Hannover und Ludwigsburg müssen die zweite Liga verlassen

DHC Hannover und HC Ludwigsburg (Foto) wurden am abschließenden Saisonspieltag der 2. Bundesliga Herren als letzte Absteiger ermittelt. Die Meister Krefeld und München verlassen die Liga ohne eine einzige Niederlage im jetzt abgeschlossenen Spieljahr.

Am spannendsten war die Entscheidung um den Klassenerhalt in der Nord-Gruppe. Im Fernduell mussten die punktgleichen Klipper Hamburg und DHC Hannover den dritten Absteiger neben den schon feststehenden Abgängern Bonner THV und THK Rissen ermitteln. Lange sah es nach einer Rettung der Niedersachsen aus, die in Rissen nach Führung des THK den Spielstand zum 3:1 für sich drehten und am Ende mit 4:3 gewann. Gebannt dürften die DHC-Verantwortlichen parallel auf den Torticker geschielt haben, wo es bei Klipper gegen Großflottbek lange 1:1 stand. Diese Konstellation wäre der Klassenerhalt für den Hannover gewesen, doch dann schoss Constintin Göller vier Minuten vor Ende noch das 2:1-Siegtor für Klipper. Dank der um fünf Toren besseren Tordifferenz gegenüber dem DHC konnten die Hamburger ihren Klassenerhalt bejubeln.

 

Punktgleich mit Klipper und Hannover beendete auch Schwarz-Weiß Köln die Saison. Doch dank der besten Tordifferenz der drei vor dem Wochenende noch gefährdeten Teams waren die Kölner am Sonntag trotz ihrer 1:2-Niederlage beim Crefelder HTC nicht mehr wirklich in Not. Nicolas Acosta (12.) und Linus Michler (50.) schossen den Nordmeister in Führung, Maximilian Aichinger (E, 55.) verkürzte noch für Köln.

 

Vizemeister Gladbacher HTC beendete die Runde mit einem 6:2 (3:0)-Heimsieg über den Marienburger SC. Mustaphaa Cassiem (2./38./E, 55.), Tevin Kok (14.), Abdud Cassiem (23.) und David Ascenso Franco (E, 52.) trafen für den GHTC, Marienburg konnte durch Marvin Linnartz (E, 39.) und Malte Hirtz (44.) das Resultat für die Gäste freundlicher gestalten. Auch der DSD Düsseldorf beendete die Saison mit einem Sieg. Paul Krüger (E, 17.) und Ben Bockhoff (28.) trafen beim 2:1 über den Bonner THV, für den Jakob Misof (E, 20.) zum 1:1 getroffen hatte.

 

Im Süden hätte Ludwigsburg die Klasse nur mit einem eigenen Sieg über Meister München und einer gleichzeitigen Niederlage der Zehlendorfer Wespen beim Absteiger Berliner SC halten können. Diese unwahrscheinliche Konstellation war dann auch weit entfern der Realität. Erstligaaufsteiger MSC ließ keine Zweifel und gewann beim HCL mit 5:0 (1:0) nach Toren von Christian Schellinger (10.), Philipp Bezzenberger (40./53.), Xaver Kalix (55.) und Benedikt Geyer (60.), während die Wespen durch ein 4:1 beim BSC die Münchner Schützenhilfe gar nicht gebraucht hätten. Jonas Diesing (11.), Julius Boeckel (49./52.) und Robert Juhnke (57.) schossen die Wespen-Tore, Christian Fehlauer (24.) hatte für den BSC zum 1:1 ausgeglichen.

 

Daneben gab es noch zwei Unentschieden. Der HTC Stutgarter Kickers beendete seine sieglose (!) Rückrunde mit einem 2:2 (1:0) gegen die TG Frankenthal. Lucca Epple (10.) und Sten Brandensein (E. 56.) trafen für die Gastgeber, Noah Frank (37.) und Dominik Seel (E, 45.) waren die die TGF erfolgreich. Trotz 0:2- und 2:3-Rückständen gegen TuS Lichterfelde konnte der TC Blau-Weiss Berlin nach Toren von Leon Scherreiks (22.) und Moritz Kehlitz (36./57.) noch ein 3:3-Unentschieden rausziehen. Für Vizemeister TuSLi trafen Sören Bieck (4.), Fabian Posselt (8.) und Johannes Dimter (53.).

 

Foto: HC Ludwigsburg

Tags



© Hockey Bundesliga