2.BL Herren: Drei Auswärtssiege am letzten Südspieltag

Die Zehlendorfer Wespen haben nachgezogen und gehen mit nur zwei Punkten Rückstand auf den heute spielfreien Süd-Tabellenführer SC Frankfurt in die Rückrunde der 2. Bundesliga Herren. Am Sonntag gab es in vier Partien drei Auswärtssiege und nur einen Punkt für ein Heimteam.

Einen Sprung um zwei Plätze nach oben auf Rang drei machte der Nürnberger HTC mit seinem 3:2-Sieg bei den Stuttgarter Kickers. Die Kickers-Führung durch Jona Meyer (4.) drehten die Gäste noch im ersten Durchgang durch einen Dreierpack in drei Minuten durch Paul Haustein (25.) und Jon Mechtold mit zwei Strafecken (27./28.). Die Gastgeber kamen durch Lucca Epple (E, 41.) noch einmal heran, schafften den Ausgleich aber nicht mehr und fielen in der Tabelle auf den fünften Rang zurück.

 

Zwischen dem Wiesbadener THC und TG Frankenthal gab es ein 2:2-Unnetschieden. Sebastian Feller (29.) hatte Aufsteiger WTHC zur Halbzeitführung geschossen, Manuel Eck (E, 36.) erzielte im zweiten Durchgang bald das 1:1. Dabei blieb es bis in die Schlussphase hinein. Max Neumeier (57.) brachte dann die Gäste in Front, doch umgehend folgte der Ausgleich durch Nico Rothengatter (58.). Wiesbaden geht als Achter in die Winterpause , Frankenthal als Vierter.

 

Einen Schritt ins gesicherte Tabellenmittelfeld machte TuS Lichterfelde durch seinen 2:0-Erfolg im Berlin-Derby beim SC Charlottenburg. Tore gab es erst in der zweiten Hälfte. Fabian Posselt (35./7m, 46.) führte TuSLi auf die Siegerstraße. Lichterfelde überwintert auf Platz sechs, Aufsteiger SCC muss vom letzten Platz aus die Rückrunde angehen.

 

Ein weiteres Hauptstadtduell brachte ebenfalls einen 2:0-Auswärtssieg. Die Zehlendorfer Wespen nahmen beim TC Blau-Weiss die Punkte mit und bleiben damit als Tabellenzweiter den gestern schon ihr letztes Hinrundenspiel bestreitenden Frankfurtern bei nur zwei Punkten Rückstand auf den Fersen. Theo Loddenkemper löste nach 44 Minuten per Ecke den Knoten, fünf Minuten später erhöhten die Wespen dann durch Paul Westphalen zum Endstand. Durch die Niederlage ist Blau-Weiss auf Rang Sieben zurückgefallen.

Kommendes Wochenende gibt es noch vier Spiele der Nord-Gruppe, dann ist das Herbstpensum der zweiten Liga endgültig abgeschlossen.

Foto: Dagmar Posselt

Tags



© Hockey Bundesliga