2. BL Herren: Wildes Schwaben-Derby mit zehn Toren und zehn Karten

Ein wildes Schwaben-Derby mit zehn Toren und zehn Zeitstrafen endete zwischen dem HTC Stuttgarter Kickers und dem HC Ludwigsburg 5:5-Unentschieden. Die Tabellenführer der 2. Bundesliga Herren gewannen ihre Heimspiele.

Wie schon vorige Woche gegen Nürnberg kam der Münchner SC nach Rückstand noch zu einem Heimsieg. Die Zehlendorfer Wespen nutzte das 1:0 durch Jakob Schrenk (5.) letztlich nicht viel. Die Hausherren drehten durch Nikas Berendts (E, 15.), Quirin Nahr (36.) und Kilian Sollermann (40.) zum 3:1. In der Schlussphase konnten die Berliner Gäste nach Lukas Kossels Eckenanschluss (54.) noch einmal kurz hoffen, aber Nikas Berendts machten mit dem 4:2 (E, 57.) schon bald den Deckel drauf.

 

Hatte der Berliner SC mit seinem Sieg in Stuttgart vorige Woche ein starkes Lebenszeichen gezeigt, so gab es heute einen bösen Rückfall. Bei der TG Frankenthal geriet der Tabellenletzte mit 0:9 (0:6) unter die Räder. Noah Frank (22./25./31.), Max Neumeier (21./56.), Bastian Schneider (E, 13.), Yannick Koch (E, 16.), Alexander Cunningham (29.) und Jonathan Wiemer (45.) trafen für die Gastgeber.

 

Ein einziges Tor reichte dagegen TuS Lichterfelde zum 1:0 (0:0) bei der HG Nürnberg. Jannis Schwebs traf nach 37 Minuten zum Gästesieg. Torreicher und hektischer wurde es im Schwabenderby, das mit zehn Zeitstrafen (fünfmal gelb und fünfmal grün; fast gleichmäßig auf beide Teams verteilt) und zehn Toren (ebenfalls hälftig verteilt) reichlich Debattenstoff anhäufte. Die Gäste vom HC Ludwigsburg gingen durch Nicolas Vogt (2./12.) zweimal in Führung, die von den Stuttgarter Kickers durch Sten Brandenstein (7.) und Vincent Heller (20.) zweimal ausgeglichen wurde. In der zweiten Hälfte sah es dann lange nach einem Gästesieg aus, denn Raphael Schmidt (E, 43.) und Elias Brönnimann (E, 49.) brachten die 4:2-Führung für Ludwigsburg. Der helle Wahnsinn waren die letzten Spielminuten. Erst stellte Lucca Epple mit einem Doppelschlag (E, 53./58.) den Gleichstand her, den Brandenstein mit seinem zweiten Treffer (58.) gar zur ersten Stuttgarter Führung im Spiel drehte. Doch mit einer von Lukas Schurig verwandelten Schlussecke kam der HCL noch zum 5:5-Endstand.

 

Ungebremst setzte derweil in der Nord-Gruppe der Crefelder HTC seinen Aufstiegskurs fort. Auch DHC Hannover konnte da wenig ausrichten und verlor klar mit 1:6 (0:4). Timo Kossol (11./E, 30./E, 55.), Neal Glassey (26.), Lucas Bachmann (29.) und Nicolas Acosta (47.) machten für den Tabellenführer das halbe Dutzend voll, Jan Eidenschink (41.) konnte für die Niedersachsen lediglich zum 1:4 verkürzen.

 

Mit einem 3:1-Heimsieg über den THK Rissen festigte der DSD Düsseldorf seinen fünften Tabellenplatz. Jan Becker (8.) und Lukas Mertgens (17.) sorgten für den 2:0-Pausenstand. Luca Diefenbach (E, 34.) brachte die Hamburger Gäste im dritten Viertel heran, aber Daniele Cioli (E, 50.) sorgte mit dem dritten DSD-Treffer für die Entscheidung.

Der Marienburger SC entschied das Köln-Derby gegen Blau-Weiß mit 3:1 (1:1) für sich. Die Gäste waren durch Spielertrainer Jan-Marco Montag (E, 6.) in Führung gegangen. Marvin Linnartz (E, 19.) glich noch vor der Pause aus, Benjamin Wirths (33.) und Arne Schulte-Huermann (56.) brachten die Punkte für den heimstarken MSC nach Hause.

Foto: HC Ludwigsburg

 

Tags



© Hockey Bundesliga