2.BL Herren: Rückrunde verspricht spannenden Vierkampf

Am letzten Herbstspieltag der 2. Bundesliga Herren nutzten SW Köln und Großflottbeker THGC die Chance, sich noch einmal an die beiden Führenden der Nord-Gruppe heranzupirschen. Es verspricht, in der Rückrunde ein spannender Vierkampf um den Aufstieg zu werden.

Seine starke Hinrunde schloss Schwarz-Weiß Köln mit einem 4:1-Heimsieg über den Club Raffelberg. Bela Mayer (14.) sorgte für die Führung der Kölner, die der Aufsteiger durch Jannis Lorenz (27.) kurz vor der Halbzeitpause ausglich. Ein Doppelschlag durch Leo Schmitz (42.) und Simon Quinders Lopez (43.) ließ die Hausherren zum Ende des dritten Viertels vorentscheidend wegziehen. Kurz vor Schluss sorgte Quinders Lopez (59.) mit seinem zweiten Treffer für den Endstand, der das Punktekonto der Schwarz-Weißen auf 19 Zähler anwachsen ließ. Damit liegt Köln nur drei Punkte hinter Nord-Spitzenreiter Gladbacher HTC. Das verspricht eine spannende Rückrunde. Für Raffelberg sieht es mit acht Punkten und so schlecht nicht aus.

 

Allerdings wurden die Duisburger zum Herbstschluss um eine Position nach hinten geschoben, weil Blau-Weiß Köln mit einem 2:0 über den zweiten Aufsteiger Braunschweiger THC drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt holte. Erst in den letzten zehn Minuten wurden die Gastgeber erlöst, als Cedric Nagl (51.) und Nils Wollbrink (57.) mit ihren Treffern den Sieg sichern, der Blau-Weiß mit zehn Punkten auf Rang sieben vorbrachte. "Großes Lob heute an die Mannschaft! Wir hatten das Spiel von Minute eins an unter Kontrolle. Endlich bekommen wir es auch vom Kopf hin, über 60 Minuten online zu bleiben. Trotz großem Chancenplus sind wir geduldig geblieben und haben uns zum Ende zurecht belohnt", fiel BW-Trainer Yannick Dehoff ein Stein vom Herzen.

 

Im Spitzenspiel versäumte es der DSD Düsseldorf, gegen den Großflottbeker THGC einen 3:1-Vorsprung über die Zeit zu bringen und nach Punkten zu Gladbach aufzuschließen. Per Pink (24.), Tomasz Gorny (42.) und Juan Agulleiro (E, 44.) hatten für die Westdeutschen den frühen 0:1-Rückstand durch Ludwig Blaumer (11.) zu einem scheinbar siegbringenden Vorsprung gedreht. Aber die Hamburger Gäste hatten den Glauben nicht verloren und schafften tatsächlich noch durch Jakob Schmidt (54./E, 56.) und Lucas Wehrmann (E, 58.) die Wende zum eigenen 4:3-Sieg. Flottbek hat mit jetzt 18 Punkten den Anschluss an die Spitze hergestellt, Düsseldorf behält mit 19 Zählern nur dank des klar besseren Torverhältnisses gegenüber SW Köln seinen zweiten Tabellenplatz.

Schwarz-Weiß Neuss ließ sich im Heimspiel gegen Marienburger SC durch den Fehlstart in Form des 0:1 in der ersten Spielminute (Arne Schulte-Huermann) nicht aus der Ruhe bringen. Zwei Tore von Julian Dettmer (29.) und Bartosz Zaworski (E, 31.) um die Halbzeitpause herum machten daraus noch einen 2:1-Sieg der Neusser, die ihren Punktabstand auf die untere Tabellenhälfte vergrößerter.

 

Ende April 2023 geht es mit dem Spielbetrieb in der Rückrunde weiter.

 

Foto: HOCKEYLIGA / Sports-Gallery, H.Kramhöller

"Großes Lob heute an die Mannschaft! Wir hatten das Spiel von Minute eins an unter Kontrolle. Endlich bekommen wir es auch vom Kopf hin, über 60 Minuten online zu bleiben. Trotz großem Chancenplus sind wir geduldig geblieben und haben uns zum Ende zurecht belohnt."
Yannick Dehoff, Trainer Blau-Weiß Köln

Tags



© Hockey Bundesliga