2.BL Damen: Zehn Wespen-Tore, fünfter Bonner Sieg in Folge

Für das zweite zweistellige Saisonresultat in der 2. Bundesliga Damen sorgten die Zehlendorfer Wespen. Mit 10:0 fertigte der Süd-Tabellenführer den Aufsteiger Mariendorfer HC ab. Neun Tore gab es auch in einem Schlagabtausch der Nord-Gruppe.

Schon nach 16 Minuten hatten die Wespen eine 5:0-Führung herausgespielt und damit die Frage nach dem Sieger in diesem Berliner Duell früh geklärt. Mariendorf konnte sich nach den schnellen Gegentoren ein wenig stabilisieren, erst kurz vor der Pause fiel das 0:6 aus MHC-Sicht. Nachdem es dann bereits nach 39 Minuten 0:9 stand, musste das punktlose Tabellenschlusslicht die zweistellige Niederlage befürchten. Es dauerte dann allerdings bis zwei Minuten vor Ende, ehe die Wespen tatsächlich ihren zehnten Treffer erzielt hatten. Die Tore verteilten sich auf Charlotte Stapenhorst (2./3./E, 35.), Uma Käding (15./58.), Kim König (10./39.), Friederike Seifert (16.), Leonie Neuß (28.) und Alina Jäger (33.).

 

Im Verfolgerduell konnte sich der Rüsselsheimer RK 1:0 bei der HG Nürnberg durchsetzen und dadurch die Fränkinnen von Rang zwei verdrängen. Einmal mehr Pauline Heinz (51.) schoss im letzten Viertel das Tor des Tages. Mit dem gleichen Resultat nahm auch der Feudenheimer HC drei Punkte aus Nürnberg mit. Sophie Tiefenbacher schoss nach 18 Minuten das 1:0 für die Mannheimerinnen beim NHTC, der zum zweiten Mal in Folge verlor.

 

Zum zweiten Mal hintereinander als Sieger ging TuS Lichterfelde vom Platz. Bei Aufsteiger TG Frankenthal machten die Berlinerinnen aus einem 0:1-Rückstand (Marie Fischer/E, 10.) durch Tore von Sophie Ullrich (31./42.) und Janne Jungenkrüger (45.) noch einen 3:1-Auswärtserfolg.

 

Für das einzige Unentschieden des Tages sorgten TuS Obermenzing und ATV Leipzig. Die sächsischen Gäste waren gleich in der ersten Minute durch ihre Haupttorschützin Cosima Rocktäschel in Führung gegangen. Zora Boesser (36.) sorgte im dritten Viertel für den Münchner Ausgleich zum 1:1-Endstand.

 

Auch eine vierfache Torschützin Emma Nolting konnte für ihre Braunschweiger Eintracht eine 4:5-Niederlage beim Crefelder HTC nicht verhindern. Nolting schoss das erste (7.) und die beiden letzten (46./51.) Treffer des torreichen Schlagabtauschs. Dazwischen brachte sich Gastgeber Krefeld aber entscheidend oft auf die Anzeigetafel. Anna Küskes (E, 10./26.) Malikah Hamza (43./44.) und Stephanie Panuschka (E, 23.) machten aus dem 0:1 ein 3:1 und nach der Nolting-Verkürzung (E, 29.) zum 2:3 ein 5:2.

 

Seinen fünften Spielgewinn in Folge feierte der Bonner THV. Mit 4:1 wurde mit Toren von Maria Esser (15.), Sophie Lindlar (26.), Zarina Chruscz (49.) und Maike Behlau (52.) bei Blau-Köln gewonnen. Das Gegentor von Lynn Werker (E, 57.) kam viel zu spät für Köln, dessen Sorgen am Tabellenende nach nun sechs verlorenen Spielen in Serie immer größer werden.

 

Ausgerechnet gegen Aufsteiger Hannover 78 musste der DSD Düsseldorf im siebten Spiel seine erste Niederlage einstecken. Die ukrainische Nationalspielerin Yulia Shevchenko schoss nach 33 Minuten den einzigen Treffer zum 1:0-Sieg der niedersächsischen Gäste.

 

Foto: W. Chruscz

Tags



© Hockey Bundesliga