2.BL Damen: Club Raffelberg muss kämpfen, und HG Nürnberg mischt an der Spitze mit

Im Spitzenspiel der Nord-Gruppe der 2. Bundesliga Damen konnte sich Club Raffelberg mit 3:0 bei Verfolger Crefelder HTC durchsetzen, im Süden mischt HG Nürnberg stark an der Spitze mit.

3:0 hört sich unterm Strich deutlich an, doch der Tabellenführer Club Raffelberg musste in Krefeld bis zur letzten Minute um seine Punkte kämpfen. Nach dem Führungstreffer von Anneke Maertens (19.) drängte der Crefelder HTC mit aller Macht auf den Ausgleich und hatte diesen Mitte der zweiten Halbzeit scheinbar auch erzielt, als die Gastgeberinnen den zunächst auch gegebenen Treffer von Leni Hamacher bejubelte. Doch die Unparteiischen korrigierten ihre Entscheidung, weil Hamacher beim Stecherversuch wohl doch nicht am Ball war. Bei mehreren Krefelder Ecken lag das 1:1 dennoch in der Luft. Die Vorentscheidung fiel dann durch das Eckennachschusstor von Taja Gans (57.). Mit der Schlusssekunde erhöhte Sophie Bos (60.) gar noch zum 3:0.

 

Neuer Tabellenzweiter ist der DSD Düsseldorf. Bei Blau-Weiß Köln reichte das frühe Tor von Franka Roithmeier (12.) zum 1:0-Auswärtssieg für die nach wie vor unbesiegten Düsseldorferinnen.

 

Seinen ersten Saisonsieg landete der Bonner THV. Der 2:0-Heimerfolg über den Hamburger Polo Club brachten erst im letzten Viertel Thea Scheidl (47.) und Patricia Krämer (E, 53.) unter Dach und Fach.

 

Auf ihren ersten Dreier müssen dagegen HC Essen und Klipper Hamburg weiter warten. Im direkten Duell trennten sich die beiden sieglosen Mannschaften mit 1:1. Die Gästeführung durch Ex-Nationalspeilerin Eileen Mävers (7m, 33.) glich Essens Jana Pateisky (50.) zum Unentschieden aus.

 

Im Niedersachsen-Derby kam Eintracht Braunschweig zu einem 3:0-Heimsieg über Aufsteiger Hannover 78. Emma Nolting (E, 14.), Lydia Hirschler (40.) und Maria Lagocki (45.) sorgten für den zweiten Saisonsieg der Braunschweigerinnen.

 

Vor dem Süd-Spitzenspiel am Sonntag konnten sich die beiden Aufstiegsanwärter Zehlendorf und Rüsselsheim bei ihren Samstagsaufgaben schadlos halten. Den Wespen aus Berlin genügte ein einziger Treffer von Charlotte Stapenhorst (12.), um beim Feudenheimer HC als 1:0-Sieger vom Platz zu gehen. Der Rüsselsheimer RK tat sich im Heimspiel gegen Aufsteiger Mariendorfer HC in der ersten Halbzeit schwer. Die Berliner Gäste gingen durch Denise Danne (15.) sogar in Führung. Erst kurz vor der Pause konnte der Favorit durch einen Doppelschlag von Cara Roth (25.) und Lea Sack (28.) das Resultat drehen und sich dann in der zweiten Hälfte durch Viola Becker (34.), Lea Sack (48.), Celina Hocks (50.), Viktoria Zimmermann (56.) und Cara Roth (59.) noch bis zum 7:1-Endstand absetzen.

 

Erstligaabsteiger TuS Lichterfelde kann in der zweiten Liga einfach nicht gewinnen. Auch das vierte Saisonspiel der Berlinerinnen brachte keinen Sieg. Dabei führte TuSLi im Heimspiel gegen den ATV Leipzig nach Toren von Janne Jungenkrüger (11.) und Sophie Ullrich (7m, 19.) bereits 2:0, doch Cosima Rocktäschel (29./E, 38.) sorgte mit ihren beiden Treffern zum 2:2 noch für eine Punkteteilung.

 

Richtig gut läuft es dagegen bei der HG Nürnberg. Mit dem 2:0 (1:0) bei Aufsteiger TG Frankenthal feierten die Fränkinnen im fünften Spiel bereits ihren vierten Sieg. Marie Auer (10.) und Emelie Haas (54.) trafen für die HGN, die punktgleich hinter Spitzenreiter Zehlendorf stark oben mitmischt.

 

Foto: HG Nürnberg

Tags



© Hockey Bundesliga