Crefelder HTC wahrt seine Chancen, Mannheimer HC schlägt Polo

Zwei Sonntagsspiele mit reichlich Toren und jeweiligen Verlieren aus Hamburg gab es in der 1. Bundesliga Herren. Der Crefelder HTC wahrte mit einem 4:2 beim Harvestehuder THC seine Chancen aufs Viertelfinale, und der Mannheimer HC nahm beim 4:3 über den Polo Club Revanche für das verlorene DM-Halbfinale.

Krefeld, das am Vortag einen 3:0-Vorsprung beim UHC Hamburg noch bis zum 3:4-Endstand aus der Hand gab, behielt tags drauf in der heiß umkämpften Schlussphase die Nerven und nahm drei ganz wichtige Punkte im engen Rennen der Staffel A mit. Jonathan Ehling hatte die Gäste per Siebenmeter (22.) zur 1:0-Pausenführung gebracht. Santiago Binaghi (37.) egalisierte für den HTHC, doch zu Beginn des letzten Viertels gelang dem CHTC ein Doppelschlag. Erst setzte sich Masi Pfandt an alter Wirkungsstätte über rechts durch und überwand Anton Brinckman mit einem Schlag ins lange Eck (46.), und wenig später ließ Niklas Wellen bei einem energischen Antritt alle Gegner stehen und traf aus mittiger Position zum 1:3 (48.). Harvestehude durfte in künstlicher Überzahl (Brinckman ging für einen elften Feldspieler vom Platz) noch einmal Hoffnung schöpfen, als Nqobile Nutuli volley aus der Luft zum 2:3 (58.) verkürzte, doch wenig später holten die Gäste im Konter noch eine Ecke raus, die Pfandt (59.) zum 4:2-Endstand in den torwartlosen Kasten einschlenzte.

Der Krefelder Sieg macht die dadurch auf Rang fünf zurückgefallenen Mülheimer zum Verlierer des Wochenendvierkampfs in Staffel A. Denn nur Uhlenhorst (1:4 beim HTHC) blieb am Wochenende punktlos, während die drei Konkurrenten HTHC, UHC und CHTC alle drei Punkte mehr auf dem Konto haben.

 

In der Neuauflage des DM-Halbfinals (3:0 für Polo) konnte sich der Mannheimer HC erfolgreich für diese schmerzhafte Niederlage rehabilitieren. Dabei durften die Gäste lange auf mindestens einen Punkt hoffen. Polo ging durch Paul Smith (10.) in Führung und konnte später durch Max Silanoglu (28.) und Kane Russell per Siebenmeter (47.) zweimal ausgleichen. Peer Hinrichs (11.) und Tim Seagon (21.) hatten für den MHC aus dem 0:1 ein 2:1 gemacht, Raphael Hartkopf (42.) nach der Pause mit 3:2 die nächste Führung für die Platzherren hergestellt. Gut zwei Minuten vor Ende traf dann Hugo von Montgelas (58.) zum 4:3, bei dem es trotz Hamburger Bemühungen mit elf Feldspielern bis zum Schlusspfiff blieb.

Während der Mannheimer HC seine Tabellenführung in der Staffel B mit nun 25 Punkten auf sechs Zähler ausbaute, konnte der viertplatzierte Polo Club (14 Punkte) seinen Abstand auf den Münchner SC (8) auf Platz fünf nicht weiter vergrößern, wie im das noch am Vortag durch den Sieg beim TSV Mannheim gelungen war.

 

Polo und MSC treffen kommendes Wochenende in Hamburg aufeinander, während es für den MHC und CHTC heute der letzte Feldauftritt 2022 war.

 

Foto: HOCKEYLIGA / D. Markgraf

Tags



© Hockey Bundesliga