KÖLN GEWINNT DAS VERFOLGERDUELL IN HAMBURG

Ein spannender Auftakt nach fast sechs Monaten Pause: der Club an der Alster schlägt den Mannheimer HC mit 4:2 (3:1). Großflottbek gewinnt gegen den Berliner HC mit 1:0 (0:0). Rot-Weiss Köln besiegt den UHC Hamburg mit 3:2 (3:1). Düsseldorfer HC gewinnt gegen den Münchner SC 2:0 (1:0), TuS Lichterfelde unterliegt Uhlenhorst Mülheim 0:4 (0:1).

TuS Lichterfelde - Uhlenhorst Mülheim 0:4 (0:1)

Im ersten Spiel an diesem Samstag trafen die Damen von TuS Lichterfelde aus Berlin auf Uhlenhorst Mülheim. Während die Gastgeber aus Berlin um den Anschluss in Staffel A kämpfen, gilt es für die Damen aus Mülheim einen Platz in den Viertelfinals zu sichern.

Die Gastgeber präsentieren sich lange Zeit defensiv stark und konnten den Angriffen der Mülheimer standhalten: Erst kurz vor Ende des ersten Spielabschnitts erzielten die Gäste durch Petra Ankenbrand die ersehnte Führung (28.).

Im dritten Viertel erhöhten die Damen aus Mülheim dann in Person von Elena
Clococeanu per Siebenmeter auf 0:2 (37.) und in der Folge durch einen Schlag von Nika Hansen auf 0:3 (42.). Im letzten Abschnitt mussten die Damen von TuS Lichterfelde dann das 0:4 hinnehmen. Melanie Terber traf per Stechervariante nach einer Strafecke zum Endstand für Uhlenhorst Mülheim. Einige Chancen der Gastgeberinnen blieben ungenutzt.

Durch die Niederlage des Münchner SC konnten die Mülheimer Damen ihren vierten Tabellenplatz zum Start der Rückrunde absichern, auf den UHC Hamburg haben sie nun fünf Punkte Rückstand.

Für die Damen aus Lichterfelde geht es am Sonntag auf eine weite Auswärtsfahrt zum Münchner SC (24. April, 13:00 Uhr). Mülheim empfängt auf eigener Anlage den UHC Hamburg (14:00).

UHC Hamburg - Rot-Weiss Köln 2:3 (1:3)

Im Verfolgerduell der Staffel A zwischen dem UHC Hamburg und Rot-Weiss Köln bot sich den Zuschauern lange Zeit ein offener und spannender Schlagabtausch. Beide Mannschaften trennte vor der Partie lediglich ein Punkt – dabei hatten die Kölner Damen das Hinspiel mit 8:1 für sich entscheiden können.

Schon mit ihrem ersten Kreiseintritt holten die UHC-Damen, um die Rückkehrerin und Ex-Nationalspielerin Janne Müller-Wieland, die erste Strafecke des Spiels heraus. Lena Micheel verwandelte mit einem harten Schlag und brachte ihre Mannschaft schon nach zwei Minuten in Führung (2.,KE). Kurz vor Viertelende traf dann auch Rebecca Grote für Rot-Weiss Köln nach einer kurzen Ecke (14.,KE) zum 1:1 Ausgleich.

Im zweiten Viertel erhöhte Köln den Druck und konnte in der 23. Minute durch Antonia Lonnes in Führung gehen (23.) und nur fünf Minuten später sogar auf 3:1 erhöhen: Nach einem dem Gegenpressing der Kölner geschuldetem Fehler, im Aufbau des UHC Hamburg, war es Sophie Prumbaum, die die Hamburger Torhüterin mit einem präzisen Schlag aus der Drehung überwinden konnte (28.).

Der Anschlusstreffer durch den UHC Hamburg fiel nach einem starken Lauf über die rechte Seite durch Lena Micheel, deren Flanke von Amelie Wortmann über die Linie gedrückt wurde (36.). Nach dem 2:3 Anschlusstreffer zwar klar am Drücker, war es dem UHC trotz einiger guter Situationen nicht möglich noch ein weiteres Tor zu erzielen. Der UHC Hamburg muss sich zum Rückrundenauftakt also im direkten Duell geschlagen geben und Köln davonziehen lassen.

Während die Damen des UHC am Sonntag zum nur noch fünf Punkte entfernten Verfolger Uhlenhorst Mülheim reisen (24. April, 14:00 Uhr), muss Rot-Weiss zum nächsten Auswärtsspiel gegen die Damen des Düsseldorfer HC ran (12:00 Uhr).

Düsseldorfer HC - Münchner SC 2:0 (1:0)

Im dritten Duell der Staffel A standen sich der Tabellenführer Düsseldorfer HC und der Tabellenfünfte Münchner SC gegenüber. Das Spiel auf eigener Anlage hatte die Münchnerinnen nur knapp mit 1:2 verloren – ein Sieg würde sie im Rennen um die Viertelfinalplätze halten.

Der Spitzenreiter aus Düsseldorf bestimmte über weite Teile der Begegnung das Geschehen. Zu Beginn zeigten sich allerdings beide Teams offensivfreudig und boten den Zuschauern ein spanendes  Hockeyspiel: Düsseldorf mit etwas mehr Spielanteilen, München dafür konterstark. Das Ereignis des ersten Viertels: Lisa Noltes Torschuss sprang vom rechten an den linken Torpfosten und wieder ins Spielfeld zurück. Nach einem Foul im Torschuss nach einer Strafecke, verwandelte Sara Strauss den fälligen Siebenmeter zur 1:0 Führung für die Gastgeberinnen (19.) zu ihrem neunten Saisontor. Weitere Chancen für den Düsseldorfer HC blieben ungenutzt und auch München konnte aus seinen wenigen Möglichkeiten keinen Treffer erzielen.

