2.BL: Letzte Vier Herrenspiele, Raffelberger Damen ganz souverän

Schlussakkord in der 2. Bundesliga. Am Samstag wird mit vier Spielen der Herren-Gruppe Nord die Hinrunde abgeschlossen, bei den Damen war das mit einer Nachholpartie am Donnerstagabend bereits der Fall.

Hier konnte sich der Club Raffelberg souverän beim DSD Düsseldorf mit 5:0 (4:0) durchsetzen. Giulia Funkel (im Archivfoto ganz links) brachte die den Tabellenführer mit einem lupenreinen Hattrick (7./12./21.) in der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße, Jule Bloch (24.) und Laura Plüth (53.) sorgten schließlich für den Endstand. Raffelberg hat die erste Saisonhälfte makellos mit neun Siegen aus neun Spielen bestritten und geht mit acht Punkten Vorsprung auf den zweitplatzierten Crefelder HTC in die Rückrunde. Zudem hat Giulia Funkel mit ihrem Dreierpack in der Torjägerinnenwertung zu Charlotte Stapenhorst (beide 12 Treffer) aufgeschlossen. Der Kampf um die Torkanone dürfte in der Rückrunde spannender werden als jener um den Erstligaaufstieg, denn mit sogar noch größerem Vorsprung (9 Punkte) gehen die Zehlendorfer Wespen in der Süd-Gruppe in den zweiten Saisonabschnitt.

 

Bei den Herren ist die Sache an der Spitze deutlich umkämpfter. In der Süd-Gruppe, die bereits voriges Wochenende ihr Pensum abgeschlossen hat, liegt Spitzenreiter SC Frankfurt nur zwei Zähler vor den Zehlendorfer Wespen. Im Norden könnte der Tabellenzweite DSD Düsseldorf mit einem Heimsieg über den Großflottbeker THGC mit dem spielfreien Spitzenreiter Gladbacher HTC nach Punkten gleichziehen. Sollte DSD gar mit acht oder mehr Toren Vorsprung gewinnen, würden die Düsseldorfer sogar als Herbstmeister überwintern. Das ist bei der Stärke der viertplatzierten Flottbeker, die unbedingt einen eigenen Sieg brauchen, um noch gewisse Hoffnungen für die Rückrunde zu haben, allerdings kaum vorstellbar.

 

Mit einem Heimsieg über Aufsteiger Club Raffelberg wäre auch Schwarz-Weiß Köln weiter im Konzert um den Aufstieg dabei. Bei Blau-Weiß Köln gegen Braunschweiger THC geht es für beide um dringend benötigte Punkte für den Klassenerhalt, ein Duell aus dem Tabellenmittelfeld ist hingegen das Spiel Schwarz-Weiß Neuss gegen Marienburger SC.

 

Foto: W.Sternberger



© Hockey Bundesliga