Club an der Alster zieht souverän ins Halbfinale ein

Im Vorfeld des Viertelfinals gegen den TSV Mannheim hatte Alster-Trainer Jens George die Favoritenrolle angenommen, und seine Mannschaft wurde dieser auch gerecht. Der Titelverteidiger siegte ungefährdet mit 9:1 (4:1) und steht somit im Halbfinale am kommenden Samstag in Düsseldorf; gegen Düsseldorf.

Die Damen des Clubs an der Alster stellten nach Ablauf der Hauptrunde mit 96 Toren die zweitbeste Offensive der Liga, doch gegen die defensiv starken Gäste des TSV Mannheim Hockey brauchten die Gastgeberinnen vor allem eins: Geduld. Der TSV Mannheim Hockey zog sich dabei tief in die eigene Hälfte zurück und erwartete Alster auf Höhe der Mittellinie. Alster hingegen kontrollierte geduldig den Ball in den eigenen Reihen und das sollte sich auszahlen: Den ersten Treffer der Partie erzielte Hanna Valentin (15.). Die Führung tat dem Club an der Alster sichtlich gut und so schraubte der Nordmeister das Ergebnis nach dem Tor von Felicia Wiedermann (18.) im zweiten Viertel in die Höhe. Der TSV Mannheim holte auf. In der 21. Minute traf Violetta Klein das erste Mal für ihre Mannschaft, kurz darauf knallte eine TSV-Ecke an die Latte des Hamburger Gehäuses. Eine Reaktion durch den Club an der Alster ließ nicht lange auf sich warten, als Hannah Gablać (25.) und Lisa Altenburg (29.) mit einem Doppelpack die Führung zum 4:1 zur Halbzeitpause ausbauten.

Im zweiten Durchgang versuchte der TSV Mannheim Hockey noch einmal einen Fuß in die Tür zu bekommen, doch bereits in der 38. Minute wandte Hannah Gablać diesen Versuch ab, indem sie das 5:1 erzielte und somit den Vorsprung für den Club an der Alster ausbaute. Auch danach spielte DCADA dabei beharrlich weiter nach vorne, und so stand am Ende des letzten Viertels nach weiteren Treffern von Nele Sophie Aring (45.) und einem Doppelpack durch Anne Schröder (47. & 48.), sowie dem Schlusstreffer von Felicia Wiedermann (58.) ein in der Höhe verdienter 9:1 (4:1)-Heimsieg gegen den Süd-Zweiten.

Dem Club an der Alster fehlen „nur“ noch zwei Siege bei der Mission Titelverteidigung. Im Halbfinale wartet dabei der Dauerrivale der letzten Jahre, die Damen des Düsseldorfer HC. Diese zogen kampflos durch eine Vielzahl von Corona-Fällen beim Viertelfinal-Gegner, den Zehlendorfer Wespen, ins Final Four ein. Beide Mannschaften treffen somit 721 Tage nach dem Finale in Stuttgart (Alster siegte 4:3 (1:2)) wieder aufeinander, dieses mal jedoch schon im Halbfinale! Das letzte Mal, dass das Finale nicht Club an der Alster gegen Düsseldorfer HC hieß, war in der Saison 2016/2017 (UHC Hamburg – Harvestehuder THC 8:7 n.SO (4:4, 2:1).

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / Sabine Müller (SportsGallery)

Tags



© Hockey Bundesliga