Danas mit souveräner Leistung gegen die USA

Die Danas haben das erste Spiel der FIH Pro League am heutigen Samstag im SparkassenPark in Mönchengladbach vor 1.400 Zuschauern gegen die US-amerikanische Auswahl mit 2:0 gewonnen. Die Tore erzielten Hanna Granitzki in der 35. sowie Kapitänin Sonja Zimmermann in der 45. Minute nach einer Strafecke.

Bundestrainer Valentin Altenburg stand kurzfristig aufgrund eines positiven Coronatests nicht an der Seitenlinie. Seine Vertretung übernahm Co-Trainer Johannes Schmitz.

Die Danas pressten von Beginn an hoch und ließen den Amerikanerinnen kaum Zeit zum Atmen. Nach einigen ereignislosen Minuten, in denen die Danas zwar feldüberlegen waren, sich jedoch keine zwingenden Torchancen herausarbeiten, musste eine Strafecke in der 8. Minute herhalten, bevor es zum ersten Mal vor dem amerikanischen Tor gefährlich wurde. Der Schuss von Laura Saenger verpasste sein Ziel allerdings knapp. Zwei Minuten später erhielten auch die US-Amerikanerinnen nach einem Videobeweis ihre erste Strafecke. Torhüterin Julia Sonntag konnte den Schuss von Ashley Hoffmann aber parieren. Kurz vor Schluss des ersten Viertels (15.) waren es abermals die Amerikanerinnen, die gefährlich im deutschen Kreis auftauchten, den Schuss von halblinks konnte Sonntag aber mit einem Schoner abwehren.

Die erste Chance im zweiten Viertel konnten sich die Danas erarbeiten, der Schuss von Hanna Granitzki rauschte allerdings am langen Pfosten vorbei (20.). Nur eine Minute (21.) scheiterte Elisa Gräve mit einer argentinischen Rückhand an der amerikanischen Torhüterin Kelsey Bing. Anne Schröder scheiterte in der 24. Minute ebenfalls an Bing, ihr Abschluss nach einem Stockfoul geriet zu zentral. Nach 27 Minuten war es Charlotte Gerstenhöfer, die eine Hereingabe von Pia Maertens nicht im Tor unterbringen konnte. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit (28.) erhielten die Danas ihre zweite Strafecke, die jedoch zu harmlos geriet. Direkt im Anschluss musste der Videobeweis herhalten, um einen Fußtreffer einer Amerikanerin zu ahnden. Doch auch die dritte Strafecke der Danas führte zu keinem Treffer.

Im dritten Viertel brauchte es nur wenigen Sekunden (31.), bis die amerikanische Torhüterin erneut geprüft wurde. Eine Direktabnahme von Ida Köllinger konnte Kelsey Bing allerdings mit einer Hand parieren. Nach 35. Minuten war der Bann für die Danas gebrochen, eine Hereingabe von der linken Seite durch Hanna Granitzki verwertete Hanna Granitzki am kurzen Pfosten zum 1:0. Torhüterin Julia Sonntag sorgte mit einem ungenügenden Abwehrversuch beinahe für den Ausgleich, doch Brooke Derberdine setzte den Ball knapp am Tor vorbei (43). Nahezu im Anschluss war es Olivia Bent-Cole, die frei auf das deutsche Tor zulief, mit ihrem Schuss jedoch an Julia Sonntag scheiterte (44). Nur wenige Sekunden vor Ablauf des dritten Viertels erhielten die Danas eine weitere Strafecke. Kapitänin Sonja Zimmermann verwandelte die Ecke platziert links unten zum 2:0 (45.).

"Ich denke, dass wir am Ende verdient mit 2:0 gewonnen haben. Wir hatten sehr viele Ballbesitzphasen und haben viele Dinge, die wir uns vorgenommen sehr gut gemacht."
Johannes Schmitz, Co-Trainer

Die Danas waren nun bemüht, die Amerikanerinnen nicht mehr zurück ins Spiel kommen zu lassen, ließen Ball und Gegner laufen. Ein Schuss von Hanna Granitzki in der 47. Minute rauschte knapp am linken Torpfosten vorbei. Fünf Minuten vor dem Ende (50.) erhielt Lena Micheel für ein zu hartes Einsteigen die Grüne Karte und brachte ihre Mannschaft somit zwei Minuten in Unterzahl. Nur wenig später erhielten die US-Amerikanerinnen ihre zweite Strafecke der Partie, den Schuss konnte Torhüterin Julia Sonntag allerdings abwehren. In den Schlussminuten häuften sich die Fehler im deutschen Spiel, die Amerikanerinnen konnte daraus aber keinen Profit mehr schlagen.

Stimmen zum Spiel:

„Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Wir sind mit Geduld und Zielstrebigkeit in den Kreis gekommen, haben es aber oft verpasst die Geschwindigkeit bis ins letzte Viertel zu bringen. Die USA haben alles aus ihren Möglichkeiten herausgeholt. Sie waren die erwartet kämpferische Mannschaft und haben es geschafft, richtig gute Chancen zu kreieren. Uns hat zum Teil die Konsequenz in den Zweikämpfen gefehlt und durch leichte Fehler haben wir die USA immer wieder in den Kreis kommen lassen. Wir werden daran arbeiten, noch mehr Druck im gegnerischen Viertel zu entwickeln, sodass wir morgen vielleicht noch mehr Tore erzielen.” 
Johannes Schmitz, Co-Trainer
„Ich habe heute mein erstes Spiel mit Danas absolviert. Es hat super viel Spaß gemacht und es war eine super Erfahrung, in so einem Stadion zu spielen.” 
 Paulina Niklaus, Abwehrspielerin 
„Grundsätzlich sind wir natürlich zufrieden, zu Hause in diesem tollen Stadion und vor dieser Kulisse drei Punkte geholt zu haben. Am Spielerischen müssen wir weiterarbeiten, wir entwickeln uns von Spiel zu Spiel. Heute waren schon viele Dinge besser als in den vergangenen beiden Spielen. Wir können viel für das Spiel morgen mitnehmen und dann machen wir den Sack morgen zu.” 
Anne Schröder, Stürmerin 

Quelle: DHB / hockey.de



© Hockey Bundesliga