Damen: DHC siegt 7:0 in Köln, Alster bezwingt UHC 7:4

In der Bundesliga West haben die Damen vom Düsseldorfer HC das Spitzenspiel bei Rot-Weiss Köln deutlich gewonnen und ihre Tabellenführung ausgebaut. Im Norden setzte Meister Alster seine Siegesserie mit einem 7:4 über den UHC fort. In der Süd-Liga brachte München Rüsselsheim die zweite Niederlage bei, im Osten triumphierte TuSLi gegen Leipzig.

Bundesliga West

In der West-Staffel ist Feldmeister Düsseldorfer HC auch in der Halle das Maß der Dinge. Der DHC siegte am Samstag im Spitzenspiel bei Rot-Weiss Köln klar mit 7:0 und steht mit neun Punkten nach drei Spielen weiterhin an der Tabellenspitze. Nach dem 2:0-Pausenstand legte Düsseldorf dann im zweiten Durchgang noch fünf weitere Tore drauf. Beste Torschützinnen waren Emma Sophie Heßler und Elisa Gräve mit je zwei Treffern.

Ein Coup gelang auch dem Crefelder HTC mit seinem überraschenden 5:4-Auswärtssieg in Mülheim. Den Siegtreffer besorgte Jule Hufer in der Schlussminute, für sie war es der dritte Treffer in der Partie. Durch den Erfolg zog Krefeld vorbei an Uhlenhorst Mülheim auf Rang drei, Köln bleibt Zweiter.

"Das war ein geiles, super intensives Hockeyspiel. Wir belohnen uns erst, als wir den Torwart rausnehmen, aber das Ergebnis ist verdient in diesem untypischen Abstiegsspiel."
Ulf Anders, Trainer Blau-Weiß Köln

Keine Sieger gab es im Duell der zuvor noch punktlosen Teams von Blau-Weiß Köln und dem Bonner THV. Gastgeber Bonn sah mit seiner 2:0-Führung drei Minuten vor Schluss schon fast wie der Sieger aus, aber dann glichen die Gäste doch noch durch Jil Werker und Mia Kähler aus. Somit bleibt Blau-Weiß aufgrund des Torverhältnisses Letzter.

Bundesliga Nord

In der Nord-Liga hat Titelverteidiger Club an der Alster seine Tabellenführung mit einem 7:4-Erfolg gegen den UHC Hamburg verteidigt. Alster hatte bereits mit 2:0 und 4:1 geführt, diesen Vorsprung aber jeweils wieder aus der Hand gegeben, sodass es nach 45 Minuten 4:4 stand. Erst in der Schluss-Viertelstunde sicherte sich der Favorit den Sieg durch Treffer von Lisa Altenburg, Hanna Granitzi und Katharina Kirschbaum.

Den ersten Saisonsieg feierte der Großflottbeker THGC mit seinem 6:1 gegen den Hamburger Polo-Club, der sich nun bereits auf den Abstiegskampf einstellen muss. Donja Zwinkels hatte für die frühe Führung gesorgt, die Polo im Anschluss ausglich. Dann traf nur noch der GTHGC und erspielte sich den auch in der Höhe verdienten Erfolg.

"Wir hätten eigentlich zweistellig gewinnen können. Dennoch sind wir glücklich über den ersten Dreier."
GTHGC-Trainer Richie Barlow

Die Hallen-Spezialistinnen vom Harvestehuder THC siegten am Samstagnachmittag mit 11:3 gegen Eintracht Braunschweig und bleiben daher mit ebenfalls neun Punkten erster Verfolger von Alster. Maren Kiefer steuerte ganze vier Tore bei, Schwester Katharina Kiefer einen.

Bundesliga Süd

Im Süden fanden an diesem Wochenende nur zwei Partien statt, da das Mannheim-Derby zwischen dem TSVMH und dem MHC pandemiebedingt ins nächste Jahr verlegt werden musste.

Der Münchner SC antwortete im richtungsweisenden Duell mit dem Rüsselsheimer RK mit einem 5:3-Erfolg auf die Niederlage vom Sonntag. Michelle Strobel steuerte zwei Tore zum MSC-Sieg bei, beim RRK traf Mara-Patricia Bentscheck doppelt. Durch den Erfolg zog München punktetechnisch mit dem Mannheimer Spitzenduo gleich.

"Alles in allem hat MSC seine Standards besser genutzt als wir, daher geht die Niederlage in Ordnung, auch wenn sie vermeidbar gewesen wäre."
RRK-Coach Norman Hahl

Im Kellerduell zwischen Feudenheim und Bietigheim sicherte sich der BHTC drei ganz wichtige Punkte. Matchwinnerin beim 3:2 war Greta Meissner mit ihrem Eckentreffer in der Schlussminute. Zuvor hatten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten geliefert. Feudenheim bleibt nach der dritten Niederlage punktlos.

Bundesliga Ost

In der Ost-Liga eröffnete TuS Lichterfelde den dritten Spieltag mit einem 8:1-Kantersieg gegen den ATV Leipzig. Die Berlinerinnen dominierten das Geschehen über die gesamten 60 Minuten, Stella Schniewind gelang in der 57. Minute nur der ATV-Ehrentreffer per Strafecke zum 1:7. Matchwinnerin bei TuSLi war Michaela Wienert mit fünf Toren.

"Das war ein sehr energischer, dynamischer Auftritt der jungen Truppe, die von Anfang konsequent Kreisszenen erarbeitet hat. Eine deutliche Führung war eine Frage der Zeit."
TuSLi-Trainerin Anja Mülders

Tabellenführer Berliner HC setzte sich am Ende doch klar mit 7:2 im Spitzenduell gegen den Verfolger Zehlendorfer Wespen durch. Zur Pause hatte es noch 2:1 gestanden, doch dann ebnetete ein Doppelschlag von Benedetta Wenzel binnen 60 Sekunden den Weg für den Sieg. Pahila Arnold legte den noch völlig geschockten Wespen nur eine weitere Minute später das 5:1 ins Nest, von diesem Rückstand erholte sich der Bezirksnachbar nicht mehr.

Der Mariendorfer HC holte ganz wichtige drei Punkte beim 7:4 in Osternienburg. Kerstin Witt traf kurz vor der Halbzeit zum 4:3 für den MHC, diese Führung gaben die Berlinnerinnen dann bis zum Schluss nicht mehr ab. Für den MHC war es ein wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenverbleib, der OHC wartet hingegen weiterhin auf die ersten Zähler.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / sports-gallery.de (Hans Kramhöller)

Tags



© Hockey Bundesliga