Gut drauf vor dem Spitzenspiel

Vor dem mit Spannung erwarteten Topspiel am Sonntag gewannen Krefeld und Gladbach ihre Samstagspartien in der 2. Bundesliga. Derweil steht der Abstieg des Süd-Tabellenletzten Berliner SC nun endgültig fest.

Der Berliner SC kassierte auf eigenem Platz eine 0:8-Klatsche gegen den Nachbarn TC Blau-Weiss. Damit war für den BSC auch rechnerisch jegliche Chance abhanden gekommen, in den verbleibenden drei Partien noch vom letzten Platz wegzukommen. Ein Befreiungsschlag war der Dreier natürlich für Blau-Weiss, der sich wie die HG Nürnberg Luft verschaffte. Die Franken hatten bereits am Freitagabend mit 3:2 beim HC Ludwigsburg gewonnen. Schon nach 18 Minuten führten die Gäste durch Manuel Max (E, 5.), Christopher Kretzschmar (12.) und Leon Spitzbart (E, 18.) 3:0. Ludwigsburg konnte durch Severin Schmidt (27.) und Manuel Baitis (E, 43.) nur noch verkürzen und wurde von Nürnberg und heute dann noch von BW Berlin in der Tabelle überholt.

 

Das hätte auch den Zehlendorfer Wespen mit einem Sieg gelingen können, doch die Berliner kamen im heimspiel gegen die TG Frankenthal nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Julius Boeckel (3.) und Marc Barbance (22.) brachten die Wespen zweimal in Führung, doch Yannick Koch (7.) und Bastian Schneider (E, 33.) glichen zweimal für die Pfälzer Gäste aus.

 

Meister Münchner SC kam gegen die Stuttgarter Kickers nach einer klaren 4:0-Führung überraschend noch mal in die Bredouille, als die Gäste auf 3:4 aufholten. Das letzte Wort hatten aber die Bayern mit dem Treffer zum 5:3-Endstand. Die Tore gingen beim MSC auf das Konto von Caspar Laschet (17.), Nikas Berendts (E, 30.), Julian Böllhoff (32.), Marinus Mack (36.) und Daniel Schellinger (59.). Stuttgart traf durch Lucca Epple (E, 42.), Florian Wiedemann (43.) und Marc Hohmann (55.).

 

Vor dem Aufeinandertreffen am Sonntag zeigten die beiden Nord-Spitzenteams in Gewinnerform. Spitzenreiter Crefelder HTC setzte sich beim DSD Düsseldorf durch Tore von Jonathan Ehling (7m, 26.) und Anton Boomes (E, 48.) mit 2:0 (1:0) durch. Noch klarer gewann der Gladbacher HTC, der sich gegen Schwarz-Weiß Neuss mit 5:1 (3:1) durchsetzte. Die Gäste konnten durch Krystian Sudol (13.) die GHTC-Führung von David Ascenso Franco (5.) noch ausgleichen, aber danach ließen sich die Hausherren nicht mehr stoppen. Fabian Rickenbach (17.), Tevin Kok (20.), Abdud Cassiem (32.) und Daan Schenck (36.) brachten den sechsten Dreier in Folge für Gladbach, das auch gegen Krefeld unbedingt gewinnen muss, um nochmal zumindest eine Chance im Aufstiegsrennen zu haben.

 

Am Tabellenende gab der Bonner THV mit einem klaren 5:2 (1:0)-Sieg beim THK Rissen die Rote Laterne an die Hanseaten weiter. Ein weiterer Sieger in der unteren Tabellenhälfte war der DHC Hannover, der sich mit 2:1 gegen Schwarz-Weiß Köln durchsetzte. Christian Bati (34.) und Robert Stünkel (E, 39.) ebneten im dritten Viertel den Weg, der Kölner Anschlusstreffer durch Arne Ries (54.) war für Schwarz-Weiß zu wenig.

 

Richtig gut drauf ist derzeit der Marienburger SC. Mit dem klaren 3:0 bei Klipper Hamburg feierten die Kölner bereits ihren vierten Sieg in Folge. Allerdings musste der MSC lange auf seine Tore warten. Erst fünf Minuten vor Schluss löste Marvon Linnartz per Ecke den Knoten und legte auf die gleiche Weise drei Minuten später das 2:0 nach. Siegwart von der Gathen machte in der Schlussminute den Deckel drauf. Torlos 0:0 hatten sich Großflottbeker THC und Blau-Weiß Köln getrennt, die beide mit dem harten Abstiegskampf (drei Teams müssen mindestens gehen) nichts zu tun haben.

Foto: S. Breithaupt

Tags



© Hockey Bundesliga