Herren: Frankenthal schlägt MSC, HTHC weiter souverän

Die TG Frankenthal hat mit dem 8:4-Sieg gegen den MSC einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib im Süden gemacht, gleiches gilt in der Ost-Liga für Mariendorf. Im Norden triumphierte Spitzenreiter HTHC mit 12:1 beim DHC Hannover und sicherte sich damit genau wie Alster das Viertelfinalticket. Im Mannheim-Derby besiegte der TSVMH erneut den MHC.

1. Bundesliga Süd

Im Süden hat die TG Frankenthal mit 8:4 gegen den Tabellenletzten Münchner SC gewonnen und sich damit etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Die TGF hatte bereits nach 32 Minuten mit 5:1 geführt, acht Minuten vor Schluss stand es 6:2. Ein Münchner Doppelschlag durch Philipp Dirmeier und Quirin Nahr ließ die Partie dann noch einmal spannend werden, aber der überragende Frankenthaler Johannes-Alexander Zurke besorgte mit seinen Treffern zwei und drei die Entscheidung.

Während die Gastgeber damit als Vierter in die Weihnachtspause gehen, bleibt der MSC mit nur einem Punkt auf dem Abstiegsplatz. Platz drei festigte der SC Frankfurt 80 durch sein 5:3 gegen den fünftplatzierten Nürnberger HTC, der auch im neuen Jahr weiter nach unten schauen muss. Laurens Meurer steuerte insgesamt drei Treffer zum Erfolg der Hessen bei.

Im Abendspiel zwischen den beiden Mannheimer Teams setzte sich wie schon im Hinspiel der TSVMH gegen den MHC durch. Dabei hatten die Gastgeber bereits mit 2:0 und 3:1 geführt, die Tigers aber das Spiel noch gedreht. Zunächst glichen Lukas Goerdt und Nicolas Proske zum 3:3 aus, dann brachte Philip Schlageter die Gäste mit einem Doppelschlag erstmals in Führung. Den Schlusspunkt zum 6:3-Sieg setzte Paul-Philipp Kaufmann.

Mit sechs Punkten Vorsprung ist dem TSVMH das Heimrecht im Viertelfinale kaum noch zu nehmen. Gleiches gilt für die Playoff-Teilnahme des MHC als Staffel-Zweiter, denn Frankfurt müsste in den letzten beiden Spiele noch fünf Punkte Rückstand wettmachen.

1. Bundesliga Ost

In der Ost-Liga machte der Mariendorfer HC mit seinem 8:4-Heimsieg gegen den TC Blau-Weiss einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib. Der MHC ist nun Vierter, während Blau-Weiss sich nun auf Rang fünf wiederfindet und plötzlich nochmal nach unten schauen muss. Der Vorsprung auf Schlusslicht Cöthener HC beträgt derzeit vier Punkte.

Mariendorf hatte sich in den ersten 40 Minuten eine komfortable 7:0-Führung erspielt, ehe Moritz Kehlitz die Gäste mit zwei Treffern auf die Anzeigetafel brachte. Christoph Scholze erhöhte auf 8:2, die beiden Treffer von Maximilian Stahl in der Schlussphase waren nur noch ergebniskosmetischer Natur.

Am Nachmittag setzte sich TuS Lichterfelde mit 9:3 beim Tabellenletzten in Sachsen-Anhalt durch. Sören Bieck erzielte drei Treffer für die Berliner, die nun sogar die punktgleichen Wespen von Rang zwei verdrängten und das Jahr auf einem Viertelfinalplatz beenden.

1. Bundesliga Nord

Spitzenreiter Harvestehude verabschiedete sich mit einem weiteren Kantersieg aus dem Hockeyjahr 2021. Der HTHC gewann beim Nord-Schlusslicht DHC Hannover mit 12:1, Topstürmer Michael Körper steuerte fünf Tore bei. Das einzige DHC-Tor gelang
Felix Waffenschmidt zum zwischenzeitlichen 1:3.

Im Parallelspiel gewann der Tabellenzweite Club an der Alster das Verfolgerduell gegen den UHC Hamburg am Ende deutlich mit 13:9, obwohl die Partie über weite Strecken offen war. Zur Pause hatte es 4:4 gestanden, nach 49 Minuten noch 9:9.

Erst ein verwandelter Siebenmeter von Carl-Moritz Alt ließ Alster fünf Minuten vor Schluss auf die Siegerstaße einbiegen, Dieter-Enrique Linnekogel, erneut Alt und Niklas Bruns schossen im Anschluss den deutlichen Erfolg heraus. Durch den Erfolg ist dem Spitzenduo HTHC und Alster die Viertelfinal-Qualifikation bereits sicher, nur der Staffelsieg muss noch entschieden werden.

1. Bundesliga West

Im einzigen Duell der West-Liga setzte sich Blau-Weiß Köln mit 7:5 bei Schwarz-Weiß Neuss durch und beendet das Hockeyjahr 2021 nun auf dem fünften Platz. Tabellenletzter und akut abstiegsgefährdet sind nun die Neusser, die zwei Spieltage vor Schluss drei Punkte Rückstand auf Köln haben.

Dabei hatten die Gastgeber bis zum Ende gekämpft und ließen sich auch von einem zwischenzeitlichen 1:6-Rückstand nicht entmutigen. Neuss kämpfte sich wieder auf 3:6 heran und antworte auch auf das Kölner 7:3 mit zwei weiteren Toren. Lars Schulte und Sebastian Behr steuerten je zwei Treffer zum Blau-Weißen Erfolg bei.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Dirk Markgraf

________________________________________________________________________________

Tickets für das Volvo E.R.B. Final4 2022 sind ab sofort bei uns erhältlich.

Hier gehts direkt zum Ticketshop.

Tags



© Hockey Bundesliga