Doppelspieltag als EHL-Generalprobe für Harvestehude und Polo Club

Das vierte Saisonwochenende in der 1. Bundesliga Herren wird für zwei Teams zur Generalprobe. Harvestehuder THC und Hamburger Polo Club wollen sich in ihren je zwei BL-Partien den letzten Schliff für das kommende Woche in Hamburg anstehende EHL-KO16-Turnier holen.

Vor seiner Premiere auf europäischer Bühne läuft es für den Polo Club auf nationaler Ebene noch nicht besonders rund. Der deutsche Vizemeister verlor zwei seiner drei bisherigen Bundesligaspiele und ist in der Staffel B tatsächlich Tabellenletzter. Noch besteht sicherlich kein Grund zur Panik für die Truppe von Matthias Witthaus, aber zwei weitere Niederlagen (am Samstag in Mülheim, am Sonntag in Krefeld) wären sicherlich nicht nur schlecht fürs Selbstvertrauen vor der EHL-Bewährung, sondern würden den Druck in der Liga deutlich erhöhen.

 

Viel besser steht der Harvestehuder THC da. Nach der Auftaktniederlage gegen Alster gewann das Team von Christoph Bechmann drei Auswärtsspiele in Folge und ist auf Rang zwei der Staffel A emporgeklettert. Zum „Topspiel der Woche“ empfängt der HTHC am Samstag den Mannheimer HC. Gegen den Tabellenzweiten der Staffel B setzte sich Harvestehude zuletzt beim Final-Four 2022 mit 4:2 im Spiel um Platz drei durch und holte sich damit auch die EHL-Fahrkarte. Keinesfalls unterschätzen wird der HTHC auch seinen zweiten Wochenendgegner. Der TSV Mannheim dürfte bei seinem ersten Saisonsieg, dem fulminanten 6:1 vor einer Woche gegen Düsseldorf, ordentlich Selbstbewusstsein getankt haben.

 

Wenn nicht jetzt, wann dann? – so könnte das Motto des Düsseldorfer HC lauten. In den beiden Heimspielen gegen Aufsteiger Münchner SC und gegen den Berliner HC will der inzwischen einzige punktelose Herren-Erstligist den Bock umstoßen. Sollte Düsseldorf auch an diesem Wochenende leer ausgehen, wird er für längere Zeit auf dem letzten Platz der Staffel A kleben bleiben.

 

Gegen die gleichen Gegner wie der DHC spielt am Wochenende auch Rot-Weiss Köln. Alles andere als sechs Punkte gegen BHC und MSC wären in den beiden Heimspielen des Meisters eine Überraschung. Sollte das nicht gelingen, wäre auch die letzte verbliebene „weiße Weste“ der ersten Liga nicht mehr unbefleckt.

 

Doppeltes Heimrecht haben am Wochenende auch UHC Hamburg, Crefelder HTC und Uhlenhorst Mülheim. Der UHC empfängt im Wechselspiel mit dem HTHC die beiden Mannheimer Mannschaften. Krefeld und Mülheim haben es jeweils mit den Hamburger Gästen Club an der Alster und Polo Club zu tun. Weit mehr als Aufsteiger CHTC steht dabei Mülheim unter Zugzwang, die gemessen am eigenen Anspruch bislang magere Punktausbeute aufzubessern.

 

Foto: Sports-Gallery / H.Kramhöller

Tags



© Hockey Bundesliga