2. BL Herren: Rissen und Bonn nicht mehr zu retten, Wespen mit Befreiungsschlag

Mit THK Rissen und Bonner THV stehen in der Nord-Gruppe der 2. Bundesliga Herren die ersten beiden von mindestens drei Absteigern fest, im Süden konnten die Zehlendorfer Wespen (Foto) einen Befreiungsschlag landen.

Doch nicht ungeschlagen wird Aufsteiger Münchner SC die zweite Liga verlassen. Beim TC Blau-Weiss Berlin verloren die Bayern mit 1:2. Oscar Wild (6.) und Nico Heinrich (25.) hatten für die 2:0-Halbzeitführung der Gastgeber gesorgt. Nikas Berendts schaffte per Ecke (42.) lediglich die Verkürzung. Füt Blau-Weiss war es ein befreiender Sieg auf dem Weg zum Klassenerhalt.

 

Seinen zweiten Tabellenplatz festigte TuS Lichterfelde mit einem 1:0 (1:0)-Heimsieg über den HTC Stuttgarter Kickers. Das Tor des Tages fiel durch Julius Kortenkamp bereits nach sechs Spielminuten. Die in der Rückrunde noch sieglosen Stuttgarter, auf Rang zwei in den zweiten Saisonteil gestartet, sind inzwischen auf Rang sechs gefallen.

 

Ein echtes Drama entwickelte sich zwischen den Zehlendorfer Wespen und dem HC Ludwigsburg. Die Berliner Gastgeber waren durch Julius Boeckel (11.) und Lukas Kossel (E, 21.) mit 2:0 in die Halbzeitpause gegangen. In kürzester Zeit drehte Ludwigsburg dann den Stand durch Severin Schmidt (E, 39, Philip Bleibbaum (E, 42.) und Elias Brönnimann (44.). Doch sofort konnten die Wespen durch Norman Buß (E, 45.) antworten und mit 3:3 ins letzte Viertel gehen. Dort holten sich die Hausherren durch Theo Loddenkemper (E, 49.) die Führung zurück, ehe auch die Gäste wieder per Ecke wieder durch Severin Schmidt (E, 55.) trafen. Robert Juhnke schoss dann gut zwei Minuten vor Ende das 5:4, aber die hektische Schlussphase hatte noch einen letzten Aufreger parat. Tatsächlich lag der Ball noch ein fünftes Mal im Zehlendorfer Kasten, als Ludwigsburgs Kapitän Severin Schmidt fünf Sekunden vor Schluss abgefeuert und getroffen hatte. Doch sein Schlag war nach Auffassung der Schiedsrichter eine Handbreit außerhalb der Kreisrandlinie abgefeuert worden – es blieb beim 5:4 für die Wespen, die mit diesem dramatischen Sieg den vorletzten Platz an Ludwigsburg abgaben.

 

Mit einem 4:1-Erfolg bei Absteiger Berliner SC brachte sich die HG Nürnberg wieder ein Stück weiter in Sicherheit und kletterte auf Position fünf.

 

In der Nord-Gruppe holte Schwarz-Weiß Köln mit einem Derbysieg wichtige Punkte für seinen Klassenerhalt. Nachbar Blau-Weiß wurde nach Treffern von Bela Mayer (12.) und Thiemo Litzenberger (20.) mit 2:0 (2:0) bezwungen. Durch den Sieg von SW Köln ist der heute spielfreie THK Rissen endgültig zum Abstieg verdammt.

 

Auch der Bonner THV ist nicht mehr zu retten. Eine Punkteteilung mit dem 2:2 beim Marienburger SC war für den Bonner THV zu wenig, um seine Chancen auf den Klassenerhalt aufrecht zu erhalten. Adrian Sonnenschein (E, 9.) und Andreas Busch (57.) konnten die zweimalige MSC-Führung durch Florian Burgbacher (E, 6./ E, 35.) jeweils ausgleichen, doch Bonn hätte zwingend drei Punkte gebraucht, um in seinem beiden ausstehenden Spielen noch auf den eventuell rettenden neunten Tabellenplatz kommen zu können. Aufgrund der verschärften Abstiegsreglung in der Gruppe Nord (die von 12 wieder auf 10 Teilnehmer verkleinert wird) müssen mindestens drei Teams absteigen. Und sollte der Düsseldorfer HC aus der 1. BL absteigen, sind es gar die letzten vier!

 

Foto: E. Tippelt

Tags



© Hockey Bundesliga