CHTC-Herren besiegen BWK, MHC 19:5 in Nürnberg

In der West-Liga fuhr der Crefelder HTC beim 9:4 gegen Blau-Weiß Köln den zweiten Saisonsieg ein. Im Süden landete Frankfurt 80 beim 7:2 in Frankenthal den ersten Dreier, der MHC besiegte NHTC klar mit 19:5. Im Osten triumphierten der BHC und die Wespen, im Norden ist nur der Club an der Alster noch verlustpunktfrei, da UHC und HTHC 7:7 spielten.

1. Bundesliga West

In der 1. Bundesliga West gestaltete sich das Duell zwischen dem CHTC und Blau-Weiß Köln in der ersten Halbzeit noch offen, Krefeld führte zur Pause knapp mit 4:3. Im zweiten Durchgang übernahmen die Gastgeber dann immer weiter die Kontrolle und zogen mit 6:3 und 7:4 davon. Am Ende machten Peer Kemmerich mit seinem dritten Tor und Jonathan Ehling alles klar für den 9:4-Erfolg.

"Das war ein am Ende souveräner Sieg und mit sechs Punkten perfekter Start."
CHTC-Coach Matthias Mahn

Uhlenhorst Mülheim erkämpfte sich beim Düsseldorfer HC ein 8:6, nach 30 Minuten hatte es noch 4:4 gestanden. Nach der Halbzeitpause zogen die Rheinländer dank Treffern von Felix Dames und Moritz Butt mit 6:4 davon, doch ein Doppelpack von Malte Hellwig besorgte den Mülheimer Ausgleich. Den Sieg der Gäste sicherte am Ende Timm Herzbruch mit Toren in der 58. und 59. Minute.

Die Partie zwischen Meister Rot-Weiss Köln und Schwarz-Weiß Neuss war eine einseitige Angelegenheit, denn die Domstädter siegten mit 15:3. Nach 34 Minuten stand es schon 7:0, ehe die Neusser zum ersten Mal auf die Anzeigetafel kamen. Treffsicherste Kölner waren Mats Grambusch und Christopher Rühr mit je vier Treffern.

1. Bundesliga Süd

Im Süden kam der SC Frankfurt 80 mit 7:2 bei der TG Frankenthal zum ersten Saisonsieg. Magnus Hautzel und Moritz Küppers hatten für eine 2:0-Pausenführung gesorgt, ehe die Gastgeber nach Wiederanpfiff verkürzten. Doch Frankfurt antworte durch Treffer von Hautzel und zweimal Laurens Meurer und zog mit 5:1 davon. Ein Rückstand, von dem sich Frankenthal nicht mehr erholte und auch das zweite Ligaspiel verlor.

Der Mannheimer HC überzeugte in Nürnberg mit einem deutlichen 19:5-Erfolg. Schon nach sevhs Minuten führten die Gäste mit 3:0, zwischen der 15. und 18. Minute schlug dann die Stunde von Raphael Hartkopf. Der Mannheimer erzielte vier Treffer in Reihe zum 6:2, 7:2, 8:2 und 9:2. Mit dem 12:2-Pausenstand war die Partie bereits entschieden, auch wenn im zweiten Durchgang weitere Treffer bis zum 19:5-Endstand folgten.

"Das war ein eindeutiger Klassenunterschied in Sachen Tempo, Härte, Zielstrebigkeit und Defensiv-Verhalten."
NHTC-Verteidiger Freddi Wolf

Ebenfalls den zweiten Sieg verbuchte der Stadtrivale TSV Mannheim Hockey beim 4:3 gegen den Münchner SC. Beide Teams agierten auf Augenhöhe, doch am Ende machte das Tor von Nicolas Proske aus der 50. Minute den Unterschied. Der MSC steht mit seinen überraschenden zwei Niederlagen auf dem vorletzten Platz.

1. Bundesliga Ost

In der Ost-Liga bleibt der Berliner HC das Maß der Dinge und gewann auch am Sonntag wieder zweistellig. 10:2 lautete das Ergebnis gegen den TC Blau-Weiss Berlin, der gegen den routinierten Vizemeister wenig Mittel fand. Jonas Gomoll und Adrian Lehmann-Richter hatten schon in den ersten 180 Sekunden für eine 2:0-Führung gesorgt, bis zur Pause schraubte das Team von Coach Rein van Eijk das Ergebnis auf 6:0. Blau-Weiss gelang im zweiten Abschnitt der zwischenzeitliche Anschluss zum 2:8, aber der BHC legte seinerseits noch zwei Treffer zum klaren Erfolg nach.

"Das war eine mega starke erste Halbzeit. Ich muss die Mannschaft auch für die Defensivleistung loben, ohne Torwart haben wir nur zwei Gegentore kassiert. Auch das wollten wir üben."
BHC-Trainer Rein van Eijk

Die Zehlendorfer Wespen bleiben erster Verfolger des BHC und gewannen ihrerseits mit 10:2 in Köthen. Dem Aufsteiger war noch das 1:1 gelungen, doch dann zogen die Wespen noch in der ersten Halbzeit mit 6:1 davon. Im dritten Spiel der Ost-Liga feierte TuS Lichterfelde den ersten Saisonsieg mit 7:1 gegen Mariendorf. Treffsicherster TuSLi-Spieler war Sören Bieck mit drei Toren, den MHC-Ehrentreffer besorgte Tim Bremer.

1. Bundesliga Nord

Im Norden ist der Club an der Alster das einzige Team, das nach zwei Spieltagen noch eine weiße Weste aufweist. Doch der DTV Hannover stemmte sich gegen die Niederlage und machte Alster den 10:7-Sieg nicht leicht. Bis zum 5:5 war die Partie komplett offen, erst mit dem 6:5 durch Patrick Schmidt bogen die Hanseaten auf die Siegerstaße ein und gaben die Führung bis zum Ende nicht mehr ab.

Hinter Alster reihen sich UHC und HTHC in die Tabelle ein, die sich beide am Sonntag 7:7 trennten. Harvestehude verspielte dabei eine 4:2-Pausenführung, während der UHC immer dran blieb und auch einen 5:7-Rückstand in den letzten drei Minuten noch egalisierte.

"Das war ein Derby mit den entsprechenden Momenten. Wir haben uns den Punkt am Ende mit einem geilen Fight hart erarbeitet und voll verdient. Wir sind mit vier Punkten aus dem Wochenende super happy."
UHC-Coach Benedikt Schmidt-Busse

Der Hamburger Polo-Club siegte mit 9:4 beim DHC Hannover. Mann des Spiels war Max Silanoglu mit insgesamt vier Toren und darunter einem lupenreinen Hattrick binnen zwei Minuten in der Schlussphase. Polo hatte zuvor den DHC nach 5:1-Führung wieder auf 5:4 herankommen lassen, war dann aber durch Oliver Binder und Silanoglu davon gezogen.

"Das waren ganz wichtige drei Punkte. Ich finde, dass die Jungs das hinten raus mit absolutem Willen und einer Energieleistung super umgebogen haben."
Matthias Witthaus, Polo-Trainer

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / sports-gallery.de (Hans Kramhöller)

Tags



© Hockey Bundesliga