1. BL Herren: Es könnten erste Fakten geschaffen werden

Mit der heutigen Partie zwischen Düsseldorfer HC und Rot-Weiss Köln wird der 7. und 8. Spieltag der 1. Bundesliga Herren eingeläutet. Nach diesen 24 Spielen könnten erste Fakten bezüglich der Viertelfinalbesetzung und des Ligaverbleibs geschaffen sein.

Düsseldorf schaffte vergangenes Wochenende mit Siegen über Krefeld und Neuss den Turnaround. Ob das aktuelle DHC-Hoch ausreicht, um die Siegesserie von Meister Köln zu stoppen, muss sich zeigen. Mit Mülheim am Samstag haben die Düsseldorfer ein zweites Schwergewicht zu stemmen. RW Köln hat es außerdem mit Neuss zu tun. Das für die Schwarz-Weißen bestimmt wichtigere Spiel findet am Sonntag gegen Blau-Weiß Köln statt. Der Sieger dieses gefühlten Abstiegsendspiels macht einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt. Blau-Weiß tritt zuvor gegen den Crefelder HTC an, der wiederum am Freitagabend Gastgeber gegen Mülheim ist.

 

Am Freitag kann und will der Berliner HC seinen Gruppensieg im Osten mit einem Heimsieg über die Zehlendorfer Wespen fixieren. Der BHC muss außerdem noch beim TC Blau-Weiss antreten, die Wespen haben Köthen zu Gast. Ein für den Klassenerhalt wichtiges Spiel ist die Paarung Mariendorf gegen Blau-Weiss, der MHC spielt davor noch bei Lichterfelde. TuSLi wiederum reist am Sonntag zum Cöthener HC.

 

Im Norden will der UHC Hamburg in den „dicken“ Spielen gegen Harvestehude und Alster die Chance ergreifen, zumindest einen dieser beiden Konkurrenten noch aus dem Viertelfinale zu verdrängen. Die beiden Topteams haben es außerdem noch mit den Hannover-Vertretern DTV (Alster) und DHC (HTHC) zu tun. Der Hamburger Polo Club spielt gegen beide niedersächsischen Erstligisten und will dabei letzte Sorgen am eigenen Klassenerhalt vertreiben.

 

Eines der spektakulärsten Hinrundenspiele war das erste Mannheim-Derby, wo der TSV einen 0:4-Rückstand gegen den MHC noch zum 5:4-Sieg drehte. Jetzt am Sonntag will der Hockey-Club im Rückspiel Revanche nehmen und damit die Frage nach dem Gruppensieger im Süden offen halten.  Davor spielen die beiden Topteams gegen Frankenthal (TSVM) und Nürnberg (MHC). Der nach Coronafällen zweimal spielfreie Münchner SC muss in Frankfurt und Frankenthal antreten und sollte dringendst die Null vom Punktekonto entfernen, soll der Abstieg noch vermieden werden. Nürnberg spielt außerdem noch in Frankfurt.

Foto: HOCKEYLIGA e.V. / F.Matalla



© Hockey Bundesliga