BHC-Damen mit 22:1-Kantersieg, DHC 11:0 gegen CHTC

Zum Auftakt der Hallen-Bundesliga haben die Damen vom Berliner HC mit ihrem 22:1-Sieg in der Ost-Liga gegen den Mariendorfer HC ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Ebenfalls zweistellig siegte der Düsseldorfer HC beim 11:0 gegen den Crefelder HTC. Das Hamburg-Derby zwischen Großflottbek und UHC endete 3:3.

Bundesliga Ost

Die Damen des Berliner HC haben ihr Saisonziel, die Bundesliga Ost zu gewinnen, bereits am ersten Spieltag untermauert. Bereits nach wenigen Sekunden hatte Philine Drumm zum 1:0 getroffen, im Anschluss baute der Favorit die Führung zur Halbzeitpause noch auf 10:0 aus. Dem völlig überforderten MHC gelang nach Wiederanpfiff der Ehrentreffer durch Lisa Jeschke, ehe der BHC noch elf weitere Male traf und am Ende mit 22:1 siegte. Beste Torschützin war Steffi Wendt mit sechs Treffern.

"Wir sind froh mit so einem Sieg zu starten, das gibt Vertrauen an die Mannschaft. Natürlich wissen wir aber, dass wir morgen wieder bei 0:0 beginnen."
BHC-Trainer Stan Huijsmans

Im Nachmittagsspiel zwischen Osternienburg und Leipzig setzte sich der ATV mit 9:5 durch. Drei Leipziger Tore gingen auf das Konto von Cosima Rocktäschel. Im Abendspiel gewannen die Zehlendorfer Wespen im Bezirksderby mit 5:3 gegen TuS Lichterfelde.

Bundesliga West

An der Tabellenspitze der Gruppe West steht der Feldmeister Düsseldorfer HC dank seines 11:0-Kantersieges über den Crefelder HTC. Dabei hatte der Favorit zur Pause nur mit 2:0 geführt, legte dann aber im zweiten Durchgang mit neun weiteren Toren nach. Die ersten drei Treffer gingen alle auf das Konto von Elisa Gräve, die mit drei Toren treffsicherste Düsseldorferin.

Platz zwei nimmt Rot-Weiss Köln nach dem 7:1 im Stadtderby gegen Blau-Weiss Köln ein. Nach 23 Minuten hatte es noch 1:1 gestanden, ehe Paula Brux ihre Rot-Weissen mit einem Eckentor vor der Pause auf die Siegerstraße brachte. Die Führung baute das Team von Coach Markus Lonnes dann zum deutlichen Erfolg aus.

Dritter ist Feld-Erstligist Uhlenhorst Mülheim, der sich zum Auftakt ein 3:2 gegen den Bonner THV erkämpfte. Den Siegtreffer besorgte Fee Mazkour erst in der Schlussminute.

Bundesliga Nord

Im Norden setzten sich die Hallenspezialistinnen vom Harvestehuder THC zum Auftakt mit 5:2 im Derby gegen den Hamburger Polo-Club durch. Den Erfolg sicherte Emma Nolting mit einem Doppelpack in den letzten drei Minuten.

Keinen Sieger gab es im Derby zwischen Flottbek und dem UHC. Hier hatten die Gäste bereits durch ein Doppelpack von Sofie Stomps sowie einem Tor von Ida-Marie Köllinger mit 3:0 geführt, den Vorsprung aber in der letzten Viertelstunde noch aus der Hand gegeben. Sandra Tatarczuk, Greta Schabacker und Linda Cobano nutzen die letzten 13 Minuten noch für den Ausgleich.

"Im letzten Viertel haben wir unsere Taktik geändert und machen mit großem Kampfgeist das 3:3 mit der Schlussecke."
GTHGC-Trainer Richie Barlow

Meister Alster griff erst am Samstagabend ins Liga-Geschehen ein und besiegte Eintracht Braunschweig klar mit 11:3. Beste Torschützin war Hanna Valentin mit vier Treffern. Durch den klaren Erfolg übernahmen die Hanseatinnen die Tabellenführung vom HTHC.

Bundesliga Süd

In der Süd-Liga startete der Münchner SC mit einem 8:3 gegen den Bietigheimer HC, der sogar durch Melanie Senghaas und Ines Wanner mit 1:0 und 2:1 geführt hatte. Nach dem 2:2-Ausgleich durch Michelle Strobel zog der MSC auf 5:2 davon und gab die Führung auch nicht mehr aus der Hand. Treffsicherste Münchnerin war Jacqueline Dorner mit drei Toren.

„Wir haben 30 Minuten gebraucht, um die richtige Einstellung zum Spiel zu finden. Mit dem Doppelpack zum 3:2 nach der Pause waren wir dann auf Kurs und haben es souverän zu Ende gespielt.“
MSC-Coach Jan Henseler

Ein Duell auf Augenhöhe lieferten sich der Rüsselsheimer RK und der TSV Mannheim Hockey mit dem besseren Ende für die Gäste aus der Kurpfalz, die schlussendlich mit 3:2 gewannen. Der MSC beendet den ersten Spieltag sogar als Tabellenführer, da der Mannheimer HC im Spätspiel gegen den kampfstarken Feudenheimer HC mit 3:0 gewann. Die Treffer besorgten zweimal Charlotte Gerstenhöfer sowie Nadine Kanler.

Foto: Berliner HC / privat

Tags



© Hockey Bundesliga