Christopher Wesley haucht Nürnberg neue Hoffnung ein

Vor allem dank des reaktivierten Christopher Wesley ist dem Traum vom Klassenerhalt beim Nürnberger HTC neues Leben eingehaucht worden. Die Franken besiegten in einem Nachholspiel der 1.Bundesliga Herren die TG Frankenthal mit 11:9.

Der längst im Leistungssport-Ruhestand befindliche Olympiasieger von 2012, der in einer ersten Rückholaktion schon maßgeblich zum NHTC-Klassenerhalt in der Feld-Bundesliga 2021 beigetragen hatte, schoss am Samstag gleich sechs der zwölf Nürnberger Tore. Der NHTC, der schon bei einem Unentschieden praktisch als Absteiger der Süd-Gruppe festgestanden hätte, lag zwar von Beginn an knapp in Führung und ging mit einem 6:4-Vorsprung in die Halbzeitpause. Doch nach dem Seitenwechsel schien sich das Bild zu wenden. Beim 7:8 (46.) lag erstmals Frankenthal in Führung. Und auch beim Stand von 9:9 (51.) stand die Partie auf des Messers Schneide. Dann setzte sich Nürnberg noch entscheidend zum 11:9 (56.) ab.

 

Neben Christopher Wesley gehörten Frederic Wolff (2), Moritz Haustein, Benjamin Benzinger und Fritz Bernet zu den NHTC-Torschützen, für die TGF trafen Johannes Gans, Sven Becker (je 3), Alexander Cunningham  (2) und Yannick Koch.

 

In der Tabelle ist Nürnberg mit seinem zweiten Saisonsieg und mit nun sechs Zählern nach Punkten mit Frankenthal gleichgezogen, allerdings hat die TGF das deutlich bessere Torverhältnis. Wichtiger für den NHTC war freilich, dass man mit dem Sieg den Münchner SC kräftig unter Druck gesetzt hat. Die Münchner müssen morgen (12 Uhr) im allerletzten Nachholspiel unbedingt gegen Frankenthal gewinnen, um sich zu retten und den NHTC in die zweite Liga zu schicken. Die TGF kann definitiv nicht mehr absteigen.


Foto: Nürnberger HTC

Tags



© Hockey Bundesliga