2.BL Herren: Erster Sieg für Aufsteiger Raffelberg, Rückschlag für NHTC

Erster Saisonsieg für Club Raffelberg. Der Nord-Aufsteiger der 2. Bundesliga Herren drehte bei Klipper Hamburg einen 0:2-Halbzeitrückstand noch zum 5:2-Erfolg. Im Süden gab es für Erstligaabsteiger Nürnberger HTC einen herben Rückschlag.

Weiter unbeirrt auf Erfolgskurs segelt der Gladbacher HTC. Dem imposanten 10:1-Sieg gegen SW Köln folgte am Sonntag ein halb so großer, aber immer noch sicherer 5:1-Erfolg über den Braunschweiger THC. GHTC-Torjäger Abdud Cassiem (14.) eröffnete zwar den Torreigen, ausnahmsweise musste er den Rest diesmal Elias Trueson (20./57.) und Mustaphaa Cassiem (34./49.) überlassen. Für Aufsteiger BTHC verkürzte Moritz Krantz (39.) zum zwischenzeitlichen 1:3.

 

Zum ersten Verfolger von Gladbach hat sich der Großflottbeker THGC emporgeschwungen. Dem 5:2 vom Samstag über Raffelberg folgte heute ein 3:1 über Blau-Weiß Köln. Jakob Hegner (13.) hatte die Hamburger in Führung gebracht, Moritz Bongenberg (18.) dann für die Gäste ausgeglichen. Erst in der Schlussphase sicherten Ben Beecken (E, 51.) und Louis Fastrich (53.) den nächsten Dreier für Flottbek.

 

Auch für den DSD Düsseldorf brachte der Doppelspieltag die maximalen sechs Punkte. Dem gestrigen 4:0 in Neuss folgte heute ein 4:1 über den Marienburger SC. Jan Becker (14.), Ben Marquardsen (15./7m 23.) und Maximilian Bergs (36.) hatten auf 4:0 vorgelegt, ehe den Kölner Gästen durch Lukas Windhorst (53.) wenigstens noch der Ehrentreffer gelang.

 

Ein gebrauchtes Wochenende war es dagegen für Schwarz-Weiß Köln. Dem demütigenden 1:10 in Gladbach folgte heute eine 3:4-Heimniederlage gegen Schwarz-Weiß Neuss. Durch Manuel Holtmann (E, 12.) waren die Kölner in Führung gegangen, ehe Vitali Shevchuk (29.) und Samir Khelil (E, 34.) drehten den Spielstand zugunsten der Gäste, die nach dem Kölner 2:2 (Simon Quinders/35.) durch Matthis Schäfer (E, 41.) und Thore LangHeinrich (E, 45.) vorentscheidend auf 2:4 wegzogen. Benjamin Bachmanns Anschluss (48.) reichte für die Gastgeber nicht, die auf den fünften Tabellenplatz zurückfielen.

 

Über seinen ersten Sieg durfte Club Raffelberg jubeln. Der Aufsteiger schaffte das Kunststück, bei Klipper Hamburg einen 0:2-Pausenrückstand - Peter Kohl hatte mit einem Ecken-Doppelschlag (15./18.) die Gastgeber in Führung gebracht – noch zum 5:2-Auswärtserfolg zu drehen. Mika Saxe (42.), Tobias Prost (7m, 43.), Steven Dühr (54.) und zweimal Nils Basfeld (58./59.) sorgten für die Wende.

 

Wie gewonnen so zerronnen – das passt zur Wochenendbilanz des Nürnberger HTC. Gestern hatten die Franken die Süd-Gruppe durch ihr 2:1 über Spitzenreiter SC Frankfurt wieder spannend gemacht, heute zogen sie bei der TG Frankenthal deutlich mit 3:6 (0:1) den Kürzeren. Ludovico Melideo (13.), Sandro Reinhard (E, 32.), Marc Beck mit zwei Siebenmetern (33./54.), Alexander Cunningham (54.) und Yannick Koch (59.) trafen für die Pfälzer, die ein optimales Sechs-Punkte-Wochenende hinlegten. Der NHTC konnte durch Frederic Wolff (44.), Max Lassen (7m, 55.) und Fredrik Büttner (60.) nur dreimal verkürzen.

 

Wie Frankenthal brachten auch die Zehlendorfer Wespen zwei Siege am Doppelspieltag zustande. Dem 4:0 in Wiesbaden folgte ein 4:1-Erfolg bei den Stuttgarter Kickers. Vor allem den Strafeckenkünsten von Lukas Kossel (5./23./56.) verdankten die Berliner ihren Triumph, Matti Sommer (42.) traf außerdem. Für die Kickers konnte Nicolas Vogt (37.) mit dem 1:2 nur kurzzeitig Hoffnung schüren.

 

Der Wiesbadener THC konnte sich für seine Vortagsniederlage gegen Zehlendorf mit einem 4:0 über den SC Charlottenburg rehabilitieren. Melf Fichtner (6.), Sebastian Feller mit zwei Siebenmetern (27./49.) und Luca Wild (44.) schossen die Tore in diesem Duell der beiden Aufsteiger. Für die Berliner Gäste war es ein minimaler Trost, dass sie erstmals weniger als sechs Gegentore schlucken mussten.

Foto: David Urban (vom Samstagspiel Marienburger SC - Braunschweiger THC)

Tags



© Hockey Bundesliga