BL Damen: Zahlreiche Vorentscheidungen stehen an

Am letzten Spielwochenende des Jahres könnten in der Damen-Bundesliga erste Entscheidungen bezüglich Viertelfinalplätze und Abstieg fallen. Der 7. Spieltag wird bereits am heutigen Mittwoch mit zwei Partien eröffnet.

Von den zwischen Mittwoch und Sonntag vorgesehenen 24 Partien sind zwei allerdings bereits verlegt worden. Beim Damenteam des Großflottbeker THGC hatte es aktuell mehrere bestätigte Coronainfektionsfälle gegeben. Die GTHGC-Partien gegen den Club an der Alster (Samstag) und den Polo-Club (Sonntag) sollen Anfang Januar unter der Woche nachgeholt werden.

 

So sind es in der Gruppe Nord nur noch vier Spiele vor Weihnachten. Im Mittelpunkt dabei steht das vorentscheidende Duell um den Klassenerhalt zwischen dem Hamburger Polo Club und Eintracht Braunschweig. Die Niedersächsinnen hatten das Hinspiel 1:2 verloren und sind einziges Team der Liga ohne Punkt. Theoretisch könnte die Eintracht schon im heutigen Duell gegen Harvestehude den Rückstand auf Polo verkürzen. Das zweite Mittwochsspiel bestreiten UHC und Alster. Die Uhlenhorsterinnen spielen dann auch noch am Samstag gegen den HTHC.

 

Im Osten kann der Berliner HC seinen ersten Platz und damit das Heimrecht im Viertelfinale am Freitag mit einem Sieg über die Wespen vorzeitig festmachen. Der BHC spielt außerdem noch in Osternienburg. Der OHC hat zudem das im Abstiegskampf wichtige Duell mit Mariendorf vor sich. Schlusslicht Leipzig muss bei den Zehlendorfer Wespen und zu Hause gegen Lichterfelde versuchen, den Punktrückstand auf Osternienburg und Mariendorf wettzumachen. Der MHC tritt zudem bei TuSLi an.

 

Nachdem die Hinrundenpartie zwischen den Mannheimer Topteams MHC und TSV wegen einer unklaren Coronasituation vom 4. Dezember auf 5. Januar verlegt wurde, kommt es nun am Sonntag zum ersten Kräftemessen dieser beiden potenziellen Viertelfinalteams der Süd-Gruppe. Der TSV Mannheim steht mit zwei Punkten Rückstand auf den MHC etwas mehr unter Druck, will man am Ende Gruppensieger werden. Vor dem Topspiel warten mit Feudenheim (TSV) und Bietigheim (MHC) zwei gegner im Abstiegskampf auf die Topteams. Will der Münchner SC seine vagen Viertelfinalhoffnungen am Leben halten, müssen die Auswärtsspiele in Rüsselsheim und Feudenheim gewonnen werden, ferner gibt es noch die Partie zwischen dem RRK und Bietigheim.

 

Im Westen kann Spitzenreiter Düsseldorf sein Viertelfinal-Heimrecht schon am Sonntag klarmachen, falls der DHC sein Heimspiel gegen Verfolger Köln gewinnt. Die Rot-Weissen werden sicher alles daransetzen, ein anderes Ergebnis zu erlangen als beim 0:7 in eigener Halle. Düsseldorf spielt zudem noch in Mülheim, der HTCU ist davor schon am Freitag beim Crefelder HTC im Einsatz. Zu einem echten Abstiegsendspiel könnte am Sonntag das Aufeinandertreffen der bislang sieglosen Teams von Blau-Weiß Köln und Bonner THV werden. Beide werden ihre Samstagsaufgaben (BWK gegen Krefeld, Bonn bei RW Köln) deswegen aber nicht abschenken.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / W. Chruscz

Tags



© Hockey Bundesliga