2. BL Herren: Abstiegs-Dreikampf im Norden und Duell im Süden

Seit Pfingstsamstag wissen die gefährdeten Teams in der 2. Bundesliga Herren endgültig Bescheid, welche Abschlussplatzierung in ihrer Gruppe zum Klassenerhalt reicht – und welche nicht. Ein spannendes Saisonfinale steht am Wochenende bevor.

Nachdem der Düsseldorfer HC die Play-down-Serie gegen den SC Frankfurt 80 hauchdünn im fünften Spiel für sich entschieden hatte und erstklassig blieb, war klar, welche Auswirkungen das auf die zweite Liga hat. Weil aus der 1. Bundesliga 2021/22 gar keine Mannschaft in die Nord-Gruppe der 2. BL runterkommt, sondern beide Erstligaabgänger (Nürnberger HTC., SC Frankfurt) in den Süden gehen, fällt die Abstiegsregelung der mit 12 Mannschaften noch zu großen Nord-Gruppe der 2. BL mit drei Absteigern etwas weniger drastisch aus, als dies vor Start der Runde mit theoretisch möglichen fünf Abgängern gewesen wäre. Sicher ist bisher nur, dass THK Rissen und Bonner THV die Liga verlassen müssen. Nicht dritter Nord-Absteiger zu werden, wollen Schwarz-Weiß Köln (21 Punkte; Foto), Klipper Hamburg (20) und DHC Hannover (20) vermeiden. Dieses Trio liegt eng beieinander, und so wird es auf die Partien am Schlusswochenende ankommen. Das schwerste Programm hat Köln mit Spielen gegen SW Neuss und den ungeschlagenen Meister Crefelder HTC. Hannover und Klipper treffen am Samstag direkt aufeinander und haben es am Sonntag noch mit Großflottbek (Klipper) und Rissen (DHC) zu tun.

 

In der Süd-Gruppe wird noch der zweite Absteiger neben Schlusslicht Berliner SC gesucht. Dafür kommen nur noch zwei Mannschaften in Frage: der HC Ludwigsburg und die Zehlendorfer Wespen. Die größeren Chancen auf den Ligaerhalt besitzen eindeutig die Berliner, die im Hauptstadt-Duell beim BSC spielen. Ludwigsburg hat nicht nur zwei Punkte Rückstand auf die Wespen, sondern mit dem unbesiegten Meister Münchner SC die weitaus schwierigere Aufgabe.

Alle anderen Partien des 16 Spiele umfassenden Schlusswochenendes sind mehr oder weniger lockerer Saisonausklang.

 

Foto: H.Bohlscheid

Tags



© Hockey Bundesliga