In der zweiten Hälfte gestaltete sich die Begegnung ähnlich: Die Damen des Düsseldorfer HC am Zug, mit hohem Pressing gegen das Münchner Aufbauspiel, ließen gute Chancen aber ungenutzt und scheiterten ein ums andere Mal an Selina Müller im Tor der Gäste.

Erst im letzten Viertel gelang es Maike Schaunig nach einem sehenswerten Diagonalpass die Führung der Gastgeberinnen mit einem Abschluss ins kurze Eck auszubauen (50.). Düsseldorf gewinnt verdient gegen tapfer kämpfende Münchnerinnen und baut so seine Führung an der Tabellenspitze aus.

Die Damen des Münchner SC empfangen am morgigen Sonntag den TuS Lichterfelde (24. April, 13:00 Uhr). Düsseldorf spielt erneut auf eigenem Platz gegen die Verfolger aus Köln (12:00 Uhr).

Club an der Alster - Mannheimer HC 4:2 (3:1)

In der Staffel B musste Tabellenführer Mannheimer HC direkt zum schwierigen Auswärtsspiel beim Club an der Alster antreten. Die Hamburgerinnen, nur fünf Punkte hinter Platz eins, hatten mit einem Sieg die Chance an Mannheim heranzurücken. Für die beiden Mannschaften ist es das erste Duell in dieser Saison.

Die Gastgeberinnen aus Hamburg erwischten den besseren Start in die Partie: Nach einem Treffer von Emily Wolbers ging der Club an der Alster mit 1:0 in Führung (8.). Zu Beginn des zweiten Viertels war es dann erneut Wolbers, die zum zweiten Mal traf und auf 2:0 stellte (17.). Gleich eine Minute später erhöhte dann Nationalspielerin Hanna Granitzki per Strafecke auf bereits drei Tore Unterschied (28., KE). Nun endgültig zu einer Reaktion gefordert, gelang den Damen des Mannheimer HC auch prompt der Anschlusstreffer: Sonja Zimmermann setzte den Torregen fort und verkürzte ebenfalls per Strafecke auf 3:1 (19., KE).

Doch für eine Mannheimer Aufholjagd reichte es an diesem Samstag nicht. Wieder war es Emily Wolbers, die ihren Hattrick komplettierten konnte und damit den vierten Treffer ihres Teams erzielte. Sie machte den Mannheimer Comeback Chancen einen Strich durch die Rechnung (45.). Ein erneuter schneller Anschlusstreffer für den MHC durch Merle Sophie Knobloch (45.) war nicht genug, um noch einmal heranzukommen.

Der Heimsieg lässt den Club an der Alster auf zwei Punkte an die Mannheimer Damen heranrücken. Das Rennen um den ersten Tabellenplatz in der Staffel B ist nun wieder völlig offen. Das Doppelwochenende in Hamburg komplettiert der Mannheimer HC mit dem morgigen Spiel beim Großflottbeker THGC (24. April, 14:00 Uhr). Das Spiel der Damen des Club an der Alster gegen die Mannschaft des Club Raffelberg wurde abgesagt.

"Um ehrlich zu sein war dann unsere Defensiv Leistung einfach zu schlecht. Mit vier Gegentoren, das ist immens. So viele haben wir gefühlt noch nie bekommen."
Nicklas Benecke, Trainer Mannheimer HC Damen

Großflottbeker THGC - Berliner HC 1:0 (0:0)

Im Duell um den vierten Tabellenplatz und damit auch einem Viertelfinalticket standen sich der Großflottbeker THGC und der Berliner HC gegenüber. Die Gäste aus Berlin gehen mit einem Vorsprung von fünf Punkten auf den GTHGC in die Bundesliga Rückrunde.

Waren im Hinspiel die Berliner noch die klar überlegene Mannschaft, präsentierten beide Teams eine enge umkämpfte Partie, in der auch nach 30 gespielten Minuten noch ein torloses Unentschieden auf der Anzeigetafel stand. Erst durch ihre Nationalspielerin Jette Fleschütz gelang den Gastgeberinnen in der 45. Minute die so wichtige Führung: Sie verwandelte einen Siebenmeter flach in die linke untere Ecke (45.).

Ein weiterer Treffer wollte in dieser letzten Partie am Samstag nicht fallen. Großflottbek schlägt den Berliner HC knapp mit 1:0 und revanchiert sich für die Niederlage im Hinspiel.

Für den Großflottbeker THGC steht als nächstes die Partie gegen Tabellenführer Mannheimer HC auf dem Programm (24. April, 14:00 Uhr). Die Damen des BHC empfangen im letzten Spiel am Sonntag den Harvestehuder THC (24. April, 15:00 Uhr).

Foto: Hockeyliga e.V. / SportsGallery

___________________________________________________

Hockey-Bundesliga Feld Final4 – Jetzt Tickets sichern!

Die deutschen Feldhockey-Meisterschaften finden in diesem Jahr vom 04. – 05. Juni 2022 in Bonn, auf dem Club-Gelände des Bonner Tennis-und Hockey-Vereins statt. Tickets sind ab sofort unter https://hockeybundesliga.de/events erhältlich.

Tags



© Hockey Bundesliga