BHC knackt erneut 20-Tore-Marke, Alster auch treffsicher

Die Damen vom Berliner HC haben in der Ost-Liga zum dritten Mal in dieser Saison die 20-Tore-Marke geknackt. 20:1 lautete das Ergebnis im Rückspiel in Mariendorf. Im Norden triumphierte Meister Alster mit 11:1 in Braunschweig, während der TSVMH im Süden beim 4:4 gegen Rüsselsheim die ersten Punkte abgab. In der West-Liga überzeugte der DHC erneut.

Bundesliga Ost

Sechs Spiele, sechs Siege und 79:7-Tore lautet die eindrucksvolle Bilanz des Ost-Tabellenführers Berliner HC. Am Sonntag knackte das Team von Coach Stan Huijsmans bereits zum dritten Mal in dieser Saison die 20-Tore-Marke und gewann 20:1 beim Tabellenvierten Mariendorfer HC. Treffsichertse BHC-Spielerin war einmal mehr Topscorerin Pauline Kröger mit sechs Treffern, Philine Drumm steuerte fünf Tore bei.

Einen ganz wichtigen Erfolg feierten die Zehlendorfer Wespen im Duell mit Verfolger TuS Lichterfelde. Durch das 4:1 festigten die Wespen ihren zweiten Platz und bauten den Vorsprung auf TuSLi auf vier Zähler aus, was bereits eine Vorentscheidung im Kampf um den zweiten Viertelfinalplatz sein könnte. Johanna Hildebrandt hatte die Gastgeberinnen Mitte der zweiten Halbzeit auf 1:2 rangebracht, doch der Bezirksnachbar legte durch Kim König und Alina Jäger nach.

Das bisherige Tabellenschlusslicht aus Osternienburg setzte sich überraschend mit 5:4 beim ATV Leipzig durch und gab damit die Rote Laterne an die Sachsen ab. Nach einem 2:3-Rückstand sorgten zweimal Jenna Herbst und Susan Poplawski für eine 5:3-Führung, die der OHC zum ersten Saisonsieg über die Zeit rettete.

Bundesliga Nord

In der Nord-Staffel bleiben der Club an der Alster und der Harvestehuder THC in der Erfolgsspur. Alster gewann souverän mit 11:1 beim Tabellenletzten Eintracht Braunschweig, Harvestehude siegte im Derby gegen Polo zuhause mit 9:3. Beim aufgrund des Torberhältnisses zweitplatzierten HTHC steuerte Eigengewachs und Routinier Franzisca Hauke vier Tore bei.

Beim Kantersieg des Meisters war Juliane Grashoff dreimal erfolgreich. Bemerkenswert ist, dass Alster zur Pause gerade einmal mit 2:1 führte, im zweiten Durchgang dann aber die Ladehemmung ablegte.

"Nach einem schlechten Start haben wir uns die 3:1-Führung verdient. Da wir die wieder hergeben, fühlt es sich aber wie eine Niederlage an."
GTHGC-Trainer Riechie Barlow

Wie schon im Hinspiel endete auch das Rückspiel des Verfolgerduells zwischen dem UHC und Großflottbek unentschieden. Ein 3:3, das beiden Teams im Kampf um die Viertelfinalplätze nicht wirklich weiterbringt, schließlich beträgt der Rückstand auf das Spitzenduo nun schon acht Punkte. Die Gäste vom GTHGC führten eine Viertelstunde vor Schluss mit 3:1, aber der UHC glich durch Roda Müller-Wieland und Sophie Stomps wieder aus.

Bundesliga Süd

Im Süden musste der zuvor verlustpunktfreie TSV Mannheim Hockey die ersten Zähler abgeben. Der Rüsselsheimer RK trotzte dem Team von Trainer Carsten-Felix Müller beim 4:4 einen Punkt ab. Am Ende war der TSVMH sogar mit dem Remis noch gut bedient, schließlich führten die Hessinnen zwischenzeitlich schon mit 2:0 und 4:2. Lisa Schall und Kira Schanzenbecher wandten mit ihren Treffern aber noch die erste Saisonniederlage ab.

"Wir haben uns schwer getan gegen die tiefe Raumdeckung des RRK, der dann auch sehr gute und effektive Konter gespielt hat. Am Ende haben wir einen Punkt gerettet, damit können wir zufrieden sein."
TSVMH-Trainer Carsten-Felix Müller

Der TSVMH steht nun auf Platz zwei hinter dem spielfreien Lokalrivalen MHC, der eine makellose Bilanz von fünf Siegen in fünf Spielen aufweist. Im Abendspiel festigte der Münchner SC beim 6:1 in Bietigheim den dritten Tabellenplatz. Philin Bolle, Jule Bleuel und Jacqueline Dorner trafen jeweils doppelt, beim BHTC war einmal mehr Greta Meißner erfolgreich.

"Das war ein sehr souveräner Start-Ziel-Sieg. Defensiv haben wir 60 Minuten fast gar nichts zugelassen, offensiv sogar noch einiges liegen gelassen."
MSC-Coach Jan Henseler

Bundesliga West

In der Bundesliga West ist das Tabellenbild an der Spitze unverändert. Genau wie der Berliner HC im Osten fuhr auch West-Spitzenreiter Düsseldorfer HC den sechsten Sieg im sechsten Spiel ein. Leidtragender war der Crefelder HTC, der mit 1:10 unter die Räder kam. Nach einem 0:5 zur Pause gelang Jule Hufer wenige Sekunden nach Beginn der zweiten Halbzeit immerhin der Krefelder Ehrentreffer. Elisa Gräve mit ihrem dritten Tor sowie zweimal Sophia Schwabe und zweimal Luisa Steindor ließen aber auch in Durchgang zwei nichts weiter anbrennen.

Drei Punkte hinter dem DHC lauert Rot-Weiss Köln, das sich im Derby mit 6:3 gegen Schlusslicht Blau-Weiß Köln behauptete. Der Lokalrivale kämpfte unermüdlich und führte sogar nach Treffern von Luisa Seekamp, Mia Kähler und Ariane Baumann mit 3:1, doch die Gäste drehten die Partie noch. Beste Torschützin beim KTHC war Pia Maertens mit drei Treffern.

Uhlenhorst Mülheim verrdrängte durch einen 2:1-Sieg beim Bonner THV den CHTC von Platz drei. Matchwinnerin bei den Uhlen, die ihr erstes Sechs-Punkte-Wochenende feierten, war Lynn Neuheuser mit ihrem Eckentreffer sieben Minuten vor dem Ende. Nach sechs Spielen zeichnet sich ab, dass Bonn und BW Köln den Abstieg wohl unter sich ausmachen werden, momentan hat der BTHV noch einen Zähler Vorsprung.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / privat

Tags



© Hockey Bundesliga