Düsseldorfer HC nach Shootout-Krimi Deutscher Meister

Entscheidung im Penalty Shootout: Das Finale der Damen braucht den Shootout um einen Sieger zu finden. Am Ende setzt sich der Düsseldorfer HC mit 2:3 durch und verteidigt den Titel aus dem Vorjahr. Der Spielbericht:

Mannheimer HC – Düsseldorfer HC 2:3 (0:0; 0:0)

Zum letzten Spiel an diesem Final4 Wochenende und der Bundesligasaison 2021/2022 standen sich in Bonn die beiden Finalisten aus Mannheim und Düsseldorf gegenüber. Bereits im letzten Jahr hatte es diese Konstellation gegeben, mit dem besseren Ende für die Düsseldorferinnen, die sich im Shootout durchsetzen konnten.

Pünktlich zum Anpfiff setzt in Bonn wieder der Regen ein. Das störte die Akteurinnen auf dem Rasen herzlich wenig, die ersten beiden Kreiseintritte hatten die Damen aus Düsseldorf zu verzeichnen. Den ersten Strafeckenpfiff gab es dann aber für Mannheim, der vom Videoschiedsrichter aber zurückgenommen wurde, auf der Gegenseite kam Düsseldorf zum Abschluss aber Lisa Schneider hatte noch eine Fußspitze dazwischen (7.). Eine Strafecke in der letzten Minute des Viertels wurde von Schneider pariert, die Wiederholungsecke ebenfalls (15.).

Gleich zu Beginn des zweiten Viertes hatte Mannheim dann die Chance zur Führung, aber der Stecher Versuch von Nadine Kanler scheiterte an Nathalie Kubalski im Düsseldorfer Gehäuse (16.). Ganze zehn Minuten passierte dann leider herzlich wenig, beide Mannschaften schienen wenig riskieren zu wollen und ihre sichere Struktur nicht aufzugeben. Nach der Strafecke gab es für Düsseldorf dann die Chance per Strafecke, jedoch blieb diese ungenutzt (26.). Ein Konter konnte Friederike Heusgen drei Minuten später dann nicht bis zum Torabschluss ausspielen (30.).

In der zweiten Hälfte starteten dieses Mal die Mannheimerinnen besser, doch wie schon so häufig in diesem Spiel wollte der letzte Pass nicht den Weg zur Mitspielerin finden. Nach einigen Minuten ohne nennenswerte Aktionen, holte sich Düsseldorf nach knapp sechs Minuten in der zweiten Halbzeit dann wieder einmal eine Strafecke heraus (36.). Der Schuss konnte aber von Lisa Schneider aus dem linkeren unteren Eck gefischt werden. Unter mittlerweile strömenden Regen sahen die Zuschauer in Bonn weiter ein enges und ausgeglichenes Spiel. Gut sechs Minuten später kam Mannheim zur nächstes guten Tormöglichkeit, doch auch hier war kein Treffer vergönnt (43.). So ging man mit einem 0:0 in die Viertelpause.

Auch im letzten Abschnitt war dann Mannheim klar am Drücker, aber der Ball wollte einfach nicht ins Tor der Düsseldorfer. Als Reaktion auf einige Mannheimer Chancen nahm dann allerdings auch der DHC wieder die Partie mehr in die Hand. Düsseldorf, die über die Saison hinweg im letzten Viertel mehr Tore als in den andere Vierteln erzielen konnte, spielten sich minutenlang den Ball hin und her, fanden aber keine Lücke in der Mannheimer Defensive. In letzter Sekunde erkämpfte sich eine Mannheimer Stürmerin dann sogar noch eine Strafecke – die Möglichkeit für den MHC in letzter Sekunde das Spiel zu entscheiden: Doch nach kurzer Beratung wurde diese vom Schiedsrichtergespann zurückgenommen, auch der Videoschiedsrichter bestätigte diese Entscheidung. Somit musste wie auch schon das Halbfinale der Düsseldorfer Damen das Finalspiel in den Penalty Shootout gehen.

Lucina van der Heyde brachte Nathalie Kubalski mit einer schnellen Drehung zum Liegen, hatte das Tor eigentlich frei vor sich aber lupfte den Ball über das Tor. Für Düsseldorf traf Stoffelsma durch die Beine von Lisa Schneider. Als nächste Schützin der Mannheiminnen traf Charlotte Gerstenhöfer.  Elisa Gräve für Düsseldorf vergab den zweiten Penalty für den DHC. Dabei war Schneider im Tor schon geschlagen aber Gräve brachte den Ball mit der Rückhand nicht über die Linie. Als dritte Schützin traf Sonja Zimmermann in ihrer letzten Partie für Mannheim, im Gegenzug auch Sara Strauss für Düsseldorf zum 2:2 nach drei Schützinnen.

Nach einem Foulspiel im vierten Penalty bekam Mannheim einen Siebenmeter zugesprochen, doch Kubalski konnte diesen mit dem Handschuh an den Torpfosten lenken. Selin Oruz verwandelte darauf souverän. Für den Fall dass Mannheim den nächsten Penalty nicht treffen würde, wäre Düsseldorf Meister: Und tatsächlich vergab Stine Kurz diese Chance, zur Freude der Düsseldorferinnen.

Mannheim verliert wie schon im letzten Jahr das Finale um die Deutsche Meisterschaft, der Düsseldorfer HC darf sich über die Titelverteidigung freuen.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / D.Markgraf

Tags



© Hockey Bundesliga