1:1 nach zwei Spielen, die Entscheidung fällt am Mittwoch

Es geht in die Verlängerung: Nach zwei Spielen zwischen dem Club Raffelberg und dem Bonner THV steht der Aufsteiger in die West-Gruppe der 2. Bundesliga Herren noch nicht fest. Da beide Mannschaften ihr Heimrecht nutzen konnten, muss die Entscheidung nun am Mittwoch auf neutralem Boden fallen. Gespielt wird in der Halle des Düsseldorfer HC.

Raffelberg hatte am Samstag in eigener Halle vorgelegt. Nach 3:3-Halbzeitstand schafften die Duisburger mit dem 5:3 (44.) die erste Zwei-Tore-Führung. Das reichte dem CR-Team von Tim Leusmann zum 7:5-Erfolg. Am Tag darauf hatte zunächst klar Bonn mit einer 3:0-Führung (24.) die Oberhand. Aber Raffelberg kämpfte sich zurück, konnte über den 1:3-Pausenstand zum 3:3 (35.) ausgleichen. Auch das Bonner 4:3 egalisierten die Gäste zum 4:4. Mit einem Bein in der zweiten Liga schien Raffelberg, als es drei Minuten vor Ende mit 4:5 erstmals in Führung ging. Bonns Coach Matthias Kreß nahm sofort seinen Keeper zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Platz, gleich fiel auch das 5:5. Und die Hausherren blieben am Drücker. In den Schlusssekunden holten sie sich noch eine letzte Strafecke heraus, aus der nach Körperabwehr ein Siebenmeter entstand, den Adrian Sonnenschein nervenstark zum 6:5-Endstand verwandelte – die restlos ausverkaufte BTHV-Halle bebte unter dem emotionalen Ausbruch der Fans. Der Ausgleich nach Siegen war geschafft, jetzt geht es am Mittwoch (20 Uhr) beim DHC in die dritte und letzte Runde der "best of three"-Ausscheidung, die notwendig wurde, weil zu einem juristischen Streit über den rechtmäßigen Aufsteiger aus der Regionalliga West eine sportliche Lösung gefunden wurde.

Foto: Wolfgang Sternberger

Tags



© Hockey Bundesliga