Herren: Doppel-Wochenende, aber ohne Neuauflage des DM-Endspiels 2022

Am zweiten Spielwochenende der noch jungen Feldsaison 2022/23 kommt auf die zwölf Herren-Erstligateams erstmals ein doppeltes Programm zu. Die dabei eigentlich vorgesehene Neuauflage des DM-Endspiels der vorigen Runde ist allerdings auf 31. März 2023 verlegt worden.

Der dritte Spieltag am Sonntag hatte die Partie Hamburger Polo Club gegen Rot-Weiss Köln auf dem Programm, zuletzt hatten sie sich beide Teams am 5. Juni in Bonn im Finale um die 79. Deutsche Feldmeisterschaft gegenübergestanden. Die Finalneuauflage muss nun aber warten, beide Vereine haben sich auf einen neuen Spieltermin Ende März verständigt, um eine ordentliche Wettkampfvorbereitung für die über Ostern (9./10. April) stattfindene Euro Hockey League zu bekommen. Köln hatte das DM-Finale 1:0 gewonnen und mit dem gleichen Resultat vorige Woche gegen den TSV Mannheim auch seinen Auftakt in die neue Saison gestaltet. Für Polo ging der Start dagegen ziemlich daneben. Das erstaunlich deutliche 3:7 beim UHC Hamburg muss und will der Vizemeister nun abschütteln. Gelegenheit für Polo besteht dafür am Samstag im Heimspiel gegen den Düsseldorfer HC. Köln reist trotz der Verlegung des Polo-Spiels nach Hamburg und wird am Samstag beim Club an der Alster antreten, der sich nach seinem erfolgreichen Start (3:1 beim EHL-Qualifikanten HTHC) selbstbewusst dem Kölner Gast entgegenstellen kann. Am Sonntag tritt das Alster-Team noch gegen Düsseldorf an, das nach seinem 1:5-Heimauftakt gegen den Mannheimer HC vor zwei weiteren großen Hürden in der Hansestadt steht.

 

Der so fulminant gestartete UHC will bei seiner weiten Reise durchs Land (am Samstag zum Münchner SC, am Sonntag zum Berliner HC) zeigen, dass der Coup gegen Polo kein Zufallsprodukt gewesen ist. Die gleiche Deutschland-Tour wie der UHC, nur in umgekehrter Abfolge, hat der Harvestehuder THC vor sich. Drei Wochen vor dem EHL-Erstrundenturnier auf heimischer Anlage will der HTHC die Partien bei Aufsteiger München und beim Hauptstadtclub BHC auch dafür nutzen, sich auf die internationale Bewährungsprobe einzustimmen. Der MSC freut sich dagegen auf seine Erstliga-Heimpremiere nach zuletzt vier Jahren in der 2. Bundesliga. Ob nach der 2:3-Auftaktniederlage des MSC in Krefeld die ersten Punkte für die Bayern hängen bleiben, wird sich zeigen. Ebenso, ob der Berliner HC seinen erfolgreichen Start nach dem 3:2-Auswärtserfolg in Mülheim weiter ausbauen kann.

 

Schließlich stehen noch vier Partien in Mannheim auf dem Programm. Beim „Topspiel der Woche“ treffen am Samstag der TSV Mannheim und Uhlenhorst Mülheim aufeinander. Beide Seiten werden hier intensiv versuchen, ihre ersten Punkte aufs Konto zu buchen. Das zweite Team aus dem Westen, das am Wochenende in der Kurpfalz zu Gast ist, ist Aufsteiger Crefelder HTC. Die mit ihrem Heimerfolg über München erfolgreich in die Saison gestarteten Krefelder treten am Samstag beim Mannheimer HC an, am Sonntag dann beim TSVM. Mülheim wiederum hat in seinem zweiten Wochenendspiel dann noch den MHC vor der Brust.

Foto: Sports-Gallery

Tags



© Hockey Bundesliga