HTHC schlägt Alster, MHC souverän in Frankfurt

Der HTHC hat die Spitze in der 1. Bundesliga Nord übernommen und Alster beim 6:5 die erste Saisonniederlage zugefügt. In der Süd-Liga gewann der MHC klar mit 8:2 in Frankfurt, Spitzenreiter bleibt jedoch der TSVMH durch das 17:2 beim NHTC. In der Ost-Staffel gewann der BHC mit 21:1 in Köthen, im Westen siegten Hinrunden-Champion Köln und Mülheim.

1. Bundesliga Nord

Matchwinner im Spitzenspiel der 1. Bundesliga Nord zwischen Harvestehude und Alster war Anton Pöhling mit seinem 6:5-Siegtreffer in der 58. Minute. Der HTHC übernahm damit die Tabellenführung vom Club an der Alster und darf sich nun mit 13 Punkten aus fünf Spielen stolz Hinrunden-Meister nennen.

Das Spitzenspiel war seinem Namen gerecht geworden. Alster hatte einen frühen Rückstand gedreht und zwischenzeitlich sogar mit 5:2 geführt, doch Tobias Lietz und zwei Michael Körper glichen wieder aus, ehe Pöhling seinem HTHC den vierten Saisonsieg sicherte und zugleich Alsters erste Niederlage besiegelte.

"Wir sind extrem happy mit dem Derbysieg und den drei Punkten im Kampf gegen den Abstieg. Ich würde sagen, es war am Ende verdient, weil wir mehr Torchancen hatten."
DTV-Coach Tobias Jordan

Auch im Kellerduell zwischen dem DHC und DTV Hannover boten sich beide zuvor noch punktlosen Teams einen offenen Schlagabtausch. Am Ende gewann der DTV mit 6:5 dank des Siegtreffers von Carl-Constantin Gördes. Der gastgebene DHC verspielte jedoch eine zwischenzeitliche 2:0 und 4:2-Führung und findet sich nun zum Hinrunden-Ende auf dem Abstiegsplatz wieder.

Am Abend festigte der UHC Hamburg seinen dritten Platz mit einem 7:5-Heimerfolg gegen den Hamburger Polo-Club. Die Gastgeber konnten sich einmal mehr auf Julius und Philip Schmid verlassen, die zusammen vier Treffer erzielten. Die Gastgeber hatten nach 18 Minuten bereits mit 4:1 geführt, Polo war aber wieder auf 3:4 herangekommen. Sechs Minuten vor dem Ende machte es Tomás Procházka mit dem 5:6 noch einmal spannend, doch Cameron Golden traf in den letzten Sekunden zum 7:5 für den UHC.

1. Bundesliga Süd

In der 1. Bundesliga Süd gewann der Tabellenzweite Mannheimer HC klar mit 8:2 beim SC Frankfurt 80. Dabei hatten Magnus Hautzel und Marc-André Sawall sogar einen 0:2-Rückstand noch ausgeglichen, ehe Raphael Hartkopf zum 3:2 traf und der MHC die Führung daraufhin nicht mehr abgab. Hartkopf war schlussendlich mit vier Toren auch treffsicherster Mannheimer.

Die Hinrunden-Meisterschaft geht jedoch an den Lokalrivalen vom TSVMH, der mit 17:2 beim Nürnberger HTC den fünften Sieg im fünften Spiel einfuhr. Routinier Philip Schlageter steuerte sechs Tore zum Tigers-Sieg bei. Der NHTC rutschte durch die deutliche Niederlage aufgrund des Torverhältnisses nun auf Platz fünf ab.

Das Duell zwischen dem neuen Vierten aus Frankenthal und Schlusslicht MSC ist aufgrund von Corona-Fällen bei den Münchnern verschoben worden.

1. Bundesliga Ost

TuS Lichterfelde gewann das Berlin-Derby gegen den TC Blau-Weiss mit 8:6 und hat damit weiterhin alle Chancen auf die Viertelfinalqualifikation in der Ost-Staffel. TuSLi hatte die gesamte Spilzeit über geführt und durch Jannis Schwebs' Treffer in der Schlussminute den dritten Saisonsieg gesichert. Bei den Gästen überzeugte Moritz Kehlitz mit vier Treffern.

Am Nachmittag feierte der Berliner HC beim 21:1 in Köthen seinen bislang höchsten Saisonsieg und ist damit nun auch offizieller Hinrunden-Champion. Bester Mann bei den Berlinern war Jonas Gomoll, der allein zehn Tore schoss. Martin Zwicker gelang hingegen im Duell mit seinem Heimatclub, der von seinem Vater Detlef trainiert wird, kein Tor. Der CHC 02 bleibt damit weiterhin punktloser Tabellenletzter.

"21 Tore muss man erstmal schießen, das war ein cooles Spiel. Martin Zwicker gegen seinen Vater und Joni Gomoll mit einem Zehnerpack, sowas sieht man nicht oft."
BHC-Trainer Rein van Eijk.

Im Spätspiel siegten die Zehlendorfer Wespen mit 8:4 beim Mariendorfer HC und behaupteten damit ihren zweiten Platz vor TuSLi. Nach 5:0-Führung der Wespen verkürzte der MHC auf 2:5 und später 3:6, brachte die Gäste aber nicht mehr ernsthaft unter Zugzwang. Die Ex-BHCer Daniel Koschyk und Jonas Diesing steuerten je zwei Treffer zum Wespen-Erfolg bei.

1. Bundesliga West

In der West-Liga hat Rot-Weiss Köln seine bislang makellose Hinrunde mit einem 9:7-Erfolg in Krefeld beendet. Die aufopferungsvoll kämpfenden CHTC-Herren arbeiteten sich nach einem 0:3-Rückstand wieder auf 3:3 heran, gerieten dann aber errneut mit drei Toren ins Hintertreffen.

Auch als Köln im Anschluss mit 8:4 führt, kämpfte der CHTC weiter und war eine Minute vor Schluss plötzlich auf 7:8 dran. Aber Christopher Rühr machte im Gegenzug mit dem 9:7 alles klar. Beste Torschützen waren Krefelds Max Sweering und Kölns Rühr mit je drei Treffern.

"Wir haben gezeigt, dass wir an ihnen kratzen können. Leider schaffen wir es in den entscheidenen Momenten nicht in Führung zu gehen, sodass der Sieg für Rot-Weiss in Ordnung geht."
Matthias Mahn, CHTC-Trainer

Erster Verfolger von Rot-Weiss bleibt Uhlenhorst Mülheim, der am Samstag mit 10:2 bei Blau-Weiß Köln gewann. Mülheim führte nach 43 Minuten schon 7:0, ehe Lars Schulte die Gastgeber erstmals auf die Anzeigetafel brachte. Treffsicherster Mülheimer war Timm Herzbruch mit fünf Toren.

Am Abend feierte Schlusslicht Düsseldorf beim 7:2 in Neuss den ersten Saisonsieg. Dieser ließ den DHC direkt auf Platz vier springen, die Rote Laterne übernahm Blau-Weiß Köln. Niklas Braun überzeugte mit drei Treffern bei den Rheinländern, die schon nach 24 Minuten mit 4:0 führten. Somit befinden sich nach der Hinrunde mit Düsseldorf, Neuss und BW Köln noch drei Teams im unmittelbaren Abstiegskampf.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Dirk Markgraf

Tags



© Hockey Bundesliga