2. BL Herren: Gegen kriselnde Flottbeker gelingt Bonn der erste Saisonsieg

Im 16. Saisonspiel glückte den Herren des Bonner THV in der 2. Bundesliga der erste Sieg. Für Gegner Flottbek war es die vierte Pleite in Folge. Im Süden zeigte sich HG Nürnberg gut erholt von seiner Vortagsklatsche.

In der Süd-Gruppe kehrte der HTC Stuttgarter Kickers zwar auf den zweiten Tabellenplatz zurück, doch dies auch nur, weil TuS Lichterfelde am Sonntag spielfrei war. Für die Kickers gab es nach der gestrigen 1:3-Überraschungsniederlage gegen den Berliner SC auch am Sonntag keinen Sieg. Gegen den TC Blau-Weiss Berlin drehten Treffer von Jakob Dargel (40.) und Lucca Epple (E, 42.) zwar die Gästeführung von Justus Seeger (14.), aber Mark Kopper verhinderte mit einem späten Eckentreffer (58.) zum 2:2-Endstand den Heimdreier. Dadurch hat sich der Vorsprung der heute spielfreien Spitzenreiters München auf acht Punkte vergrößert.

 

Der BSC konnte seinem Samstag-Coup kein zweites Erfolgserlebnis folgen lassen. Beim HC Ludwigsburg gingen die Berliner zwar durch Jonas Angrick (7.) in Führung, doch der HCL kam nach Toren von Elias Brönnimann (13.) und zweimal Luis Seifert (22./38.) noch zum 3:1-Sieg.

 

Die noch am Samstag in München beim 1:9 ziemlich unter die Räder gekommene HG Nürnberg zeigte sich gut erholt und gewann ihre Sonntagspartie gegen die TG Frankenthal mit 5:2 (3:1). Klemens Barthle (8.), Thomas Schwab (20.) und Nicolas Vojtech (23.) legten für die Hausherren ein 3:0 vor, das Marc Beck (7m, 24.) zwar noch vor der Halbzeit verkürzen konnte. Doch Florian Schmeiser (41.) und Leon Spitzbart (E, 44.) ließen Nürnberg wieder wegziehen. Noah Franks 2:5 (E, 49.) war nur noch Ergebniskosmetik. Mit dem Sieg sprang die HGN in der Tabelle vor die Zehlendorfer Wespen.

 

Im Norden ließen die beiden Topteams auch am Sonntags nichts anbrennen. Spitzenreiter Crefelder HTC schickte Klipper Hamburg mit einem 5:2 (3:0) auf die Heimreise in den Norden. Jonathan Ehling (3.), Anton Boomes (4.) und Lucas Bachmann (16.) hatten früh die Weichen auf Sieg gestellt. Nach der Pause gab es ein für die Gäste achtbares 2:2-Halbzeitergebnis nach Toren von Nathan Fouhy (32.) und Bachmann (59.) für de  CHTC und Thierry Amend (35.) und Peter Kohl (E, 60.) für Klipper.

 

Die Tormaschinerie bei CHTC-Verfolger Gladbach lief auch am Sonntag gut. Dem 5:2-Erfolg bei Blau-Weiß Köln folgte am Sonntag auch bei Schwarz-Weiß Köln ein 5:1-Sieg. Benjamin Bachmann (28.) konnte die Gästeführung durch Justus Turinsky (25.) noch ausgleichen, aber sogleich ging der GHTC durch Jonas Röder (29.) wieder in Führung. Nach der Pause erhöhten die Südafrikaner Mustaphaa Cassiem (40.), Abdud Cassiem (45.) und Tevon Kok (55.) zum Endstand.

 

Seinen ersten Sieg im 16. Saisonspiel durfte der Bonner THV bejubeln. Der Tabellenletzte rang den sich in einer Ergebniskrise befindlichen Großflottbeker THGC mit 3:1 (0:0) nieder. Die Hamburger waren durch Daniel Petras (34.) in Führung gegangen, Bonn drehte das Resultat durch Adrian Sonnenschein (41./E, 48.) und Jakob Misof (60.) und fügte so dem GTHGC die vierte Niederlage in Folge zu.

 

Flottbek, als ungeschlagener Tabellenzweiter aus der Hinrunde hervorgegangen, ist inzwischen auf Rang vier zurückgefallen. Überholt wurde der GTHGC jetzt auch von Schwarz-Weiß Neuss, das den THK Rissen in letzter Minute durch das Eckentor von Bartosz Zaworski mit 2:1 (1:1) bezwang. Moritz Simon (24.) hatte Neuss in Führung gebracht, Jannis von Maydell (E,30.) noch vor der Pause ausgeglichen.

 

Ein Sechs-Punkte-Wochenende wie Neuss durfte auch der Marienburger SC feiern. Die Kölner rangen den DHC Hannover mit 3:2 (2:1) nieder. Marvin Linnartz hatte mit einem Ecken-Doppelschlag (5./8.) den MSC früh mit 2:0 in Führung gebracht. Die Gäste schafften durch Ben Schneidewind (23.) und Bastian Waffenschmidt (43.) den Ausgleich, hatten aber auf das 3:2 von Leonard von Nathusius (48.) keine Antwort mehr.

 

Seine zweite 2:5-Heimniederlage am Wochenende musste Blau-Weiß Köln einstecken. Wie Gladbach am Samstag entführte auch der DSD Düsseldorf die Punkte. Lukas Mertgens (6.), Tassilo Busch (E, 20.) und zweimal Niclas Schickenberg (23./29.) sorgten mit dem 0:4 schon für eine Vorentscheidung. Nach den Anschlusstoren von Silas Erberich (30.) und Lars Schulte (36.) keimte bei den Hausherren nochmal Hoffnung, aber Busch mit seinem zweiten Treffer (53.) machte für den DSD den Deckel drauf.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / W.Chruscz

Tags



© Hockey Bundesliga