Damen: Der Süd-Klassiker wird in den Januar verlegt

Erstmals in der noch jungen Hallensaison hat Corona eine direkte Auswirkung auf den laufenden Spielbetrieb. In der Bundesliga Damen ist eine Partie schon am Mittwoch verlegt worden, über eine zweite Verlegung wird kurzfristig entschieden.

Das ursprünglich für Samstag angesetzte Mannheimer Derby TSVMH gegen MHC ist auf 5. Januar verlegt worden, ob der von Verdachtsfällen betroffene MHC am Sonntag sein Heimspiel gegen den Münchner SC austragen wird, soll bis spätestens Samstag geklärt sein. Ohne das Topspiel zwischen den beiden mit sechs Punkten optimal gestarteten Spitzenteams fehlt dem Wochenendangebot der Süd-Gruppe sicherlich das Sahnehäubchen. Die verbleibenden Partien führen eher Teams zusammen, die ihr Hauptziel im Klassenerhalt sehen. Der Rüsselsheimer RK muss auswärts in München und in Bietigheim antreten, beim Spiel Feudenheimer HC gegen Bietigheimer HTC treffen zwei Teams aufeinander, die beide noch ohne Punkte sind. Ganz ohne Kurpfälzer Derby bleibt das Wochenende dann doch nicht: Feudenheim empfängt am Sonntag den TSV Mannheim.

 

In der Ost-Gruppe muss Spitzenreiter Berliner HC im Topspiel bei den Zehlendorfer Wespen sowie danach gegen TuS Lichterfelde unter Beweis stellen, wie viel die 43 Tore aus den beiden Auftaktspielen wirklich wert sind. Die Wespen treffen außerdem auf Osternienburg. Eher ins untere Tabellentableau passen die Aufeinandertreffen zwischen OHC und Mariendorf sowie MHC gegen Leipzig. Der ATV spielt zudem in Lichterfelde.

 

Auch im Westen gibt es ein Duell zwischen zwei Sechs-Punkte-Startern: Rot-Weiss Köln empfängt am Samstag den Düsseldorfer HC, die beiden Viertelfinalkandidaten spielen außerdem in Mülheim (RWK) und gegen Blau-Weiß Köln (DHC). Die ohne Punkt aus dem Auftakt hervorgegangenen Bonn und BW Köln treffen am Samstag aufeinander. Der BTHV tritt außerdem in Krefeld an, der CHTC wiederum muss sich bei Uhlenhorst Mülheim beweisen.

 

Im Norden werden sich der Club an der Alster und der Harvestehuder THC ein Fernduell um die Tabellenspitze liefern. Im besten Fall verdoppeln beide in den Spielen gegen UHC und Polo (Alster) sowie Braunschweig und Flottbek (HTHC) ihren Kontostand auf 12 Punkte. Mit UHC Hamburg und Eintracht Braunschweig kommen zwei Teams zusammen, die ohne Sieg aus dem Startwochenende hervorgingen. Außerdem empfängt Aufsteiger Polo Club den GTHGC.

Foto: HOCKEYLIGA e.V / Chruscz

Tags



© Hockey Bundesliga