mit der 16. Niederlage steht somit auch der Abstieg des TSV Schott Mainz fest.

 

Im Norden kehrte der Crefelder HTC durch seinen 1:0-Sieg gegen Klipper Hamburg auf den zweiten Tabellenplatz zurück. Sharon Seaton bescherte den Westdeutschen kurz vor der Halbzeit den Siegtreffer. Der bisherige Zweite Bonner THV kam bei Eintracht Braunschweig nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Anna Steps hatte die Gäste nach 20 Minuten in Führung gebracht, Dinah Fröhlich glich nach 38 Minuten für die Eintracht aus. Der eine Punkt war für Braunschweig allerdings zu wenig, um den vorletzten Tabellenplatz zu verlassen.

 

Trotzdem verkürzte sich der Eintracht-Rückstand auf die TG Heimfeld ein wenig, denn die TG verlor ihr Heimspiel gegen Blau-Weiß Köln mit 1:2. Katja Paul (28.) hatte für Heimfeld die erste Kölner Führung durch Lynn Werker (26.) schnell ausgleichen können, ein zweites Mal glückte das der TG allerdings nicht, als die Gäste durch Luisa Seekamp (52.) das 1:2 schossen.

 

Einen erst am Ende klaren 5:0-Heimsieg fuhr der Hamburger Polo Club über den DSD Düsseldorf ein. Marie Hamann (15./58.), Inken Lindberg (52./53.) und Marleen Hartmann (56.) schossen die Tore in einem Spiel das bis acht Minuten vor Ende noch nicht entschieden war. Polo überholte den DSD in der Tabelle und ist nun Sechster.

 

Meister Bremer HC fuhr gegen Absteiger ETUF Essen den erwartbar hohen Heimsieg ein, verschonte den überforderten Gegner aber beim 9:0 mit einer zweistelligen Niederlage. Sofia Viarengo (1./3./7m, 39./41.) baute mit ihren vier Treffern ihren Vorsprung in der zweitliga-Torschützinnen-Tabelle weiter aus, daneben trafen Lena Frerichs (20./25./E, 57.), Lea Albrecht (18.) und Laura Bosch (37.).

Foto: TSV Mannheim

Tags



© Hockey Bundesliga