2.BL Herren: Wiesbaden übernimmt im Süden die Spitze

Zwei Spielausfälle im Norden, einen Führungswechsel im Süden und die ersten Saisonsiege für TSV Leuna (Foto) und HG Nürnberg brachte der Samstag in der 2. Bundesliga Herren.

Gruppe Nord

Auf eine einzige Partie zusammengeschrumpft war das Samstagsprogramm im Norden. Wegen Coronafällen in Braunschweig und bei Klipper Hamburg mussten die Spiele Rahlstedter HTC gegen Braunschweiger THC und THK Rissen gegen Klipper Hamburg abgesetzt werden.

Damit spielten nur TTK Sachsenwald und Großflottbeker THGC. Die Hausherren vergaben hier die Chance, die Tabellenführung vom tatenlosen BTHC zu übernehmen. Der TTK unterlag dem Erstligaabsteiger GTHGC mit 6:7 (2:4). Die junge Flottbeker Mannschaft war die erste Hälfte besser, dann erwischte Sachenwald ein starkes drittes Viertel und drehte den Spielstand zum 6:5. Ihre einzige Führung konnten die Hausherren aber nicht halten. Bemerkenswert: Weil der SRA keine Schiedsrichter aus dem üblichen Bundesliga-Pool ansetzen konnte, sprangen zwei Verbandsschiedsrichter aus Niedersachsen ein. „Das haben das sehr gut gemacht“, lobte TTK-Trainer Tobias Bremer.

Gruppe Ost

Einen Tag vor dem direkten Aufeinandertreffen haben sich die beiden punktgleichen Spitzenreiter schon mal in Schwung gebracht und ihre Samstagsaufgaben mit einem Heimdreier gelöst. Der HC Roseneck tat sich gegen den Berliner SC etwas schwerer als Rotation Prenzlauer Berg gegen den Spandauer HTC. Roseneck musste erst energischen Widerstand brechen, ehe am Ende ein 11:7 (3:3)-Erfolg stand. Bis zum 6:6 (48.) verlief es absolut ebenbürtig, auch das 8:6 der Hausherren verkürzte der BSC noch einmal, ehe die Truppe von Alexander Stahr in den letzten sieben Minuten vom 8:7 auf 11:7 wegzog. Phillip Marx (4) bei Roseneck und Moritz Seeliger (3) beim BSC waren die erfolgreichsten Torschützen.

Nicht so lange um seine drei Punkte musste sich Rotation beim 9:4 (5:1) über Spandau sorgen. Schon nach 37 Minuten stand es 8:1, die Gäste konnten danach noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Christopher Nörskau (4) war einmal mehr der beste Schütze bei Rotation, Sebastian Meincke verwandelte zweimal beim SHTC.

Über seine ersten Punkte konnte der TSV Leuna jubeln. Im Heimspiel gegen Osternienburger HC gelang ein 7:4 (4:1)-Erfolg. Aus dem 0:1 hatten die Gastgeber ein 5:1 gemacht, das dann aber noch einmal zusammenschmolz. Die Rückkehr von Christian Zeiger war für Leuna Gold wert. Der langjährige Torjäger fügte sich mit drei Treffern gleich in seine alte Rolle ein. Tobias Mettchen traf doppelt für den OHC. Mit dem Sieg konnte Leuna die Rote Laterne an Spandau abgeben.

Gruppe Süd

Nach einem furiosen ersten Viertel (6:0!) schmolz der große Vorsprung des Wiesbadener THC im Heimspiel gegen TuS Obermenzing zwar bedrohlich zusammen, als die Münchner Gäste bis zum 5:7 (38.) aufgeholt hatten, doch dann bekamen die Hessen das Match wieder in den Griff und zogen ein zweites Mal davon, wobei sie zahlreiche Überzahlsituationen nutzten. Am Ende hieß es 13:5 (7:2). Jakob Cyrus war mit sechs Treffern der beste Wiesbadener Schütze, bei Obermenzing schoss Michael Rosteck (2) die meisten Tore, musste aber auch mit Gelb-Rot den Platz verlassen. „Trotz der vielen Karten war es kein unfaires Spiel“, betonte WTHC-Trainer Stefan Zeller.

Ihren ersten Sieg feierte die HG Nürnberg mit dem 6:3 (1:1) beim Rüsselsheimer RK. Aus der 2:1-Führung der hessischen Gastgeber wurde ein 4:2 aus Nürnberger Sicht. Beim 3:4 (51.) schnupperte der RRK noch einmal, doch die Franken brachten den Dreier nach Hause. Cedric Nagl war mit drei Toren der erfolgreichste HGN-Schütze, bei Rüsselsheim traf Niklas Isselhard doppelt. Mit diesem Ergebnis liegen nun mehrere Teams punktgleich am Tabellenende.

Im emotional stets aufgeladenen Schwaben-Derby entführte der HTC Stuttgarter Kickers mit 8:5 (3:2) die Punkte beim HC Ludwigsburg. Die Kickers lagen fast ständig mit ein, zwei Toren in Führung, beim 2:5 (35.) waren es einmal gar drei Treffer, doch beim 5:6 (51.) war die Partie auf dem Weg, eine andere Richtung einzuschlagen. Letztlich blieb es beim Sieg der Gäste um ihren erfolgreichsten Torschützen Sten Brandenstein (5). Der HCL mit den Doppeltorschützen Elias Brönnimann und Severin Schmidt verlor damit die Tabellenführung an Wiesbaden.

Gruppe West

Auch ohne seinen Haupttorjäger Mustaphaa Cassiem kam Tabellenführer Gladbacher HTC am Freitagabend zum 11:7 (5:4)-Heimsieg über den Kahlenberger HTC. Die Hausherren mussten dabei allerdings einen echten Fehlstart (1:4/14.) korrigieren. Das war beim 7:4 (40.) gelungen, doch die Gäste kamen bis 6:8 nochmal heran. Paul Tenckhoff traf dreimal beim Sieger, Bastian Preußer war als Doppeltorschütze der beste Torschütze beim KHTC.

Preußer war auch am Tag darauf der eifrigste Goalgetter auf Kahlenberger Seite. Seine drei Treffer bildeten die Grundlage zum 5:4 (3:2)-Heimerfolg über den HC Essen, der vier verschiedene Schützen hatte. Der KHTC hatte über 2:0, 3:1, 4:2 und 5:3 fast immer eine Zwei-Tore-Führung.

Beim Duell der beiden Gladbacher-Verfolger SW Köln und DSD Düsseldorf setzten sich die Gäste mit 6:3 (3:2) durch. Köln hatte 2:1 geführt, sah sich aber schon zur Pause in Rückstand. Auch wegen zweier längerer Unterzahlphasen gerieten die Hausherren uneinholbar mit 2:6 in Rückstand. Der einzige Spieler auf dem Platz mit mehr als einem Treffer war DSD-Akteur Tomasz Gorny (2).

Foto: TSV Leuna

Das war ein hochklassiges Spiel, bei dem es im offenen Schlagabtausch des letzten Viertel in jede Richtung hätte laufen können. Aber unverdient war der Flottbeker Sieg insgesamt nicht.“
Tobias Bremer, Trainer TTK Sachsenwald
„Mit den beiden deutlich gestalteten Vierteln war es unterm Strich ein verdienter Sieg für uns.“
Stefan Zeller, Trainer Wiesbadener THC

________________________________________________________________________________

Tickets für das Volvo E.R.B. Final4 2022 sind ab sofort bei uns erhältlich.

Hier gehts direkt zum Ticketshop.

Tags



© Hockey Bundesliga