Harvestehuder THC erstmals seit 2017 wieder beim Final Four

Vor fast genau sieben Jahren trafen sich der TSV Mannheim Hockey und der Harvestehuder THC zuletzt. Damals siegte der HTHC nach einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang mit 8:3 (1:2). In einem spannenden und hochklassigen Schlagabtausch kam die Aufholjagd des TSVMH etwas zu spät. Am Ende unterlag der Südmeister dem HTHC mit 7:8 (2:3).

In Mannheim, sieben Jahre nach dem letzten Aufeinandertreffen in der Halle, erwischte der Harvestehuder THC den besseren Start in die Begegnung und ging folgerichtig durch Tobias Hauke früh in Führung (6., KE). Der TSV Mannheim Hockey war die aktivere Mannschaft und belohnte sich noch im ersten Viertel mit dem Ausgleichstreffer: Nicolas Proske zeigte sich für das erste Tor der Gastgeber verantwortlich (13.).

Das Spiel blieb auch zu Beginn des zweiten Viertels offen und Torchancen blieben Mangelware. Wie so oft in derartigen Situationen bedurfte es einer Einzelaktion: Fülöp Losonci, setzte sich nach einer feinen Einzelaktion links im Kreis durch und brachte den Ball im Tor unter (23.). Nach zahlreichen Wiederholungsecken verwandelte Tobias Lietz schlussendlich eine der sich ihm bietenden Möglichkeiten mit einem trockenen Flachschuss ins linke Eck (26., KE). Das 3:1 aus HTHC Sicht schockte den TSV Mannheim Hockey nicht im Geringsten: Die Gastgeber holten sich ihrerseits eine weitere Ecke und Philip Schlageter verwandelte diese postwendend zum 2:3 (27., KE). Anschließend drückte der TSV Mannheim Hockey auf den Ausgleichstreffer, doch der Harvestehuder THC konnte die knappe Führung mit in die Halbzeitpause nehmen.

Der Harvestehuder THC kam stark aus der Kabine und stellte durch Michael Körpers 28. Saisontor den alten Abstand wieder her (32.). Der TSV Mannheim Hockey versuchte in der Folge wieder heran zu kommen, doch mitten hinein in die Bemühungen der Gastgeber traf Niklas Reuter zum 2:5 (38.). Der TSVM Hockey kämpfte sich ein weiteres Mal zurück und belohnte sich durch Lukas Goerdt, der auf 3:5 verkürzte (40., KE), doch Tobias Hauke tat es ihm gleich und verwandelte quasi im Gegenzug eine weitere Ecke zum 3:6 (42., KE).

Zu Beginn des letzten Viertels nahm der TSV Mannheim Hockey Torwart Alexander Stadler zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Platz. Eine Strafecke für den Harvestehuder THC verwandelte Tobias Hauke souverän (46., KE) gegen die sechs Feldspieler. Der TSV Mannheim Hockey blieb aber bei der künstlichen Überzahl und nutzte in der Folge zwei Strafecken durch Lukas Pfaff (48., KE) und Nicolas Proske (49., KE) um wieder auf 5:7 heran zu kommen. Christoph Bechmann reagierte in der Folge und nahm Anton Brinckman vom Feld und stellte somit die Gleichzahl auf dem Feld wieder her. Doch die Gastgeber waren kaum zu bremsen und es war abermals Nicolas Proske der eine Ecke zum Anschlusstreffer verwandelte (50., KE). Die Mannheimer nahmen in der Folge aufgrund einer Grünen Karte Stadler wieder ins Tor, während der HTHC bei sechs Feldspielern blieb. Mit Erfolg: Michael Körper verwandelte einen langen Ball in den Kreis zum 6:8 (53.). Anton Brinckman kehrte anschließend wieder in das Tor der Gäste zurück; sein Pendant auf der anderen Seite Alexander Stadler ging stattdessen auf die Bank und die Gastgeber agierten ein weiteres Mal in Überzahl (54.). Das Überzahlspiel des TSV Mannheim Hockey funktionierte erneut auf Anhieb: Einen Rebound nach einer gehaltenen Strafecke nutzte Luca Großmann zum 7:8 Anschlusstreffer (57., KE). Doch für mehr sollte es am Ende für den TSV Mannheim Hockey nicht mehr reichen. Der Harvestehuder THC fährt somit am kommenden Wochenende zum Final Four nach Düsseldorf und trifft dort auf den Berliner HC.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Lars Kopp

Tags



© Hockey Bundesliga