Herren des Münchner SC feiern Klassenerhalt

Der Münchner SC hat sich gerettet. Im letzten Nachholspiel der 1. Bundesliga Herren schlug der MSC die TG Frankenthal mit 6:4 und verurteilte damit den Nürnberger HTC zum Abstieg.

Durch den 11:9-Sieg des NHTC am Vortag über Frankenthal war München zum Siegen gezwungen. Für die TGF ging es angesichts des klar besseren Torverhältnisses gegenüber Nürnberg eigentlich um nichts mehr. Aber die Pfälzer verhielten sich sportlich fair und legten noch einmal alles in die Waagschale. Trotzdem setzte sich der MSC durch. Über 2:0 und den 4:2-Halbzeitstand bauten die Gastgeber ihren Vorsprung auf 6:2 aus, ehe Frankenthal in künstlicher Überzahl nochmal auf 4:6 herankam, doch mehr ließ München auch dank es einmal mehr starken Reuß zwischen den Pfosten nicht zu. C.Schellinger (2) Kalix, Rünzi, Sollermann und Duda schossen die MSC-Tore, Zurke (2), Ehret und Fuchs trafen für Frankenthal.

 

„Das ist ein ganz wichtiges Ding, in der Liga zu bleiben und damit die Entwicklung unserer jungen Mannschaft nicht zurückzuwerfen“, fiel MSC-Trainer Patrick Fritsche mit dem Schlusspfiff ein Stein vom Herzen. Dass die letzten beiden „verdient gewonnenen Spiele“ zum Klassenerhalt reichten, führt der Münchner Coach auf die Selbstreflexion nach der Weihnachtspause zurück. „Wir haben mit Jahresbeginn die Uhren auf Null gestellt und 2022 ein ganz anderes Gesicht gezeigt.“ Vor allem die Reaktivierung der Routiniers Reuß, Duda und Rünzi gab der bis dahin stark verunsicherten, jungen MSC-Mannschaft enorme Stabilität.

Foto: Münchner SC

"Wir haben mit Jahresbeginn die Uhren auf Null gestellt und 2022 ein ganz anderes Gesicht gezeigt."
Patrick Fritsche, Trainer Münchner SC

Tags



© Hockey Bundesliga